Anzeige

Schuhgröße finden

Bild: Formigas GmbH

Was es nicht alles gibt! Onlineshopping zählt ja zu den Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen. Doch der Schuhkauf im Internet ist oftmals ein wahrer Hürdenlauf. Lästige Retouren aufgrund falscher Größen sind an der Tagesordnung. Das ist nicht nur nervig, sondern belastet auch die Umwelt erheblich. Hinzu kommt, dass Retouren ein enormer Kostentreiber für den Versandhandel sind. 

Mit ShoeFitter, einer neuen, auf modernster Infrarottechnologie basierenden Smartphone-App, finden Onlinekunden auf Anhieb zum passenden Schuh – ein Großteil der Retouren gehört damit der Vergangenheit an. Nachhaltigkeit, Kostensenkung und Kundenzufriedenheit finden hier zueinander.

Jeder kennt das Problem: Mal sind die Sandalen in der gewohnten Größe zu groß, mal die Sneaker zu klein. Die passenden Schuhe zu finden, gleicht mitunter einem Lotteriespiel. „Das liegt vor allem daran, dass Schuhgrößen keiner einheitlichen Norm unterliegen“, erklärt Formigas-Geschäftsführer Jens Hensler. „So unterscheiden sich die Skalen nicht nur von Land zu Land, sondern häufig auch zwischen den Herstellern.“ Außerdem gibt es auch bei der Umrechnung der unterschiedlichen Skalen keine einheitliche Vorgehensweise: Einige Hersteller runden auf, andere ab. Nur ein Abgleich von individueller Fußgröße und -form mit den konkreten Innenmaßen eines Schuhs kann verlässlich Auskunft über dessen Passgenauigkeit geben.

Und genau da setzt die Konstanzer Digital- und Innovationsagentur Formigas mit ihrem neuen Produkt an: Durch die Nutzung moderner Scantechnologie lässt sich mit ShoeFitter ein millimetergenaues 3D-Modell des eigenen Fußes erstellen. Ganz einfach per Smartphone-App vom heimischen Sofa aus. Dieses Modell wird anschließend mit den Innenmaßen des gewünschten Schuhs verglichen und eine Größenempfehlung ausgesprochen.

Die Technologie hinter ShoeFitter

ShoeFitter nutzt den Infrarotsensor, der bereits in vielen neuen Smartphones verbaut ist. In Apple iPhones (ab X) wird diese Technologie beispielsweise für Face-ID verwendet. Mithilfe des Infrarotsensors haben die Entwickler von ShoeFitter einen Weg gefunden, detaillierte Tiefeninformationen zu genieren und diese anschließend zu einem dreidimensionalen Modell des Fußes zu verarbeiten. Algorithmen ermöglichen daraufhin den Abgleich mit einer großen Schuhdatenbank und die Empfehlung des individuell optimalen Schuhs. Auch außergewöhnliche Fußformen können hierbei berücksichtigt werden.

Weniger Retouren für mehr Nachhaltigkeit

Was haben passende Schuhe mit Umweltschutz zu tun? Unerwartet viel! Denn mehr als 60 Prozent der retournierten Onlineschuhkäufe werden durch die Wahl der falschen Größe verursacht. Eine Verringerung der größenbedingten Schuhretouren spart eine große Menge Verpackungsmüll und CO2-Emissionen. Man geht davon aus, dass rund drei Prozent der Rücksendungen sogar ungetragen vernichtet werden, da eine erneute Verpackung zu aufwändig wäre. Passend zu kaufen, schont somit nicht nur die eigenen Nerven, sondern auch die Umwelt.

Und auch wer langfristig seine Schuhe zu fairen Preisen einkaufen möchte, profitiert. „Retouren zählen zu den größten Kostentreibern, welche die Rendite auf Unternehmensseite verringern und Produkte für den Kunden langfristig teurer werden lassen“, verdeutlicht Jens Hensler. Sie kosten den Handel allein in Deutschland jedes Jahr ca. 325 Millionen Euro. Dementsprechend groß ist sowohl bei Herstellern als auch Händlern das Interesse an ShoeFitter. Das Team von Formigas ist aktuell mit einigen Marken im Gespräch, die den Service in ihren Onlineshops integrieren möchten.

https://shoefitter.io/

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

VR-Brille

Oculus Quest erhält bald multiple Accounts

Facebook-Tochter Oculus erlaubt es Nutzern der VR-Brille Oculus Quest bald, auf einem Gerät mehrere User-Accounts zu erstellen. Jeder Besitzer der Brille kann drei zusätzliche Konten anlegen und mit diesen seine Apps teilen.
autonomes Fahren

Mehrheit möchte autonome Busse nutzen

Das Bundesverkehrsministerium arbeitet an einer Gesetzesnovelle, die den bislang stark eingeschränkten Einsatz sogenannter autonomer „People Mover“ auf öffentlichen Straßen ermöglichen soll. Darunter versteht man autonome Fahrzeuge, die mit geringer…
Google Play Store

Pop-up-Anzeigen: Google verbannt 164 Apps

Google hat kürzlich 164 Android-Apps aus seinem Play Store entfernt, weil diese User mit sogenannter "Out-of-context"-Werbung bombardiert haben.
Handschlag

Entrust übernimmt HyTrust

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die Übernahme von HyTrust, Inc. bekannt.
Youtube

Forscher müssen YouTube stärker nutzen

Professionelle Experten und Forschungseinrichtungen müssen Video-Plattformen wie YouTube stärker verwenden, um Menschen über ihre Arbeit zu informieren.
Wikipedia

20 Jahre Wikipedia: Das sind die häufigsten Suchanfragen

Was ist Wikipedia? So lautet die häufigste Suchanfrage, wenn es um die freie Internet-Enzyklopädie geht, gefolgt von der überraschenden Phrase: Wie lange ist Alkohol im Urin nachweisbar? Im Schnitt drehten sich in den vergangenen vier Jahren rund 1,7…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!