Anzeige

PDF

Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben schwere Sicherheitslücken bei PDF-Signaturen entdeckt. So lassen sich Dokumente manipulieren, ohne dass die Signatur dadurch ungültig wird.

"Unsere Vorbereitung auf diese Angriffe war sehr aufwendig, doch wenn man weiß, was man tun muss, kann man die Signatur binnen weniger Minuten umgehen", sagen die Forscher Vladislav Mladenov und Christian Mainka im Gespräch mit pressetext.

Digitale Signaturen sollen anzeigen, ob jemand auf ein Dokument zugegriffen oder es verändert hat. Dadurch wird gewährleistet, dass ein PDF vom angegebenen Absender stammt. Seit 2014 in der EU die Regulierung zu "Electronic Identification, Authentication and Trust Services" in Kraft getreten ist, sind digitale Signaturen in vielen Bereichen zu finden. Auch Unternehmen benutzen sie für Rechnungen, in Österreich werden sie sogar für Gesetzesdokumente verwendet.

Inhalt beliebig veränderbar

In der Untersuchung wurden 22 gängige Desktop-Applikationen für Windows, Linux und MacOS sowie weitere sieben Online-Services analysiert. Bei letzteren handelt es sich um Webseiten, deren Aufgabe es ist, die Signatur eines hochgeladenen PDF-Dokuments zu überprüfen. Sie werden zum Beispiel von Behörden und Unternehmen verwendet. 21 der getesteten Desktop-Anwendungen und fünf der Online-Services waren verwundbar. Durch unterschiedliche Arten von Angriffen konnten die Forscher PDF-Dokumente beliebig manipulieren. So verwandelten sie beispielsweise einen zu zahlenden Rechnungsbetrag in eine Kostenrückerstattung von einer Bio. Dollar, ohne die Signatur der PDF-Rechnung zu kompromittieren.

"Wir haben verschiedene Varianten von Angriffen verwendet, zum Beispiel haben wir beim 'Universal Signature-Forgery'-Ansatz Informationen im Signaturobjekt verändert. Dadurch waren Signaturdaten nicht vorhanden, Adobe hat aber fälschlicherweise angenommen, dass die Signatur unverändert geblieben ist. Ein anderer Ansatz war die 'Incremental Saving Attack'. Es gibt bei PDFs die Möglichkeit, das Dokument beliebig zu erweitern, wie beispielsweise durch Kommentare, was die Spezifikation erlaubt. Wir haben ganze Dokumente angefügt und den vorherigen Inhalt ausgeblendet, so entsteht ein völlig neues Dokument, ohne dass die Anwendung das merkt", meinen Mladenov und Mainka.

Durch Updates schützen

Doch es gibt einen Schutz, so Mladenov und Mainka: "Unsere Lösung dafür ist, die PDF Viewer auf die neueste Version upzudaten. Es ist ratsam, immer auf der letzten Version von Adobe Acrobat zu sein. Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass dieses Problem in Zukunft wieder auftreten könnte, aber momentan funktioniert diese Lösung. Es ist wichtig, künftige Schwachstellen sofort zu melden. Wenn man diese Sicherheitslücken adressiert und löst, spricht nichts dagegen, weiter PDFs zu verwenden. Es ist uns auch momentan nicht bekannt, dass schon jemand diese Manipulation in die Tat umgesetzt hat. Wer auch immer auf PDFs angewiesen ist, ob für Rechnungen oder vertrauliche Dokumente, muss aber unbedingt die Software aktualisieren."

Links zu den analysierten PDF-Anwendungen und Online-Services:

http://pdf-insecurity.org/signature/viewer.html
http://pdf-insecurity.org/signature/services.html

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Microsoft

Microsoft übernimmt Zenimax Media

Die EU-Kommission hat grünes Licht für die Übernahme von Zenimax Media durch den US-Softwareriesen Microsoft gegeben.
Instagram

Instagram arbeitet an Clubhouse-Klon

Die Social-Media-Plattform Instagram testet momentan ein Audio-Chat-Feature, das der Trend-App Clubhouse massiv ähnelt.
Facebook

Facebook: Fake News bringen größtes Publikum

Fake News haben auf Facebook von allen Content-Formen das größte Publikum. Vor allem rechtsgerichtete News-Seiten haben durchschnittlich um 65 Prozent mehr Aufrufe, wenn sie Fehlinformationen verbreiten.
Shopsystem

e.bootis stellt neues Shopsystem vor

ERP-Hersteller e.bootis reagiert mit e.bootis-ERPII Digital Commerce, der neuen Version seiner branchenunabhängigen E-Commerce-Lösung, auf den steigenden Bedarf nach professionellen und schnell zu implementierenden Shopsystemen in der Corona-Pandemie.
Microsoft Exchange

Microsoft: Zehntausende E-Mail-Server wegen Sicherheitslücke gehackt

Wegen einer vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke sind laut US-Medienberichten Zehntausende E-Mail-Server von Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen Opfer von Hacker-Attacken geworden.
Frau in Führungsposition

Frauenanteil in Führungspositionen geht leicht zurück

Der Anteil von Frauen in den Führungspositionen deutscher Unternehmen hat sich zuletzt etwas verringert. Die Quote liegt derzeit bei 24,6 Prozent, wie aus einer Datenbank-Auswertung hervorgeht, die die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel am Montag…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!