Anzeige

Anzeige

PDF

Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben schwere Sicherheitslücken bei PDF-Signaturen entdeckt. So lassen sich Dokumente manipulieren, ohne dass die Signatur dadurch ungültig wird.

"Unsere Vorbereitung auf diese Angriffe war sehr aufwendig, doch wenn man weiß, was man tun muss, kann man die Signatur binnen weniger Minuten umgehen", sagen die Forscher Vladislav Mladenov und Christian Mainka im Gespräch mit pressetext.

Digitale Signaturen sollen anzeigen, ob jemand auf ein Dokument zugegriffen oder es verändert hat. Dadurch wird gewährleistet, dass ein PDF vom angegebenen Absender stammt. Seit 2014 in der EU die Regulierung zu "Electronic Identification, Authentication and Trust Services" in Kraft getreten ist, sind digitale Signaturen in vielen Bereichen zu finden. Auch Unternehmen benutzen sie für Rechnungen, in Österreich werden sie sogar für Gesetzesdokumente verwendet.

Inhalt beliebig veränderbar

In der Untersuchung wurden 22 gängige Desktop-Applikationen für Windows, Linux und MacOS sowie weitere sieben Online-Services analysiert. Bei letzteren handelt es sich um Webseiten, deren Aufgabe es ist, die Signatur eines hochgeladenen PDF-Dokuments zu überprüfen. Sie werden zum Beispiel von Behörden und Unternehmen verwendet. 21 der getesteten Desktop-Anwendungen und fünf der Online-Services waren verwundbar. Durch unterschiedliche Arten von Angriffen konnten die Forscher PDF-Dokumente beliebig manipulieren. So verwandelten sie beispielsweise einen zu zahlenden Rechnungsbetrag in eine Kostenrückerstattung von einer Bio. Dollar, ohne die Signatur der PDF-Rechnung zu kompromittieren.

"Wir haben verschiedene Varianten von Angriffen verwendet, zum Beispiel haben wir beim 'Universal Signature-Forgery'-Ansatz Informationen im Signaturobjekt verändert. Dadurch waren Signaturdaten nicht vorhanden, Adobe hat aber fälschlicherweise angenommen, dass die Signatur unverändert geblieben ist. Ein anderer Ansatz war die 'Incremental Saving Attack'. Es gibt bei PDFs die Möglichkeit, das Dokument beliebig zu erweitern, wie beispielsweise durch Kommentare, was die Spezifikation erlaubt. Wir haben ganze Dokumente angefügt und den vorherigen Inhalt ausgeblendet, so entsteht ein völlig neues Dokument, ohne dass die Anwendung das merkt", meinen Mladenov und Mainka.

Durch Updates schützen

Doch es gibt einen Schutz, so Mladenov und Mainka: "Unsere Lösung dafür ist, die PDF Viewer auf die neueste Version upzudaten. Es ist ratsam, immer auf der letzten Version von Adobe Acrobat zu sein. Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass dieses Problem in Zukunft wieder auftreten könnte, aber momentan funktioniert diese Lösung. Es ist wichtig, künftige Schwachstellen sofort zu melden. Wenn man diese Sicherheitslücken adressiert und löst, spricht nichts dagegen, weiter PDFs zu verwenden. Es ist uns auch momentan nicht bekannt, dass schon jemand diese Manipulation in die Tat umgesetzt hat. Wer auch immer auf PDFs angewiesen ist, ob für Rechnungen oder vertrauliche Dokumente, muss aber unbedingt die Software aktualisieren."

Links zu den analysierten PDF-Anwendungen und Online-Services:

http://pdf-insecurity.org/signature/viewer.html
http://pdf-insecurity.org/signature/services.html

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Amazon Prime Day

5 Tipps für das sichere Einkaufen am Amazon Prime Day 2021

Am 21. Juni lädt der Amazon Prime Day zur Schnäppchenjagd. Viele Verbraucher auch in Deutschland freuen sich und fiebern dem Event entgegen. Allerdings gibt es eine Reihe von Sicherheitsrisiken und Cyber-Gefahren, derer Sie sich bewusst sein sollten.
Smishing

Smishing: Hohe Rechnung nach falschen Paketdienst-SMS

Kurz nach Ostern haben viele Menschen SMS angeblicher Paketdienste bekommen. Wer auf den enthaltenen Link getippt hat, konnte sich schädliche Apps einfangen, die unbemerkt und massenhaft SMS verschickt haben.
Elektronikgeräte

Laptops und Co. – Coronakrise wirbelt Preise durcheinander

Die Covid-19-Pandemie ist aus unternehmerischer Perspektive besonders für IT-Abteilungen eine große Herausforderung. Neben den zahlreichen Cyberrisiken im Home-Office müssen viele Angestellte für die Arbeit zu Hause auch mit entsprechenden Geräten ausgerüstet…
Alt-Handys

Der Berg an Alt-Handys hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt

Wie viele alte Mobiltelefone liegen in Deutschland ungenutzt herum? Diese Frage stellt der Digitalverband Bitkom regelmäßig Verbraucher:innen. In diesem Jahr wurde ein neuer Negativ-Rekord erreicht: Mehr als 200 Millionen Handys und Smartphones horten die…
Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.