Anzeige

Cybercrime

Wie vor kurzem bekannt wurde, wird der Empfang externer E-Mails bei niedersächsische Finanzbehörden im Moment blockiert, sobald diese Links zu Webseiten enthalten. Dabei ist es unerheblich, zu welcher Seite die Links führen und ob sie in der Signatur oder im Text der Mail eingefügt sind. 

Nachrichten, die Anhänge aus Microsoft Office-Dokumenten enthalten, werden bereits seit Mitte 2019 blockiert. Nach Aussage der Behörden erhalten Absender solcher Mails keine Benachrichtigung, dass ihre Mail aufgrund eingefügter Links oder Anhänge nicht zugestellt wurde.

Als Grund für diese Maßnahmen führt die Behörde die Bedrohung durch die Malware Emotet an, die sich durch Internetlinks und Anhänge verbreitet. Oft nutzen Kriminelle hierbei Social-Engineering-Methoden, mit denen sie ihre Mails glaubhaft aussehen lassen. Fällt der Empfänger auf die Mail herein und führt die Malware aus, lädt sie weitere Schadprogramme herunter, die zum Beispiel nach vertraulichen Daten suchen und diese abführen. Angriffe mit dieser Schadsoftware sind laut BSI in letzter Zeit vermehrt aufgetreten.

„Drastischen Maßnahmen wie hier sind angesichts einer immer größer werdenden Bandbreite an Cyberbedrohungen nicht überraschend und sogar teilweise nachvollziehbar – besonders in Anbetracht der Häufigkeit von Emotet- und Ransomware-Angriffen sowie der Höhe der verlangten Lösegelder. Es ist anzunehmen, dass die Arbeitsfähigkeit der Steuerbehörden erheblich beeinträchtigt oder verlangsamt ist. Die Verantwortlichen sollten versuchen, ein Gleichgewicht zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit zu finden“, gibt Carl Wearn, Head of e-crimes & Cyber investigations bei Mimecast, zu bedenken.

Um vor Emotet und ähnlichen Bedrohungen ausreichend geschützt zu sein, sollten sich Unternehmen auf zentrale Aspekte der Cybersicherheit konzentrieren: die Erkennung von Bedrohungen, User-Awareness und Cyber-Hygiene. Zudem sorgt bei der aktuellen Bedrohungslage eine effektive E-Mail-Security dafür, dass der E-Mail-Verkehr sowohl sicher als auch reibungslos funktioniert. Es existieren bereits eine Reihe von Lösungen auf dem Markt und weitere, die in der Entwicklung sind, um Social Engineering in den Griff zu bekommen – beispielsweise durch die proaktive Echtzeit-Erkennung gefälschter Websites und schadhafter Anhänge. Zusätzlich gewährleistet eine Cyber Resilience-Lösung die reibungslose Funktion der E-Mail-Kommunikation – selbst im Falle eines Angriffs.

www.mimecast.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

autonomes Fahren

Mehrheit möchte autonome Busse nutzen

Das Bundesverkehrsministerium arbeitet an einer Gesetzesnovelle, die den bislang stark eingeschränkten Einsatz sogenannter autonomer „People Mover“ auf öffentlichen Straßen ermöglichen soll. Darunter versteht man autonome Fahrzeuge, die mit geringer…
Google Play Store

Pop-up-Anzeigen: Google verbannt 164 Apps

Google hat kürzlich 164 Android-Apps aus seinem Play Store entfernt, weil diese User mit sogenannter "Out-of-context"-Werbung bombardiert haben.
Handschlag

Entrust übernimmt HyTrust

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die Übernahme von HyTrust, Inc. bekannt.
Youtube

Forscher müssen YouTube stärker nutzen

Professionelle Experten und Forschungseinrichtungen müssen Video-Plattformen wie YouTube stärker verwenden, um Menschen über ihre Arbeit zu informieren.
Wikipedia

20 Jahre Wikipedia: Das sind die häufigsten Suchanfragen

Was ist Wikipedia? So lautet die häufigste Suchanfrage, wenn es um die freie Internet-Enzyklopädie geht, gefolgt von der überraschenden Phrase: Wie lange ist Alkohol im Urin nachweisbar? Im Schnitt drehten sich in den vergangenen vier Jahren rund 1,7…
Datenverlust

Aufgrund eines Computerfehlers: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

Wegen eines Computerfehlers sind zahlreiche Daten aus dem zentralen britischen Polizeirechner gelöscht worden. Die Zeitung «The Times» berichtete am Freitag, es handele sich um mehr als 150 000 Festnahmeprotokolle mit DNA-Daten und Fingerabdrucken.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!