Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

WhatsApp

Quelle: Chonlachai / Shutterstock.com

Facebook-Tochter WhatsApp hat in Indien einen eigenen Service zur Faktenkontrolle gestartet, mit dem die grassierende Flut an Fake News im Land bekämpft werden soll.

Die geschätzten 200 Mio. indischen Nutzer des beliebten Messengers können demnach ab sofort eine speziell eingerichtete Hotline anrufen, um mögliche Gerüchte und Falschinformationen zu melden. Nach eingehender Prüfung erhalten sie dann eine Antwort, ob die betreffenden Inhalte wahr, falsch, irreführend, umstritten oder nicht einordenbar sind.

Missinformationen erforschen

"Von heute an haben die Menschen in Indien die Möglichkeit, bestimmte ungesicherte Informationen oder Gerüchte, die sie bekommen haben, unter der Nummer +91-9643-000-888 an unsere Checkpoint Tipline zu melden", zitiert die indische Zeitung "The Hindu" aus einem aktuellen WhatsApp-Statement. Diese sei in Zusammenarbeit mit dem heimischen Start-up PROTO entwickelt worden, um den Kampf gegen Fake News effektiver zu gestalten und die Verbreitung von Missinformationen in sozialen Medien zu erforschen.

"Wenn User verdächtige Inhalte an unsere Service-Hotline melden, wird das Verifizierungszentrum von PROTO versuchen zu klären, ob dieser Verdacht berechtigt ist und sie dann entsprechend informieren", schildern die Verantwortlichen bei der Messenger-App die geplante Vorgehensweise. Geprüft werden könnten nicht nur gepostete Textnachrichten, sondern auch Foto- und Videomaterial. "Das Kontrollzentrum deckt zudem mit Hindi, Telugu, Bengali, Malayalam und Englisch auch mehrere Sprachen ab", so die Ankündigung.

Spitzenreiter bei Fake News

Dass WhatsApp sich gerade in Indien stärker gegen die Verbreitung von Falschinformationen einsetzen will, kommt nicht von ungefähr. Das Land ist schließlich nicht nur der größte und wichtigste Markt für den Messenger-Service, es gilt auch als absoluter Spitzenreiter, wenn es um das Thema Fake News geht. Einer aktuellen Analyse von Microsoft zufolge haben nämlich schon 64 Prozent der Inder Erfahrung mit derartigen Inhalten machen müssen - das liegt deutlich über dem weltweiten Durchschnittswert von 57 Prozent.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Smartphone, Tablet, Urlaub

Smartphones und Co. - Ohne Absicherung ab in den Urlaub

Smartphones und Co. sind für viele Menschen auch im Urlaub nicht wegzudenken. Mit der…
Huawei Smartphone

Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen…
Mann wütend

PC-Abstürze bringen Angestellte zur Weißglut

Computerabstürze sind für Mitarbeiter in britischen Unternehmen der größte Störfaktor am…
Malware

Aufgepasst vor der Windows-RDP-Schwachstelle BlueKeep

Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software…
EuGH Richterhammer

Die Netzagentur verliert den Gmail-Streit mit Google vor dem EuGH

Seit Jahren will die Bundesnetzagentur erreichen, dass Googles Gmail als…
Matthias Laux

abas Software AG macht Dr. Matthias Laux zum neuen CTO

Seit dem 01. Mai 2019 hat die abas Software AG mit Dr. Matthias Laux einen neuen Chief…