Anzeige

WLAN Erkennung

Ertappt: Die Einbrecher auf dem Video sind klar identifizierbar. (Foto: ucsb.edu)

Die Realität ist nicht mehr fern: Ein WLAN-System erkennt jetzt Personen durch Wände. Noch ist es ein Test... Das System "XModal-ID" von Forschern der University of California, Santa Barbara (UCSB) kann durch Wände sehen, um dahinterstehende Personen zu identifizieren. 

Das funktioniert dank zweier WLAN-Sendeempfänger, die außerhalb des Raumes beziehungsweise Gebäudes positioniert werden. Deren Signal wird von einem Algorithmus analysiert und mit Videomaterial verglichen, das den Verdächtigen zeigt. Die Trefferquote liegt bei 84 Prozent.

Individueller Gang des Menschen

"Unsere neue Video-WLAN-Identifizierungstechnik könnte für eine ganze Reihe von Anwendungen interessant sein - von Überwachungssystemen über Sicherheitslösungen bis hin zu Smart Homes", so Yasamin Mostofi, Professorin für Electrical and Computer Engineering am College of Engineering der UCSB. Zum Beispiel sei ein Szenario vorstellbar, bei dem die Polizei einen Videomitschnitt eines Einbruchs hat und wissen will, ob sich der Räuber im Gebäude versteckt. "Unsere Methode kann genau das und benötigt dafür nur zwei handelsübliche WLAN-Transceiver."

Um herauszufinden, ob die Person im Haus mit dem Täter aus dem Video übereinstimmt, legt XModal-ID besonderes Augenmerk auf eine ganz bestimmte Eigenschaft eines Menschen: seinen Gang. "Die Art und Weise, wie wir uns bewegen, ist einzigartig. Wir haben zum ersten Mal einen Weg gefunden, diese Information aus einem Video auf den WLAN-Bereich zu übertragen", betont Mostofi. Dass dieser Ansatz in der Praxis sehr gut funktioniere, habe man bei zahlreichen Tests am eigenen Campus gesehen, ergänzt Projektmitarbeiter Herbert Cai: "Wir konnten die Leute in 84 Prozent der Fälle richtig identifizieren."

Charakteristische Schlüsselfaktoren

Bei den Experimenten von Mostofis Team wird ein Algorithmus zunächst mit Videomaterial gefüttert, um ein 3D-Gerüst der äußeren Oberfläche des menschlichen Körpers zu erstellen, die im Bild zu sehen ist. Anschließend simulieren die Forscher dann auf Basis der gesammelten Daten das individuelle elektromagnetische Hochfrequenzsignal, das entstehen würde, wenn sich genau diese Person in Reichweite des WLAN-Signals aufhält.

Als nächstes werden mittels Zeit-Frequenz-Analyse die Schlüsselfaktoren identifiziert, die für den Gang der betreffenden Person charakteristisch sind. "Durch den Vergleich der entsprechenden Ergebnisse aus der Analyse des Videos und dem WLAN-Signal lässt sich dann relativ eindeutig sagen, ob die Person aus dem Video mit derjenigen hinter der Wand übereinstimmt", schildert Mostofi.

 

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Spotify

Lizenzstreit zwischen Spotify und Spoken Giants eskaliert

Die US-Streaming-Plattform Spotify entfernt aufgrund eines Lizenzstreits die Inhalte hunderter bekannter Komödianten. Das betrifft unter anderem Content der amerikanischen Komiker Kevin Hart, Tiffany Haddis oder John Mulaney.
Bitcoin Hacker

Bitmart: Cyberkriminelle erbeuten dreistelligen Millionenwert

Cyberkriminelle haben nach einer Schätzung von Sicherheitsexperten umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar auf der Kryptobörse Bitmart erbeutet.
Drucker

Selbst Drucker sind Angriffsvektoren

Die Corona-Pandemie hat dem Trend zur Digitalisierung und Automatisierung einen zusätzlichen Aufschwung gegeben. Im Arbeitsalltag ist die zunehmende Automatisierung längst zur Normalität geworden und gerne gesehen, erleichtert und beschleunigt sie doch…
6G

Joint Communication & Sensing für den 6G-Rollout

Ob Heimroboter im Haushalt, Assistenzroboter in der Pflege oder autonomes Fahrzeug im Stadtverkehr: Sämtliche Teilnehmer in solchen Szenarien müssen ihre Umgebung in 3D erfassen und miteinander kommunizieren können, um sicher und unfallfrei zu agieren.
Autonomes Fahren

Mihilfe von KI: Autonome Autos sollen wie Menschen "denken"

Forscher der Universität Örebro wollen die Risiken durch autonom fahrende Autos mittels Künstlicher Intelligenz (KI) senken. "Unsere KI-Methode führt dazu, dass selbstfahrende Autos lernen, die Welt ähnlich wie Menschen zu verstehen", so Informatikprofessor…
Home Office

Faule Remote-Arbeiter? Home-Office verschlechtert Produktivität nicht

Sechs von zehn Betrieben in Deutschland, die in der Corona-Pandemie mindestens einem Beschäftigten Home-Office ermöglicht haben, stellen keine Reduktion der Produktivität ihrer Beschäftigten fest. Das zeigt eine zwischen dem 2. und dem 16. November…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.