Anzeige

Alexa

Quelle: Juan Ci / Shutterstock.com

Sie sind praktisch, schick und erleichtern den Alltag: Sprachassistenten zählten in diesem Jahr zu den beliebtesten Geschenken. Aber wie kann man sicher sein, dass persönliche Daten auf diesen Geräten auch persönlich bleiben? DsiN gibt Tipps, worauf bei smarten Weihnachtsgeschenken zu achten ist.

  • Vernetzte Unterhaltungselektronik erfordert Schutzvorkehrungen
  • DsiN gibt Tipps für den sicheren Gebrauch von IT-Geschenken
  • Jeder vierte Nutzer ist skeptisch bei vernetzter Elektronik

Laut DsiN-Sicherheitsindex 2018 stufen 24,2 Prozent der Befragten die Nutzung von vernetzter Unterhaltungselektronik für gefährlich oder sehr gefährlich ein. Kein Wunder, wie der jüngste Datenskandal um einen Sprachassistenten beweist, bei dem zum Teil intime Sprachbefehle in fremde Hände gelangten. Dabei helfen oft selbst einfache Tricks vor dem Datenklau und mißbräuchlicher Nutzung. DsiN rät Verbrauchern, grundlegende Vorkehrungen bei Nutzung von vernetzten Geräten zu beachten. Wer über den Jahreswechsel sein Wissen über IT-Sicherheit auffrischen möchte, kann über die Webseite von DsiN den IT-Fitness-Test nutzen.

Tipps für den sicheren Gebrauch von IT-Geschenken:

  • Achten Sie auf verschlüsselte Kommunikation: Vernetzte Geräte sind mit dem Internet-Router verbunden. Achten Sie darauf, dass der Datenaustausch verschlüsselt stattfindet.
     
  • Deaktivieren Sie die Bestellfunktion: In der Sprachassistenten-App können Sie die Bestellfunktion deaktivieren, sodass Einkäufe erst nach Eingabe eines Bestätigungs-Codes aktiviert werden. Das schützt vor versehentlichen Käufen.
     
  • Nutzen Sie sichere Passwörter: Auch sichere Passwörter sollten regelmäßig erneurt werden. Über aktuelle Vorfälle, die auch Passwortänderungen erforderlich machen können, informiert die SiBa-App von DsiN, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Bundeskriminalamt (BKA).
     
  • Nutzen Sie die Stimmenerkennung: So vermeiden Sie, dass der Sprachassistent auch von unbefugten Personen gesteuert werden kann – etwa um Einkäufe zu tätigen oder die Alarmanlage außer Funktion zu setzen.
     
  • Deaktivieren Sie bei längerer Abwesenheit das Mikrofon: Steht das Haus oder die Wohnung für eine Zeit leer, zum Beispiel während des Urlaubs, sollte das Mikrofon des Lautsprechers deaktiviert werden.
     
  • Aktivieren Sie die Updatefunktionen: Schalten Sie automatische Updatefunktionen ein und beachten Sie die Nachrichtenlage über Sicherheitsvorfälle.
     
  • Informieren Sie sich zum Datenschutz: Welchen Zugriff auf Daten ermöglicht der Anbieter? Werden Daten erhoben und für welche Zwecke?

www.sicher-im-netz.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Start-Up Kicker

In Startups hat der Kicker ausgedient

Ein Kicker im Großraumbüro galt noch vor wenigen Jahren als Erkennungszeichen für ein Startup. Doch inzwischen steht gerade einmal noch in rund jedem siebten Startup (17 Prozent) ein Kicker-Tisch – und nur jedes dritte (34 Prozent) bietet überhaupt Spiel- und…
Telefonie_Ausland

Auslandstelefonie und Roaming: Was ist der Unterschied?

Dass bei Reisen in EU-Länder keine Zusatzgebühren mehr fürs mobile Telefonieren und Surfen anfallen, wissen inzwischen viele Verbraucher. Immer wieder gibt es aber Missverständnisse darüber, wie das bei Telefonaten von Deutschland ins Ausland ist.
Glasfaser

Glasfaserausbau kommt in Deutschland kaum voran

3,6 Prozent aller stationären Breitbandanschlüsse in Deutschland waren laut Daten der OECD im Juni 2019 mit einem Glasfaserkabel verbunden - das sind gerade einmal 2,3 Prozentpunkte mehr als im Juni 2015.
Apple

Apple verbietet Cloud-Gaming im App Store

Apple verbietet in seinem App Store Cloud-Gaming-Anwendungen wie "Google Stadia" oder den im September startenden Microsoft-Dienst "xCloud". Laut dem Konzern verstoßen solche Apps gegen die Richtlinien des digitalen Ladens.
Twitter

Twitter versieht staatsnahe Konten mit Symbolen

Twitter versieht eine Reihe von Nutzerkonten mit Verbindung zu Regierungen künftig mit Symbolen, um seinen Usern eine bessere Orientierung zu bieten.
WeChat

Trump will chinesische App WeChat in USA verbieten

US-Präsident Donald Trump verbietet US-Bürgern, Geschäfte mit der chinesischen Social Media App WeChat oder deren Eigentürmern zu machen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!