Anzeige

Facebook Bilder

Quelle: JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Forscher der Abteilung für Künstliche Intelligenz von Facebook haben eine Methode namens "Radioaktive Daten" entwickelt, um Bilder aus Datensets, die für Machine Learning verwendet werden, wie bei einem Wasserzeichen zu markieren.

Dadurch soll es möglich sein, in neuralen Netzwerken bestimmte Lernmethoden immer wieder zu erkennen. Diese Methode hilft laut den Forschern dabei, Fehler und Missbrauch bei der Datenanalyse schnell aufzudecken.

"Radioaktive Daten"

Facebook bezeichnet die markierten Bilder als "radioaktive Daten", weil die Entwickler damit an Medikamente mit ungefährlichen Mengen von Radioaktivität anspielen, die unter anderem Röntgen-Untersuchungen genauer machen. "Wir haben einzigartige Markierungen entwickelt, die harmlos sind und keinen Einfluss auf die Effektivität von Lernmodellen haben. Sie sind jedoch immer präsent und in einem neuralen Netzwerk leicht zu entdecken", schreiben die Forscher.

In "radioaktiven" Datensets befindet sich ein Bild, das mit einem für das menschliche Auge unsichtbaren Filter bearbeitet wurde. Die Markierung zeigt sich als eine Art leichtes Flimmern, das über das Bild gelegt wird und nur von neuralen Netzwerken erkannt wird. Das auf diese Art gezeichnete Bild wird als Original getarnt im Datenset eingeschleust.

Oft Fehler in Bildanalyse

Benutzt eine KI unerlaubterweise ein bestehendes Datenset für sein Lernmodell, erkennt das Facebook-Netzwerk dies anhand der Markierung sofort. "Radioaktive" Daten helfen laut den Forschern dabei, die Lernmethoden von anderen KI-Entwicklern sowie deren Fehler und möglichen Missbrauch zu erkennen. Kritiker von KI-Anwendungen haben festgestellt, dass Bild- und Gesichtserkennung oft auf teils mit Vorurteilen behafteteten und sogar rassistisch geprägten Datensets basieren.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cyberpunk 2077

Phishing mit App-Downloads

Cybergangster versuchen die Popularität des im Dezember veröffentlichten Videospiels "Cyberpunk 2077" für Phishing-Angriffe zu nutzen.
Microsoft

Spracherkennung: Microsoft gibt Usern Kontrolle

Microsoft überlässt es den Nutzern seiner Spracherkennungs-Anwendungen wie Cortana, ob ihre Sprachaufnahmen zur Verbesserung des Algorithmus aufgezeichnet werden.
Elekrogeräte

Bundesnetzagentur: Sperrung von über 21 Millionen unsicheren Geräten

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr mehr als 21 Millionen unsichere Elektronikgeräte aus dem Verkehr gezogen. Jedes dritte davon war ein sogenanntes Babyphone, wie die Aufsichtsbehörde am Dienstag mitteilte.
Facebook

Facebook dominiert den Messenger-Markt

Instant Messenger sind in Deutschland ein Massenkommunikationsmittel. Am populärsten sind WhatsApp und der Facebook-Messenger - beide Teil des Facebook-Konzerns.
Mobilfunk

Mobilfunker nutzen gemeinsam Standorte gegen die «Grauen Flecken»

Damit Handynutzer auf dem Land keine Funklöcher mehr haben, wollen Deutschlands Mobilfunkbetreiber bei der Netzabdeckung mancherorts gemeinsame Sache machen.
Banking-App

Banking-Apps setzen sich durch

Erstmals nutzt eine Mehrheit der Online-Banking-Nutzer eine App auf dem Smartphone oder Tablet für ihre Bankgeschäfte. 54 Prozent setzen für Überweisung oder Abfrage des Kontostands auf eine eigenständige Anwendung auf ihrem Mobilgerät, vor einem Jahr waren…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!