iPhone 11

Quelle: apple.com

Apple-Umweltchefin Lisa Jackson will den Einfluss des iPhone-Konzerns nutzen, um einen breiteren Einsatz von Recycling und erneuerbarer Energie zu erreichen.

Als Leiterin der US-Umweltbehörde unter Präsident Barack Obama habe sie gesehen, wie man mit politischen Entscheidungen von einer bedrohten Zukunft zu einer hoffnungsvolleren kommen könne. «Wir glauben, dass es wichtig, ist, unsere Rolle in der Privatwirtschaft zu nutzen, um Druck für mutiges Handeln beim Klimaschutz zu machen - und mit gutem Vorbild voranzugehen», sagte Jackson.

Ein Beispiel sei der Einsatz seltener Erden aus dem Recycling im neuen iPhone 11 - zum ersten Mal in einem Smartphone. «Wenn wir das machen, können andere es auch», sagte Jackson. «Wir hoffen, dass diese Entwicklung andere zum Handeln anspornt, damit wir die Nachfrage schaffen können, die man braucht, um dieses recycelte Material noch schneller in einen größeren Maßstab zu bringen.» Apple nutzt bei mehreren Modellen auch Aluminium aus dem Recycling.

Jackson sieht einen neuen gesellschaftlichen Fokus auf Umweltschutz. «Die Menschen sind ausgehungert nach echtem Wandel und Führung bei diesem Thema und für mich fühlt es sich an als währen wir an einem Wendepunkt angelangt.» Allein die Tatsache, dass 1,5 Millionen Menschen bei den Klimaprotesten in Deutschland auf die Straße gegangen seien, zeige, dass diesmal etwas anders sei. So glaube sie auch, das Potenzial, gemeinsam «entmutigende» Klima-Herausforderungen anzugehen, sei größer denn je. «Und Stimmen wie die von Greta Thunberg sind so wichtig für die Klarheit, die wir für unseren Antrieb und Herangehensweise brauchen.»

Eine Herausforderung sei, dass viele Unternehmen nicht erkennen, dass man sich nicht zwischen dem Wohl des Planeten und dem eigenen Profit entscheiden müsse. Man brauche smarte und innovative Lösungen, um als Branche den CO2-Ausstoß stark und nachhaltig zu senken. Zugleich bedürfe es staatlicher Regulierung dafür.

Apple hatte im vergangenen Jahr bekanntgegeben, dass alle Standorte des Konzerns komplett mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Inzwischen verpflichteten sich auch 44 Zulieferer des Konzerns dazu. Apple veröffentlicht zu jedem seiner Geräte Angaben zum CO2-Ausstoß, den es über seine Lebenszeit erzeugen dürfte. Beim neuen iPhone 11 etwa rechnet Apple mit 72 Kilogramm CO2 pro Gerät, davon entstünden 79 Prozent bei der Produktion und 17 Prozent bei der Nutzung.

In der Tech-Branche bezieht auch Google seinen gesamten Strom aus erneuerbaren Energien. Amazon kündigte jüngst an, den Energiebedarf zum Jahr 2030 komplett auf erneuerbare Quellen umzustellen.

dpa
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Einschätzung zur Hacker-Gruppe Sandworm

Bereits im Oktober 2019 fand in Georgien ein massiver Cyber-Angriff auf die staatlichen Institutionen und Medien des Landes statt. Großbritannien und die USA machen nun den russischen Geheimdienst dafür verantwortlich.
Facebook - Smartphone mit Kopfhörern

Lauschangriff: Facebook bezahlt für Stimmenaufzeichnungen

Facebook will seine Nutzer im Zuge des Programms "Pronunciations" für Stimmenaufzeichnungen bezahlen. Damit will der Social-Media-Gigant seine Spracherkennungssoftware verbessern.
SAP

SAP baut Führungsriege um - Zwei Vorstände gehen

Der Softwarekonzern SAP baut seine Führungsriege um. Zwei Vorstände gehen, die Ressorts bekommen zum Teil einen neuen Zuschnitt, die Bereiche Kundenzufriedenheit und Produktentwicklung werden deutlich gestärkt, wie das Walldorfer Unternehmen am Donnerstag…
e-trade

Online-Broker E-Trade: Milliardenübernahme durch Morgan Stanley

Die US-Investmentbank Morgan Stanley setzt mit der Milliardenübernahme des Online-Brokers E-Trade noch stärker auf das Geschäft mit der Vermögensverwaltung für Jedermann.
Infineon HQ

Frauenquote im Infineon-Aufsichtsrat steigt auf 50 Prozent

Infineon hat als drittes Dax-Unternehmen einen mit Frauen und Männern gleichermaßen besetzten Aufsichtsrat erreicht. Nach der Wahl von sechs Mitgliedern bei der Hauptversammlung am Donnerstag in München steigt die Frauenquote auf 50 Prozent.
Datenkonzept der Europäischen Union

Europa steht am Scheideweg: Die neue Daten- und KI-Strategie

Die EU-Kommission hat eine europäische Datenstrategie und eine Strategie zur Künstlichen Intelligenz veröffentlicht. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!