Anzeige

PDF

Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben schwere Sicherheitslücken bei PDF-Signaturen entdeckt. So lassen sich Dokumente manipulieren, ohne dass die Signatur dadurch ungültig wird.

"Unsere Vorbereitung auf diese Angriffe war sehr aufwendig, doch wenn man weiß, was man tun muss, kann man die Signatur binnen weniger Minuten umgehen", sagen die Forscher Vladislav Mladenov und Christian Mainka im Gespräch mit pressetext.

Digitale Signaturen sollen anzeigen, ob jemand auf ein Dokument zugegriffen oder es verändert hat. Dadurch wird gewährleistet, dass ein PDF vom angegebenen Absender stammt. Seit 2014 in der EU die Regulierung zu "Electronic Identification, Authentication and Trust Services" in Kraft getreten ist, sind digitale Signaturen in vielen Bereichen zu finden. Auch Unternehmen benutzen sie für Rechnungen, in Österreich werden sie sogar für Gesetzesdokumente verwendet.

Inhalt beliebig veränderbar

In der Untersuchung wurden 22 gängige Desktop-Applikationen für Windows, Linux und MacOS sowie weitere sieben Online-Services analysiert. Bei letzteren handelt es sich um Webseiten, deren Aufgabe es ist, die Signatur eines hochgeladenen PDF-Dokuments zu überprüfen. Sie werden zum Beispiel von Behörden und Unternehmen verwendet. 21 der getesteten Desktop-Anwendungen und fünf der Online-Services waren verwundbar. Durch unterschiedliche Arten von Angriffen konnten die Forscher PDF-Dokumente beliebig manipulieren. So verwandelten sie beispielsweise einen zu zahlenden Rechnungsbetrag in eine Kostenrückerstattung von einer Bio. Dollar, ohne die Signatur der PDF-Rechnung zu kompromittieren.

"Wir haben verschiedene Varianten von Angriffen verwendet, zum Beispiel haben wir beim 'Universal Signature-Forgery'-Ansatz Informationen im Signaturobjekt verändert. Dadurch waren Signaturdaten nicht vorhanden, Adobe hat aber fälschlicherweise angenommen, dass die Signatur unverändert geblieben ist. Ein anderer Ansatz war die 'Incremental Saving Attack'. Es gibt bei PDFs die Möglichkeit, das Dokument beliebig zu erweitern, wie beispielsweise durch Kommentare, was die Spezifikation erlaubt. Wir haben ganze Dokumente angefügt und den vorherigen Inhalt ausgeblendet, so entsteht ein völlig neues Dokument, ohne dass die Anwendung das merkt", meinen Mladenov und Mainka.

Durch Updates schützen

Doch es gibt einen Schutz, so Mladenov und Mainka: "Unsere Lösung dafür ist, die PDF Viewer auf die neueste Version upzudaten. Es ist ratsam, immer auf der letzten Version von Adobe Acrobat zu sein. Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass dieses Problem in Zukunft wieder auftreten könnte, aber momentan funktioniert diese Lösung. Es ist wichtig, künftige Schwachstellen sofort zu melden. Wenn man diese Sicherheitslücken adressiert und löst, spricht nichts dagegen, weiter PDFs zu verwenden. Es ist uns auch momentan nicht bekannt, dass schon jemand diese Manipulation in die Tat umgesetzt hat. Wer auch immer auf PDFs angewiesen ist, ob für Rechnungen oder vertrauliche Dokumente, muss aber unbedingt die Software aktualisieren."

Links zu den analysierten PDF-Anwendungen und Online-Services:

http://pdf-insecurity.org/signature/viewer.html
http://pdf-insecurity.org/signature/services.html

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

PayPal

PayPal soll angeblich Kundengelder gestohlen haben

Drei US-Nutzer von PayPal haben eine Bundesklage gegen den Bezahldienst angestrengt. Er soll Kundengelder unberechtigt beschlagnahmt beziehungsweise Konten eingefroren haben. Die Nutzer aus Kalifornien und Chicago werfen dem Unternehmen vor, ihr persönliches…
Autonomes Shopping

Oberster Datenschützer ist beim autonomen Einkaufen noch entspannt

Das autonome Einkaufen im Supermarkt und digitale Konzepte an den Ladentheken bereiten dem obersten Datenschützer des Landes noch kein Kopfzerbrechen. Wichtig sei aber, dass der Kunde stets wisse, was erfasst werde und was nicht.
Smartphone

Weiterhin massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Betrugs-SMS mit der «Smishing»-Masche bleiben ein gravierendes Problem. Die Deutsche Telekom informierte im vergangenen Jahr etwa 30 000 Kundinnen und Kunden, dass deren Geräte von Smishing-Angriffen betroffen seien, wie der Bonner Konzern auf Anfrage…
Malware

Microsoft findet Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des…
New Release

Sophos bringt Switch-Modelle auf den Markt

Sophos bietet seinen Kunden mit seiner neuen Reihe an Managed Switches eine weitere Möglichkeit, das Management von Geräten im Netzwerk zu optimieren. Durch die Einbindung der Access Layer Switches – ob für 8, 24 oder 48 1 GE- oder 2,5 GE-Ports – in…
Partnerschaft IT Security

Stormshield und Sekoia bündeln ihre Kräfte gegen Cyberbedrohungen

Stormshield, Spezialisten im Cybersicherheitsumfeld, und Sekoia, ein auf die Prognose von Cyberbedrohungen spezialisiertes europäisches Unternehmen in den Bereichen CTI („Cyber Threat Intelligence“) und XDR („eXtended Detection & Response“), kündigen eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.