Anzeige

World Economic Forum

Quelle: Drop of Light / Shutterstock.com

Tom Patterson (Chief Trust Officer, Unisys): Bevor es beim World Economic Forum (WEF) und dem Cyber Future Dialog 2019 im schweizerischen Davos ernst wird, begegnen sich Staatsoberhäupter und CEOs in lockerer Runde: Heute abend finden in Davos die dazugehörigen Begrüßungsfeierlichkeiten statt. Morgen beginnt dann die wahre Arbeit mit dem Auftakt zu den beiden Großveranstaltungen.

Das Thema des Weltwirtschaftsforums für diese Woche ist Globalisierung 4.0. Aufgebaut wird dabei auf dem Mega-Trend einer vierten industriellen Revolution, die von digitaler Technologie angetrieben wird. Sowohl die "Globalisierung 4.0" als auch die "vierte industrielle Revolution" bedeuten für verschiedene Delegierte der Veranstaltung jedoch unterschiedliche Dinge.

Klaus Schwab, Gründer des World Economic Forum, fokussiert die Globalisierung 4.0 vor allem darauf, was „der rasante technologische Wandel bedeutet – für Gesundheit, Transport, Kommunikation, Produktion, Vertrieb und Energiewirtschaft, um nur einige zu nennen“. Er beschreibt die vierte industrielle Revolution als „eine technologische Revolution, die grundlegend die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten und miteinander in Beziehung stehen, verändern wird“.

Komplementär zu diesem Fokus zeigt sich der Dialog-Tag der Cyber Future Foundation innerhalb des Global Cyber Future Dialogs 2019 in Davos. Er konzentriert sich auf sechs Schlüsselbereiche, konkret: systemische Cyberbedrohungen, weltweite Standardisierung der Cyber-Bildung und -Kompetenzen, Qualifizierung im Hinblick auf Cyber-Risiken, Quantitätskenntnis und wirksame Eindämmung von feindlichen Cyber-Operationen, die Qualität und Verlässlichkeit von Informationen sowie disruptive Bewegungen in Technologie und Anwendungs-Fähigkeiten.

Diese Diskussionen, die von Val Mukherjee, dem Vorsitzenden der Cyber ​​Future Foundation, organisiert wurden und von Persönlichkeiten aus Regierungen, Wissenschaft und Industrie aus der ganzen Welt geführt werden, wollen notwendige Änderungen des globalen Status Quo vorantreiben.

Beide Veranstaltungen, Weltwirtschaftsforum und Cyber Future Dialog, beginnen morgen früh.

www.unisys.de
 


Weitere Artikel

10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…
Ransomware

DeepBlueMagic: Ransomware legte Kommunen in Schwerin lahm

Der massive Cyber-Angriff, der sich Mitte Oktober in Schwerin ereignete, zeigt deutlich die Schwere der aktuellen Bedrohungslage in Deutschland. Die kommunalen IT-Strukturen in Schwerin und auch im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden bei diesem Vorfall Opfer…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.