Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Alexa

Quelle: Juan Ci / Shutterstock.com

Sie sind praktisch, schick und erleichtern den Alltag: Sprachassistenten zählten in diesem Jahr zu den beliebtesten Geschenken. Aber wie kann man sicher sein, dass persönliche Daten auf diesen Geräten auch persönlich bleiben? DsiN gibt Tipps, worauf bei smarten Weihnachtsgeschenken zu achten ist.

  • Vernetzte Unterhaltungselektronik erfordert Schutzvorkehrungen
  • DsiN gibt Tipps für den sicheren Gebrauch von IT-Geschenken
  • Jeder vierte Nutzer ist skeptisch bei vernetzter Elektronik

Laut DsiN-Sicherheitsindex 2018 stufen 24,2 Prozent der Befragten die Nutzung von vernetzter Unterhaltungselektronik für gefährlich oder sehr gefährlich ein. Kein Wunder, wie der jüngste Datenskandal um einen Sprachassistenten beweist, bei dem zum Teil intime Sprachbefehle in fremde Hände gelangten. Dabei helfen oft selbst einfache Tricks vor dem Datenklau und mißbräuchlicher Nutzung. DsiN rät Verbrauchern, grundlegende Vorkehrungen bei Nutzung von vernetzten Geräten zu beachten. Wer über den Jahreswechsel sein Wissen über IT-Sicherheit auffrischen möchte, kann über die Webseite von DsiN den IT-Fitness-Test nutzen.

Tipps für den sicheren Gebrauch von IT-Geschenken:

  • Achten Sie auf verschlüsselte Kommunikation: Vernetzte Geräte sind mit dem Internet-Router verbunden. Achten Sie darauf, dass der Datenaustausch verschlüsselt stattfindet.
     
  • Deaktivieren Sie die Bestellfunktion: In der Sprachassistenten-App können Sie die Bestellfunktion deaktivieren, sodass Einkäufe erst nach Eingabe eines Bestätigungs-Codes aktiviert werden. Das schützt vor versehentlichen Käufen.
     
  • Nutzen Sie sichere Passwörter: Auch sichere Passwörter sollten regelmäßig erneurt werden. Über aktuelle Vorfälle, die auch Passwortänderungen erforderlich machen können, informiert die SiBa-App von DsiN, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Bundeskriminalamt (BKA).
     
  • Nutzen Sie die Stimmenerkennung: So vermeiden Sie, dass der Sprachassistent auch von unbefugten Personen gesteuert werden kann – etwa um Einkäufe zu tätigen oder die Alarmanlage außer Funktion zu setzen.
     
  • Deaktivieren Sie bei längerer Abwesenheit das Mikrofon: Steht das Haus oder die Wohnung für eine Zeit leer, zum Beispiel während des Urlaubs, sollte das Mikrofon des Lautsprechers deaktiviert werden.
     
  • Aktivieren Sie die Updatefunktionen: Schalten Sie automatische Updatefunktionen ein und beachten Sie die Nachrichtenlage über Sicherheitsvorfälle.
     
  • Informieren Sie sich zum Datenschutz: Welchen Zugriff auf Daten ermöglicht der Anbieter? Werden Daten erhoben und für welche Zwecke?

www.sicher-im-netz.de
 

GRID LIST
Virus Alert

Signifikanter Rückgang an verbreiteter Malware

Die Virenanalysten von Doctor Web konnten im April 2019 einen signifikanten Rückgang an…
DSGVO

Die DSGVO sorgt für Boom bei Beratungen

Die Unsicherheit der einen ist das Geschäftsmodell der anderen: Seit die…
Autonomes Auto

Fahrerlose Autos bekommen sechsten Sinn

Einen sechsten Sinn wollen Forscher der Purdue University Drohnen und fahrerlosen Autos…
Tb W190 H80 Crop Int E9272d1b87f34f36c8a02e1a8aaa037d

Aufschub für Huawei-Kunden bei Google-Sperre

Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich zumindest bis Mitte August keine Gedanken über…
Schwachstelle - Mann mit Lupe

Download‑Schwachstelle in Slack für Windows

Tenable, das Cyber Exposure Unternehmen, gibt bekannt, dass sein Research Team eine…
Upload-Filter Demo

Upload-Filter mobilisieren Wähler

Vor der anstehenden Wahl des Europäischen Parlaments aktiviert der Streit um mögliche…