Twitter

Quelle: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Eine Programmierschnittstelle (API) auf Twitter, die mittels Telefonnummer das Auffinden von Bekannten erleichtern soll, wies eine schwere Sicherheitslücke auf. Dies hat es laut Unternehmen "jemandem, der eine große Zahl Fake-Accounts genutzt hat" ermöglicht, Nutzernamen mit Telefonnummern in Verbindung zu bringen und so die Anonymität auszuhebeln.

Besonders viele Zugriffe seien von IP-Adressen in Iran, Israel und Malaysia erfolgt, was auf staatliche Spionage hindeuten könnte. Entdeckt wurde die mittlerweile geschlossene API-Lücke am 24. Dezember.

Fremde statt Freunde

Twitter bietet Usern die Möglichkeit, es zu erlauben, dass Freunde und Bekannte sie einfach über ihre Telefonnummer auf dem Kurznachrichtendienst finden. Das kann besonders Neunutzern helfen, ihr Kontaktnetzwerk auch auf Twitter zu knüpfen. Doch die API, die eben das möglich macht, hatte Twitter zufolge eine Schwachstelle. Dadurch war es völlig Fremden möglich, mithilfe von Fake-Accounts durch Eingabe von Telefonnummern dazugehörige Nutzernamen herauszufinden - was letztlich die Anonymität von Accounts aushebeln kann. Eine Telefonnummer ist immerhin viel eher einer realen Person zuzuordnen als ein Twitter-Handle.

Twitter zufolge waren Accounts aus diversen Ländern an entsprechenden Aktivitäten beteiligt, mit einer auffallenden Häufung in Iran, Israel und Malaysia. Es sei möglich, dass hier eine Verbindung zu staatlichen Akteuren bestehe - gerade für potenziell betroffene Nutzer in eher totalitären Staaten eine beunruhigende Vorstellung. Twitter betont nun, dass alle Accounts, die diese Lücke ausgenutzt haben, gesperrt wurden und man schnellstmöglich Änderungen an der API vorgenommen habe, um weiteren Missbrauch zu verhindern.

Weihnachts-Debakel

Auf den Missbrauch der Schwachstelle aufmerksam wurde Twitter nach eigenen Angaben am Heiligabend. An diesem Tag hatte "TechCrunch" darüber berichtet, dass der türkische Sicherheitsspezialist Ibrahim Balic via Android-App 17 Mio. Telefonnummern Twitter-Accounts zuordnen konnte. Es scheint nun, dass Twitters darauffolgende Untersuchung das grundlegende Problem mit der API gefunden sowie das aktive Ausnutzen der Lücke durch andere Akteure aufgedeckt hat.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

SAP

SAP baut Führungsriege um - Zwei Vorstände gehen

Der Softwarekonzern SAP baut seine Führungsriege um. Zwei Vorstände gehen, die Ressorts bekommen zum Teil einen neuen Zuschnitt, die Bereiche Kundenzufriedenheit und Produktentwicklung werden deutlich gestärkt, wie das Walldorfer Unternehmen am Donnerstag…
e-trade

Online-Broker E-Trade: Milliardenübernahme durch Morgan Stanley

Die US-Investmentbank Morgan Stanley setzt mit der Milliardenübernahme des Online-Brokers E-Trade noch stärker auf das Geschäft mit der Vermögensverwaltung für Jedermann.
Infineon HQ

Frauenquote im Infineon-Aufsichtsrat steigt auf 50 Prozent

Infineon hat als drittes Dax-Unternehmen einen mit Frauen und Männern gleichermaßen besetzten Aufsichtsrat erreicht. Nach der Wahl von sechs Mitgliedern bei der Hauptversammlung am Donnerstag in München steigt die Frauenquote auf 50 Prozent.
Datenkonzept der Europäischen Union

Europa steht am Scheideweg: Die neue Daten- und KI-Strategie

Die EU-Kommission hat eine europäische Datenstrategie und eine Strategie zur Künstlichen Intelligenz veröffentlicht. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Businessman Concept

Christian Milde ist neuer General Manager DACH bei Kaspersky

Kaspersky gibt die Ernennung von Christian Milde zum General Manager DACH bekannt. Seit 1. Januar 2020 leitet er, unterstützt von einem starken Team, die Vertriebs- und Marketingaktivitäten des Unternehmens in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem…
Tb W250 H150 Crop Int A959786e3bfe9ac3d4a49d5ad35a25d7

5G bei Rittal - Mobilfunkstandard kommt in die Produktion

Das Unternehmen will das 5G-Mobilfunknetz in Haiger in einer realen Produktionsumgebung schnellstmöglich installieren und in Betrieb nehmen. Die neue Funktechnologie soll den Datenverkehr deutlich beschleunigen und vereinfachen – etwa beim videobasierten…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!