Anzeige

Facebook Grabstein

Quelle Logo: rvlsoft / Shutterstock.com

Auf Facebook wird es im Jahr 2070 mehr Accounts von Toten als von Lebenden geben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Oxford. Für die Forscher ergeben sich dadurch vor allem Möglichkeiten für zukünftige Historiker.

Es gebe durch die Digitalisierung mehr Informationen über das Leben in einer bestimmten Zeit als je zuvor.

4,9 Mrd. tote Accounts

"Facebook ist als digitales Archiv sehr spannend. Die Frage ist, ob man die ursprüngliche Erfahrung von früheren Nutzern archivieren kann. Der Unterschied zu anderen Internetseiten ist bei Facebook der Livestream, der auf persönlichen Informationen basiert", meint Digital-Historiker Jens Crueger im Gespräch mit pressetext. Durch diesen Livestream sehe für jeden Nutzer die Seite anders aus. Dieses Gefühl könne man nicht konservieren, man könne höchstens ein Video vom Livestream als Beispiel zeigen.

Die Forscher haben sich Daten von den Vereinten Nationen zu den erwarteten Sterblichkeitsraten in jedem Land der Welt angesehen. Von Facebook entnahmen sie Daten zur Anzahl an Profilen. Der Studie zufolge werden bis 2100 voraussichtlich 1,4 Mrd. Menschen, die 2018 Nutzer von Facebook waren, sterben. Wenn das soziale Netzwerk weiter expandiert wie in den vergangenen Jahren, werden am Ende dieses Jahrhunderts 4,9 Mrd. Accounts von Toten existieren.

Daten verfügbar machen

Laut Studienleiter Carl Öhman werfen diese Entwicklungen schwierige Fragen danach auf, wer die Rechte an all diesen Daten haben wird und wie sie am besten verwendet werden, ohne dabei die Angehörigen der Verstorbenen zu verletzen. Früher oder später seien die meisten Menschen von diesen Fragen betroffen. Jedoch sei die Gesamtheit der Profile von verstorbenen Nutzern mehr als die Summe ihrer Teile. "Es ist oder wird zumindest Teil unseres globalen digitalen Erbes sein", so Öhman.

Für David Watson, Ko-Autor der Studie, ist es vor allem wichtig, dass der Zugang zu diesen Daten nicht auf ein einzelnes, profitorientiertes Unternehmen beschränkt wird. Die Kontrolle über das Archiv der Profile sei die Kontrolle über die Geschichte. Es müsse kommenden Generationen möglich sein, mithilfe des digitalen Erbes die Geschichte zu erforschen. Deswegen müsse Facebook Historiker, Archivare, Archäologen und Ethiker konsultieren, um diese Daten richtig zu verwalten.

Crueger sieht durch Facebook große Veränderungen in der Geschichtsforschung. "Künftige Historiker werden viel mehr Wissen über das Leben von ganz normalen Menschen haben. Früher konnte man nur mit Glück auf Tagebücher und Briefe zurückgreifen. Man hat sich immer nur auf große Denker und Persönlichkeiten konzentriert, in Zukunft werden sich Historiker mehr mit gewöhnlichen Menschen befassen", meint der Digital-Historiker abschließend.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Identität Abdruck

Mit der Blockchain zur sicheren digitalen Identität

Ob Shopping, Beratungsgespräch mit der Bank oder Kontakt mit der Verwaltung: auch durch die Corona-Krise haben sich immer mehr Alltagstätigkeiten in die digitale Welt verlagert. Dabei rückt eine Frage immer stärker in den Mittelpunkt: Wie kann man digital die…
Video erstellen

Ein Erklärvideo erstellen in einfachen Schritten

Jedes Unternehmen ist gerade am Werk, ein eigenes Erklärvideo zu erstellen. Diese Videos können nämlich dem Interessenten schnell und einfach erklären, worum es bei diesem Produkt geht. Häufig wird im Rahmen dieses Videos eine unangenehme Alltagssituation…
Industrie

TeamViewer und QSC entwickeln All-in-One-Lösung für das IIoT

Mit Technologie made in Germany kann die Industrie nun Bestandsmaschinen schnell und unkompliziert mit digitalen Sensoren ausrüsten und das Internet der Dinge realisieren. Entwickelt haben das IIoT Starter Kit für die Industrie 4.0 die beiden…
Video-Konferenz

Sharing is Caring – Warum Interoperabilität für Videokonferenzen so wichtig ist

Wie wäre es wohl, wenn man mit seinem iPhone ausschließlich andere iPhones kontaktieren und Freunde, Familie und Kollegen, die ein Android Telefon besitzen, gar nicht oder nur mithilfe eines teuren Zusatzprodukts erreichen könnte? Was bei Mobilfunkgeräten und…
Ransomware

Ransomware-Angriff zielt nach Jahren erstmals wieder auf MacOS-User

Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes haben eine neue MacOS-Ransomware entdeckt. Die Ransomware EvilQuest ist nach KeRanger, Patcher und Mabouia die erst vierte Ransomware weltweit, die sich ausschließlich an MacOS-Benutzer richtet.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!