Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

ACMP Competence Days München
10.04.19 - 10.04.19
In Jochen Schweizer Arena GmbH, Taufkirchen bei München

Anzeige

Anzeige

Https 428295184 700

Google gibt im Internet den Ton an und das ist auch beim Thema Verschlüsselung spürbar. Bereits seit Jahren forciert der Internetriese die HTTPS-Verschlüsselung und unternimmt mit dem hauseigenen Browser Chrome nun weitere Schritte, um das Web sicherer zu gestalten. Bereits als Google 2014 Verschlüsselung zum Rankingfaktor machte, stieg der verschlüsselte Web-Traffic an. Jetzt folgt er nächste Clou! 

Unsichere Webseiten, also unverschlüsselte Sites, wird Chrome nun als unsicher kennzeichnen. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam: „Dieser Schritt wird die Verschlüsselung im World Wide Web sicherlich noch einmal vorantreiben – schließlich orientieren sich auch andere Browserhersteller am Weltmarktführer und werden sicher auch diesmal nachziehen“, vermutet Geschäftsführer Christian Heutger.

Dass Googles Strategie aufgeht, zeigen auch die Zahlen: Eigene Statistiken des Internetriesen zeigen, dass bereits 68 Prozent des Chrome-Traffics unter Android und Windows verschlüsselt sind. Chrome OS sowie macOS kommen sogar auf 78 Prozent. Google bezieht sich weiter auf die Top-100-Websites, von denen 81 Seiten HTTPS nutzen.

„Nun möchte Google, dass der verschlüsselte Traffic weiterhin zunimmt und stellt dafür sogar einige Tools zur Verfügung. Mithilfe eines speziellen Audits soll es gelingen, so genannten Mixed Content, also eine Kombination aus unverschlüsselten und verschlüsselten Inhalten), aufzuspüren“, so Heutger. Der IT-Sicherheitsexperte hat auch gleich einen Tipp parat: „Um die Qualität von Websites zu optimieren, eignet sich Lighthouse. Mit diesem Tool werden Ressourcen aufgespürt, die der Browser per HTTP lädt.“

Bisher wurden in Chrome HTTPS-Sites mit dem Text „Sicher“ versehen und ein grünes Schloss stellte diese Sicherheit optisch dar. HTTP-Verbindungen waren lediglich an einem neutralen i-Symbol erkennbar. Mit einem Klick darauf erhielt man die Information: „Die Verbindung zu dieser Seite ist nicht sicher“. Mit der jetzt erschienenen Version 68 fällt dieser Hinweis viel deutlicher ins Auge: Neben dem bekannten i-Symbol ist nun „Not secure“ – „unsicher“ zu lesen. „Dass der verschlüsselte Traffic zunimmt, ist zweifelsfrei eine großartige Entwicklung, denn sie macht das World Wide Web sicherer. Es scheint der nächste logische Schritt zu sein, nun vor unverschlüsselten Sites zu warnen. Dennoch sind die Browser-Darstellungen von SSL-Zertifikaten zu kritisieren. Denn in der Darstellung wird leider kaum mehr ein Unterschied zwischen verschieden Validierungsstufen bei SSL-Zertifikaten gemacht. Dabei existieren wichtige Unterschiede bei den verschiedenen Zertifikatstypen“, schätzt Christian Heutger diese neue Entwicklung ein. Er wünscht sich eine differenzierte Darstellung von verschlüsselten Sites sowie eine sehr deutliche Warnung vor unverschlüsselten Webseiten.

www.psw-group.de

GRID LIST
Handschlag

Samsung und Fuze gehen strategische Partnerschaft ein

Fuze geht eine strategische Partnerschaft mit Samsung Electronics America ein. Die…
Oliver Krebs

Neuer Vice President EMEA bei Cherwell Software

Oliver Krebs ist neuer Vice President (VP) EMEA bei Cherwell Software. Seit Anfang Januar…
Tb W190 H80 Crop Int B01e48c2fd08b45f534604484c7a9179

BSI führt IT-Grundschutz-Testat nach Basis-Absicherung ein

Die Basis-Absicherung der eigenen IT-Systeme ist der erste wichtige Schritt zu einer…
Fake News

Apple investiert in Kampf gegen Fake News

Technologieriese Apple unterstützt im Kampf gegen Fake News im Internet drei…
Mann Lupe Code

E-Spionagegruppe OceanLotus greift gezielt Regierungsbehörden an

ESET-Forscher haben die neuesten Methoden der Spionagegruppe OceanLotus (auch bekannt als…
EU-Urheberrechtsrechtsreform

Upload-Filter sind pluralistischer Demokratie unwürdig

Die EU-Urheberrechtsrechtsreform steht kurz vor dem Abschluss. Am 26. März 2019 soll dazu…