Anzeige

Bild: Rittal GmbH & Co. KG

Rittal zeigt auf der internationalen Flughafenleitmesse inter airport Europe in München (8. bis 11. Oktober 2019) wie ausgereifte, sichere Lösungen für den vernetzen Betrieb von Flughäfen aussehen. 

Neben höchstmöglichen Sicherheitsstandards gehören auch Vernetzung und Digitalisierung in der Flughafenindustrie zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren. Sie unterstützen die Flughafenbetreiber, Umsteigezeiten von Passagieren weiter zu verkürzen, komplexe Verkehrsströme zu steuern und zu überwachen sowie Infrastrukturprozesse zu automatisieren. Darüber hinaus steigt der Bedarf an Elektromobilität und Energiespeicherung verbunden mit der Notwendigkeit eines CO2-neutralen Wachstums.

Schaltschranktechnik aus der Flughafen-Welt

So zeigt das Unternehmen ausgewählte Airport-Anwendungen wie eine Gehäuselösung für 400 Hz Frequenzumformer von Piller auf Basis des neuen VX25 Schaltschranksystems für die Bodenstromversorgung von Flugzeugen. Ebenfalls vorgestellt werden ausgebaute Kompaktschaltschränke für Kippschalensorter von Beumer sowie für Scannerbrücken von Sick für die Hochleistungssortierung in Gepäckförderanlagen. Zudem stellt Rittal für diesen Sektor eine Integrationslösung aus VX25 Schaltschrank und energieeffizientem Blue e+ Kühlgerät für eine Frequenzumrichter-Anlage von Getriebebau Nord vor. Schließlich erfahren Fachbesucher, wie die IT-Technik von digitalen Fluganzeigetafeln (Flight Information Display System) von Inonet sicher in Rittal Rack-Systemen verbaut ist.

Infrastruktur-Standards für Energiespeicher

Auch Infrastrukturlösungen für Energiespeichersysteme, die zur CO2-Optimierung an Flughäfen eingesetzt werden, lassen sich mit Komponenten von Rittal aufbauen. Das Spektrum aus standardisierten, aufeinander abgestimmten und weltweit verfügbaren, approbierten Komponenten reicht vom einzelnen Schranksystem bis zur kompletten Containerlösung. Systemintegratoren und Anlagenbauer erhalten damit Lösungen zu Mechanik, Stromverteilung und Klimatisierung aus einer Hand und müssen nur noch ihre Batteriemodule integrieren. Als Anwendungsbeispiel für einen Energiespeicherschrank präsentiert Rittal eine Lösung auf Basis des neuen VX25 Schaltschranksystems, das durch hohe Montagefreundlichkeit überzeugt.

Durch die Bauform lassen sich unterschiedliche Batterieformen flexibel in das Rack integrieren. Die Kontaktierung erfolgt dabei direkt über das Rittal Stromschienensystem. Im Dachbereich findet sich ausreichend Platz für das Batteriemanagement. Die Anreihung von Energiespeicherschränken – und damit die Skalierung der Speichergröße – ist einfach und jederzeit möglich. Zum Nachweis seiner Lösungskompetenz stellt Rittal Energiespeicher-Schränke für den Batteriesystemhersteller Commeo vor.

Sichere Ladesäulen für E-Mobilität

Ebenso präsentiert Rittal seine Kompetenz als Systempartner für Emobility-Infrastrukturen. Vorgestellt wird ein Gehäusekonzept für Ladesäulen basierend auf dem CS-Toptec Outdoor-Gehäuse. Die Systemtechnik gewährleistet maximale Sicherheit für die Elektronik und Schutz vor Vandalismus.

Neue Gehäusetechnik für Industrie 4.0

Eine Antwort auf die Herausforderung von Industrie 4.0 im Steuerungs- und Schaltanlagenbau ist die Vorstellung der neuen Kompakt- und Kleingehäuseserie AX und KX. Damit Anlagenbauer noch besser auf die Digitalisierung vorbereitet sind, bringen die Gehäuse digitales Rüstzeug mit und fügen sich ideal ein in die digitale Wertschöpfungskette des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus. Neben hochwertigen 3D-Daten und Konfigurationstools vereinfachen zum Beispiel QR-Codes auf allen zu bearbeitenden Flachteilen deren Einbindung in den Produktions-Workflow. Das ermöglicht modernes digitales Monitoring vom Wareneingang bis zur Fertigstellung.

Die Klein- und Kompaktgehäuse bieten eine einfachere und schnellere Montage sowie eine höhere Flexibilität und Sicherheit. Einfacher wird etwa die Montage von Türen und Verschlusssystemen, die meist werkzeuglos möglich ist. Ein weiterer Vorteil ist der zusätzliche Raum, den AX und KX im Vergleich zu den Vorgängerserien bieten. Durch optimierte Ausschnitte und größere Flanschplatten entsteht durchschnittlich bis zu einem Drittel mehr Raum für die Kabeldurchführung.

Vom Engineering bis zur Dokumentation

Wie Engineering-Lösungen die Wertschöpfungsprozesse im Anlagenbau unterstützen können, präsentiert Rittal gemeinsam mit Schwesterunternehmen Eplan. Engineering-Tools wie Eplan Electric P8 bieten innovative Möglichkeiten zur Projektierung, Dokumentation und Verwaltung von elektrotechnischen Automatisierungsprojekten. Die automatische Erstellung detaillierter Auswertungen auf Basis der Schaltpläne vervollständigt als integraler Bestandteil die umfassende Dokumentation und versorgt nachgelagerte Projektphasen wie Fertigung, Montage, Inbetriebnahme und Service mit den erforderlichen Daten.

www.rittal.de
 


Weitere Artikel

Spotify

Lizenzstreit zwischen Spotify und Spoken Giants eskaliert

Die US-Streaming-Plattform Spotify entfernt aufgrund eines Lizenzstreits die Inhalte hunderter bekannter Komödianten. Das betrifft unter anderem Content der amerikanischen Komiker Kevin Hart, Tiffany Haddis oder John Mulaney.
Bitcoin Hacker

Bitmart: Cyberkriminelle erbeuten dreistelligen Millionenwert

Cyberkriminelle haben nach einer Schätzung von Sicherheitsexperten umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar auf der Kryptobörse Bitmart erbeutet.
Drucker

Selbst Drucker sind Angriffsvektoren

Die Corona-Pandemie hat dem Trend zur Digitalisierung und Automatisierung einen zusätzlichen Aufschwung gegeben. Im Arbeitsalltag ist die zunehmende Automatisierung längst zur Normalität geworden und gerne gesehen, erleichtert und beschleunigt sie doch…
6G

Joint Communication & Sensing für den 6G-Rollout

Ob Heimroboter im Haushalt, Assistenzroboter in der Pflege oder autonomes Fahrzeug im Stadtverkehr: Sämtliche Teilnehmer in solchen Szenarien müssen ihre Umgebung in 3D erfassen und miteinander kommunizieren können, um sicher und unfallfrei zu agieren.
Autonomes Fahren

Mihilfe von KI: Autonome Autos sollen wie Menschen "denken"

Forscher der Universität Örebro wollen die Risiken durch autonom fahrende Autos mittels Künstlicher Intelligenz (KI) senken. "Unsere KI-Methode führt dazu, dass selbstfahrende Autos lernen, die Welt ähnlich wie Menschen zu verstehen", so Informatikprofessor…
Home Office

Faule Remote-Arbeiter? Home-Office verschlechtert Produktivität nicht

Sechs von zehn Betrieben in Deutschland, die in der Corona-Pandemie mindestens einem Beschäftigten Home-Office ermöglicht haben, stellen keine Reduktion der Produktivität ihrer Beschäftigten fest. Das zeigt eine zwischen dem 2. und dem 16. November…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.