Anzeige

5G

5G wird in naher Zukunft kommen, daran besteht kein Zweifel. Abgesehen vom unvermeidlichen Hype um alle neuen Technologien wird sie oft als „Retter der mobilen Kommunikation“ bezeichnet – und als eine Technologie, die den Nutzern so viel mehr bietet als heutige Standards.

Die Migration auf ein Netzwerk, das verschiedene 5G-Dienste unterstützt, sollte daher für Dienstanbieter eigentlich eine leichte Entscheidung sein. Doch vielleicht ist das „Warum“ deutlich einfacher als das „Wie“.

5G wird schnellere, umfangreichere mobile Dienste für die Teilnehmer anbieten. Darüber hinaus ermöglicht die Technologie ein größeres vertikales Potenzial (einschließlich IoT) für Unternehmen sowie ein verbessertes mobiles Breitbanderlebnis, die eher Festnetzdiensten ähneln. Diese Angebote sind für Abonnenten und Unternehmen sehr attraktiv und eröffnen neue Umsatzquellen in einer Zeit, in der der durchschnittliche Umsatz pro Anwender eher stagniert – und damit Service Provider unter wirtschaftlichen Druck setzt.

Die Bereitstellung neuer mobile Dienste mit einer hohen Bandbreite als auch Konnektivität für Menschen und „Dinge“" hat jedoch massive Auswirkungen auf die heutigen Netzwerke. Wie lässt sich also ein 5G-fähiges Netzwerk bereitstellen, das in der Lage ist, entsprechende Services anzubieten, um die Marktanteile der Service Provider zu stabilisieren oder zu erhöhen? Gleichzeitig müssen sie ihre kurz- und langfristigen Investitionsmöglichkeiten im Auge behalten, denn üblicherweise reduzieren sie ihre Investitions- und Betriebskosten.

Für Juniper Networks ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen 5G-Geschäftsmodell der Transformationsansatz, den Service Provider wählen. Weiterhin auf proprietäre Legacy-Netzwerke zu bauen, die eine Vielzahl von Hardware-Komponenten benötigen, ist keine zielführende Strategie – und ist außerdem ebenso kostspielig wie unflexibel. Damit ist dies genau das Gegenteil der derzeitigen Marktanforderungen.

Um einen zukunftsfähigen 5G Return on Invest (ROI) zu erzielen, müssen Service Provider ihre End-to-End-Netzwerkstrategien neu entwickeln, um die folgenden Funktionen zu unterstützen:

  • Predictive Automation
  • Distributed/Edge Cloud
  • Konvergenter IP Transport
  • Umfassende Security

www.juniper.net.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Start-Up Kicker

In Startups hat der Kicker ausgedient

Ein Kicker im Großraumbüro galt noch vor wenigen Jahren als Erkennungszeichen für ein Startup. Doch inzwischen steht gerade einmal noch in rund jedem siebten Startup (17 Prozent) ein Kicker-Tisch – und nur jedes dritte (34 Prozent) bietet überhaupt Spiel- und…
Telefonie_Ausland

Auslandstelefonie und Roaming: Was ist der Unterschied?

Dass bei Reisen in EU-Länder keine Zusatzgebühren mehr fürs mobile Telefonieren und Surfen anfallen, wissen inzwischen viele Verbraucher. Immer wieder gibt es aber Missverständnisse darüber, wie das bei Telefonaten von Deutschland ins Ausland ist.
Glasfaser

Glasfaserausbau kommt in Deutschland kaum voran

3,6 Prozent aller stationären Breitbandanschlüsse in Deutschland waren laut Daten der OECD im Juni 2019 mit einem Glasfaserkabel verbunden - das sind gerade einmal 2,3 Prozentpunkte mehr als im Juni 2015.
Apple

Apple verbietet Cloud-Gaming im App Store

Apple verbietet in seinem App Store Cloud-Gaming-Anwendungen wie "Google Stadia" oder den im September startenden Microsoft-Dienst "xCloud". Laut dem Konzern verstoßen solche Apps gegen die Richtlinien des digitalen Ladens.
Twitter

Twitter versieht staatsnahe Konten mit Symbolen

Twitter versieht eine Reihe von Nutzerkonten mit Verbindung zu Regierungen künftig mit Symbolen, um seinen Usern eine bessere Orientierung zu bieten.
WeChat

Trump will chinesische App WeChat in USA verbieten

US-Präsident Donald Trump verbietet US-Bürgern, Geschäfte mit der chinesischen Social Media App WeChat oder deren Eigentürmern zu machen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!