Anzeige

Mit X-Labs gründet Forcepoint, Anbieter von Cybersecurity-Lösungen, eine weltweit einzigartige Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. 

Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk-Adaptive-Protection voranzutreiben.

Neue Denk- und Lösungsansätze

X-Labs erweitert und entwickelt Cybersecurity-Lösungen mit klassischer Threat Intelligence und patentierten Behaviour-Analytics: Wie interagieren Mensch und Maschine mit Daten? Wann und warum wird auf Daten zugegriffen und wie werden diese verarbeitet oder analysiert? Unternehmen und Regierungsbehörden sollen so von flexiblen Cybersicherheitslösungen profitieren, die wachsenden und komplexen Cyberrisiken in einer sich wandelnden Bedrohungslandschaft effektiv begegnen.

In den letzten sieben Jahren haben Unternehmen weltweit mehr als eine Billion Dollar für Cybersicherheit ausgegeben. Die Erfolgsquote liegt bei 95 Prozent – für die Angreifer. Heutige Cyberrisiken erfordern neue Denk- und Lösungsansätze. Es gilt nicht mehr nur ein geschlossenes Firmennetzwerk gegen Gefahren von außen abzusichern. Vielmehr ist es wichtig, ein hybrides Konstrukt aus Firmennetzwerk und verschiedenen Cloud-Lösungen zu schützen. Die Konstante dabei: Menschen und Daten.

X-Labs setzt auf KI und Adaptive Trust Profile

Unternehmen sind Millionen von Sicherheitsereignissen ausgesetzt und treffen daher häufig Schwarz-Weiß-Entscheidungen: zulassen oder verweigern. Dieser veraltete Sicherheitsansatz erschwert es, einen Angriff bereits im Vorfeld zu verhindern und gefährdet darüber hinaus die Produktivität des Unternehmens. Menschen und Maschinen, sogenannte „Entities“ in einem Netzwerk, stellen ein dynamisches Risiko für Unternehmen dar, das sich innerhalb von Sekunden verändern kann.

Die X-Labs-Spezialisten nutzen daher das Adaptive Trust Profile (ATP). Das ATP ist eine Sammlung von Eigenschaften, Mustern und Schlussfolgerungen einzelner Entities. Es arbeitet mit Forcepoints Analytik-Algorithmen, die Daten von Sensoren sammeln – seien es Cloud-, Endpoint-, Drittanbieteranwendungen oder Services (einschließlich SaaS). KI-Modelle innerhalb des ATP setzen die Ereignisse in den richtigen Kontext und berechnen einen Risikowert für jede Einheit auf Basis eines umfangreichen Verhaltenskatalogs, der unzählige Szenarien beinhaltet. Greift ein bestimmter Account etwa von einem anderen Ort als üblich auf Daten zu, beziehungsweise meldet er sich von einem bisher nicht genutzten Gerät an, oder möchte er Daten nutzen, die nicht in seinen Aufgabenbereich fallen, wird ein erhöhtes Risiko festgestellt und es kann entsprechend gehandelt werden.

Security-Experten können sich voll und ganz auf relevante, auffällige Entities und Aktivitäten konzentrieren, ohne Rückstau von Warnmeldungen wie bei herkömmlichen Sicherheitstools. Gleichzeitig minimieren CISOs und CIOs so klassische Security-Reibungspunkte, was unterbesetzte Sicherheitsteams entlastet und zur Produktivitätssteigerung beiträgt. Darüber hinaus lässt sich die Zeit, die benötigt wird, um Risiken zu erkennen, auf wenige Sekunden reduzieren. 

Die Spezialisten von X-Labs sind weltweit verteilt, darunter Teams mit Sitz in Austin, Texas; Baltimore, Maryland; San Diego, Kalifornien; Cork und Dublin, Irland; Reading, Großbritannien; und Helsinki, Finnland. 

www.forcepoint.de

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Neues Produkt

Anwendungskontrolle und Verwaltung von Privileged Sessions

ManageEngine, die IT-Management-Sparte der Zoho Corp., hat ihr Produktportfolio um zwei neue Lösungen erweitert: „Application Control Plus“ unterstützt IT-Abteilungen dabei, Berechtigungen auf Endpoints zu verwalten und Anwendungen zu kontrollieren. Mit…
Puzzle Teile

Koch Industries schließt Akquisition von Infor ab

Koch Industries, Inc. hat die Akquisition des verbleibenden Teils von Infor von Seiten Golden Gate Capital abgeschlossen. Infor, ein Anbieter von Business-Cloud-Software, war ein wichtiger Faktor hinsichtlich des technologischen Wandels bei Koch Industries.
Handschlag

Kyocera übernimmt die japanische Showa Optronics Co., Ltd

Ziel der Übernahme ist es, den Geschäftszweig optische Komponenten weiter auszubauen und verschiedene Technologien zu kombinieren.
Rechenzentrum „DUS1“ in Hilden

Datacenter One eröffnet Rechenzentrum „DUS1“ in Hilden

Datacenter One, der in Stuttgart ansässige Anbieter für Rechenzentrums-Entwicklung, Colocation und Colo Connect, eröffnet nach Stuttgart und Leverkusen in Hilden bei Düsseldorf ein weiteres Rechenzentrum.
Handschlag

Erste AI-fähige Microlearning-Lösung für die Industrie 4.0

AVEVA, Anbieter von Ingenieurs- und Industriesoftware, gab bekannt, dass es eine strategische Partnerschaft mit Axonify eingegangen ist. Bei dem neuen Partner handelt es sich um ein schnell wachsendes B2B-SaaS-Unternehmen.
Hacker

Europol warnt vor Zunahme der Cyberkriminalität

Gefälschte Websites, Datenklau und Erpresser-Software: In der Coronakrise nimmt die Cyberkriminalität nach Erkenntnissen der europäischen Polizeibehörde Europol stark zu.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!