Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

Viel Glück

Das Streben nach Glück ist so alt wie die Menschheit. Dabei hat das Wohlergehen nicht nur für uns selbst eine hohe Bedeutung, sondern ist seit 2012 auch für die UN von Belang. Am 28. Juni bei der UN-Hauptversammlung beschlossen, wird der Weltglückstag, der International Day of Happiness seit 2013 jedes Jahr am 20. März gefeiert. Ein Kommentar von Sandra Schubert, Rosenheim.

Schade wäre es, das Streben nach Glück nur auf einen einzigen Tag zu beschränken. Dabei sollte das Glück dochunser täglicher Begleiter zu sein. Stellt sich nur die Frage: Wie gelingt uns die Erfüllung? Wie erreichen wir nicht nur spontane Glücksgefühle, sondern eine anhaltende Glückseligkeit? Die bekannte Emotionsforscherin Barbara L. Fredrickson beschreibt in ihren Büchern eine Aufwärtsspirale der positiven Emotionen, ausgelöst durch einen Mikromoment der Verbundenheit. Diesogenannte Broaden-and-build-Theorie ist eine der wichtigsten Theorien der PositivenPsychologie.

Sie geht davon aus, dass positive Emotionen wie Freude oder Liebe das Denken, Erleben und Handeln eines Menschen verändern und sozu neuen Ideen und Beziehungen beitragen. Ich stelle mir in diesem Zusammenhang immer wieder die Frage, ob uns solche Mikromomente der Verbundenheit einfach geschenkt werden? Oder ob wir etwas dazu tun können, sie aktiv herbeizuführen? Und damit das tägliche Glück – für uns selbst und andere – zu steigern. Es braucht oft weniger, als wir denken – vor allem nämlich die eigene Präsenz im Augenblick. 

Das heißt, mit den eigenen Gedanken genau im Jetzt zu sein und die Umgebung um uns herum wirklich wahrzunehmen. Entscheidend ist außerdem unsere Grundhaltung. Positiv sollte sie sein, ein gelungener Stimmungscocktail aus Gelassenheit, Offenheit und Heiterkeit. Wer kennt das Sprichwort nicht? „Schenk der Welt ein Lächeln und sie lächelt zurück!“

Hamburg, Freitagabend:

Ich laufe mit meinem Rollkoffer vom Hauptbahnhof Richtung Außenalster eine leicht abschüssige Straße hinunter und nähere mich dem Hotel Atlantic. Schon aus mehreren hundertMetern Entfernungerkenne ich den Portier des Hauses –traditionell gekleidet mit Frack und Zylinder –der erstaunlich erwartungsfroh in meine Richtung blickt.Auf seiner Höhe angekommen schenkt er mir ein verschmitztes Lächeln und fragt: „Kommen Sie zu uns?“. Mit einem Bedauern in der Stimme antworte ich: „Leider nein, heute nicht!“.

„Aber das nächste Mal auf jeden Fall, oder?“ kontert er spontan. Ich zucke mit den Schultern, schenke ihm ebenfalls ein Lächeln und antworte „Mal sehen, bis dann!“. Diese kleine Begegnung –nicht länger als eine oder zwei Minuten –sorgt dafür, dass ich in guter Stimmung in meinem eigenen Hotel ankomme. Und prompt werde ich dort beim Check-in auch noch mit einem Upgrade auf eine schöne Juniorsuite belohnt.Natürlich gibt das meiner Stimmung einen weiteren Positivitätsschub! Der Beginn eines schönen Wochenendes mit einem gelungenen Vortrag auf der Konferenz,zu der ichnach Hamburg gereist bin.

Einen Mikromoment der Verbundenheit mit einem Mitmenschen herzustellen, bedeutet,der eigenen Intuition zu vertrauen und genau das zu sagen, was einem in diesem Moment in den Sinn kommt. Vorausgesetzt es ist etwas Positives!Emotionale Intelligenz in Form vonsituativemEinfühlungsvermögen gelingt uns umso besser, wenn wir neugierig auf den Menschen gegenüber sind –neugierig auf seine Gedanken, seine Gefühle, auf seine Persönlichkeit. Es lohnt sich also immer, für Begegnungen und den ihnen innewohnenden Mikromomenten der Verbundenheit offen zu sein. Denn daraus ergeben sich nicht nur ein spontanes Glücksgefühl, sondern oft auch ungeahnte, positive Erfahrungen sowie neue Kontakte. Und ganz nebenbei sorgt die positive Grundhaltung für gute Stimmung bei uns selbst und unseren Mitmenschen.


Fünf Tipps, wie Sie für spontane Glücksmomente sorgen:

1. Gelassenheit: Wenn wir gestresst sind, sind wir nicht offen für äußere Einflüsse. Unsere Wahrnehmung ist deutlich eingeschränkt. Deshalb sind Ausgeglichenheit und innere Ruhe die wichtigste Basis für positive Begegnungen mit Kunden, Kollegen und Mitmenschen.

2. Offenheit: Offen sein für neue Erfahrungen und auch offen dafür,die eigenen Gedanken und Gefühle zu äußern. Nur wer zeigt,was einen berührt,wird auch andere Menschen berühren.

3. Neugier: Interesse am Neuen und vor allem Interesse am Menschen. Man muss Menschen mögen, sonst gewinnt man weder deren Aufmerksamkeit noch Sympathie.

4. Intuition: Der Verzicht auf eine kognitive Analyse der Situation. Aufgrund unserer Menschenkenntnis entscheidenwir, wie wir den Kontakt situativ herstellen. Ohne Absicht und Hintergedanken, einfach der eigenen Erfahrung vertrauend.

5. Spontanität: Nicht lange überlegen, sondern spontan sprechen und handeln. Es ist immer wieder überraschend, welche positiven Reaktionen man damit bekommt!


Sandra Schubertist

Sandra Schubertist eingeborenes Kommunikationstalent und „Deutschlands charmanteste Verkäuferin“. Als erfahrene Expertin für Verkaufen 4.0, Emotionale Intelligenzund Positive Psychologie schubst sie ihre Teilnehmer buchstäblich zum Erfolg. Deshalb ist sie national und international einfach als „die SCHUBs“bekannt und beliebt.

www.schubs.com

 

GRID LIST
Smartphone, Tablet, Urlaub

Smartphones und Co. - Ohne Absicherung ab in den Urlaub

Smartphones und Co. sind für viele Menschen auch im Urlaub nicht wegzudenken. Mit der…
Huawei Smartphone

Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen…
Mann wütend

PC-Abstürze bringen Angestellte zur Weißglut

Computerabstürze sind für Mitarbeiter in britischen Unternehmen der größte Störfaktor am…
Malware

Aufgepasst vor der Windows-RDP-Schwachstelle BlueKeep

Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software…
EuGH Richterhammer

Die Netzagentur verliert den Gmail-Streit mit Google vor dem EuGH

Seit Jahren will die Bundesnetzagentur erreichen, dass Googles Gmail als…
Matthias Laux

abas Software AG macht Dr. Matthias Laux zum neuen CTO

Seit dem 01. Mai 2019 hat die abas Software AG mit Dr. Matthias Laux einen neuen Chief…