Anzeige

WLAN Erkennung

Ertappt: Die Einbrecher auf dem Video sind klar identifizierbar. (Foto: ucsb.edu)

Die Realität ist nicht mehr fern: Ein WLAN-System erkennt jetzt Personen durch Wände. Noch ist es ein Test... Das System "XModal-ID" von Forschern der University of California, Santa Barbara (UCSB) kann durch Wände sehen, um dahinterstehende Personen zu identifizieren. 

Das funktioniert dank zweier WLAN-Sendeempfänger, die außerhalb des Raumes beziehungsweise Gebäudes positioniert werden. Deren Signal wird von einem Algorithmus analysiert und mit Videomaterial verglichen, das den Verdächtigen zeigt. Die Trefferquote liegt bei 84 Prozent.

Individueller Gang des Menschen

"Unsere neue Video-WLAN-Identifizierungstechnik könnte für eine ganze Reihe von Anwendungen interessant sein - von Überwachungssystemen über Sicherheitslösungen bis hin zu Smart Homes", so Yasamin Mostofi, Professorin für Electrical and Computer Engineering am College of Engineering der UCSB. Zum Beispiel sei ein Szenario vorstellbar, bei dem die Polizei einen Videomitschnitt eines Einbruchs hat und wissen will, ob sich der Räuber im Gebäude versteckt. "Unsere Methode kann genau das und benötigt dafür nur zwei handelsübliche WLAN-Transceiver."

Um herauszufinden, ob die Person im Haus mit dem Täter aus dem Video übereinstimmt, legt XModal-ID besonderes Augenmerk auf eine ganz bestimmte Eigenschaft eines Menschen: seinen Gang. "Die Art und Weise, wie wir uns bewegen, ist einzigartig. Wir haben zum ersten Mal einen Weg gefunden, diese Information aus einem Video auf den WLAN-Bereich zu übertragen", betont Mostofi. Dass dieser Ansatz in der Praxis sehr gut funktioniere, habe man bei zahlreichen Tests am eigenen Campus gesehen, ergänzt Projektmitarbeiter Herbert Cai: "Wir konnten die Leute in 84 Prozent der Fälle richtig identifizieren."

Charakteristische Schlüsselfaktoren

Bei den Experimenten von Mostofis Team wird ein Algorithmus zunächst mit Videomaterial gefüttert, um ein 3D-Gerüst der äußeren Oberfläche des menschlichen Körpers zu erstellen, die im Bild zu sehen ist. Anschließend simulieren die Forscher dann auf Basis der gesammelten Daten das individuelle elektromagnetische Hochfrequenzsignal, das entstehen würde, wenn sich genau diese Person in Reichweite des WLAN-Signals aufhält.

Als nächstes werden mittels Zeit-Frequenz-Analyse die Schlüsselfaktoren identifiziert, die für den Gang der betreffenden Person charakteristisch sind. "Durch den Vergleich der entsprechenden Ergebnisse aus der Analyse des Videos und dem WLAN-Signal lässt sich dann relativ eindeutig sagen, ob die Person aus dem Video mit derjenigen hinter der Wand übereinstimmt", schildert Mostofi.

 

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Internet_Nutzung

Jugendliche verbringen immer mehr Zeit im Netz

Im Corona-Jahr 2020 haben die Jugendlichen in Deutschland deutlich mehr Zeit mit digitalen Unterhaltungsmedien verbracht.
Youtube

YouTube warnt User vor Hass-Kommentaren

YouTube will Anwender künftig warnen, wenn diese einen verletzenden oder anstößigen Kommentar posten.
Quantencomputer

Quantensicherheit made in Germany

Die kryptographische Absicherung der kritischen Infrastruktur Deutschlands, sensibler Daten in Unternehmen oder des weltweiten Zahlungsverkehrs gegen Angriffe von außen bekommt in unserer zunehmend vernetzten und digitalisierten Welt einen immer höheren…
Handschlag

Amadeus baut Partnerschaft mit Couchbase weiter aus

Amadeus hat seine Partnerschaft mit Couchbase, dem Entwickler einer Multi-Cloud-To-Edge-NoSQL-Datenbank, verstärkt.
Weihnachten Shopping

Weihnachtsvorbereitungen: Die Folgen von COVID-19 auf das Kaufverhalten

Weihnachten wird dieses Jahr anders als sonst. Fast ein Drittel der Verbraucher in Deutschland (32,9%) geben an, dieses Jahr für Freunde und Verwandte keine Weihnachtsgeschenke zu besorgen, wie eine Emarsys Google-Umfrage unter 1000 deutschen Verbrauchern…
Black Friday

Black Friday 2020 bricht Rekorde

Am Black Friday 2020 hat der Online-Handel in Deutschland 40 Prozent mehr Transaktionen verzeichnet als am selben Tag 2019.1 Bereits 2019 war an diesem Tag ein Wachstum von 60% gegenüber dem Vorjahr zu beobachten.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!