Anzeige

Lupe

 Auf der IT-Security Messe it-sa (8. bis 10. Oktober in Nürnberg) stellt Bitdefender sein neuestes Produkt „Network Traffic Security Analytics“, kurz Bitdefender NTSA, in den Mittelpunkt seines Auftritts. 

Mit NTSA können Unternehmen illegitime Zugriffe und Datenbewegungen forensisch erkennen und unterbinden, die herkömmliche Security-Lösungen nicht identifizieren würden. Damit lässt sich unter anderem die missbräuchliche Nutzung von IoT-Geräten verhindern. Ebenfalls zu sehen ist die aktuelle Version des Bitdefender Flaggschiffprodukts, der NextGen IT-Sicherheitsplattform GravityZone, die viele Schutzschichten für heterogene IT-Ressourcen unter einem einheitlichen Management vereint.

Der Ansatz von Bitdefender NTSA, schwer erkennbare Angriffe über die Analyse des Netzwerktraffics sichtbar zu machen, erhöht die Erkennung von ausgefeilten Bedrohungen im Netzwerk. Mit Maschinellen Lernen werden, Bedrohungen, Schlüsselmuster und Trends in Live-Datenflüssen mit minimalem menschlichem Aufwand identifiziert. Mit einigen erst kürzlich integrierten Algorithmen hat das Unternehmen diese Lösung noch weiterentwickelt, um Angriffe zu erkennen, die DNS- und FTP-Dienste nutzen.

Produktsuite GravityZone: ein Agent, eine Konsole

GravityZone bietet einen koordinierten, anpassungsfähigen Schutz von physischen und virtuellen Endpunkten. Sie wurde für IT-Sicherheitsteams mit eingeschränkten Ressourcen entwickelt, um Effizienz, Automatisierung und eine einfache Bedienung zu ermöglichen. Die Plattform bietet den umfassendsten Stack für Endpoint Prevention auf dem Markt. Er weist über dreißig hochentwickelte Layer auf und basiert auf der Threat Intelligence von über 500 Millionen Sensoren. Darüber hinaus enthält sie eine vollintegrierte Schicht für EDR (Endpoint Detection & Response). Anwenderunternehmen benötigen für alle Funktionen nur einen einzigen Software-Agenten und erhalten eine einheitliche Management-Konsole, so dass sie trotz begrenzter Personalressourcen die Warnmeldungen effizient nutzen können.

Halle 10.1, Stand 426

www.bitdefender.de


Weitere Artikel

Spotify

Lizenzstreit zwischen Spotify und Spoken Giants eskaliert

Die US-Streaming-Plattform Spotify entfernt aufgrund eines Lizenzstreits die Inhalte hunderter bekannter Komödianten. Das betrifft unter anderem Content der amerikanischen Komiker Kevin Hart, Tiffany Haddis oder John Mulaney.
Bitcoin Hacker

Bitmart: Cyberkriminelle erbeuten dreistelligen Millionenwert

Cyberkriminelle haben nach einer Schätzung von Sicherheitsexperten umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar auf der Kryptobörse Bitmart erbeutet.
Drucker

Selbst Drucker sind Angriffsvektoren

Die Corona-Pandemie hat dem Trend zur Digitalisierung und Automatisierung einen zusätzlichen Aufschwung gegeben. Im Arbeitsalltag ist die zunehmende Automatisierung längst zur Normalität geworden und gerne gesehen, erleichtert und beschleunigt sie doch…
6G

Joint Communication & Sensing für den 6G-Rollout

Ob Heimroboter im Haushalt, Assistenzroboter in der Pflege oder autonomes Fahrzeug im Stadtverkehr: Sämtliche Teilnehmer in solchen Szenarien müssen ihre Umgebung in 3D erfassen und miteinander kommunizieren können, um sicher und unfallfrei zu agieren.
Autonomes Fahren

Mihilfe von KI: Autonome Autos sollen wie Menschen "denken"

Forscher der Universität Örebro wollen die Risiken durch autonom fahrende Autos mittels Künstlicher Intelligenz (KI) senken. "Unsere KI-Methode führt dazu, dass selbstfahrende Autos lernen, die Welt ähnlich wie Menschen zu verstehen", so Informatikprofessor…
Home Office

Faule Remote-Arbeiter? Home-Office verschlechtert Produktivität nicht

Sechs von zehn Betrieben in Deutschland, die in der Corona-Pandemie mindestens einem Beschäftigten Home-Office ermöglicht haben, stellen keine Reduktion der Produktivität ihrer Beschäftigten fest. Das zeigt eine zwischen dem 2. und dem 16. November…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.