Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Hacker in Kamera

Forscher des Sicherheitsspezialisten ESET sind auf eine Malware-Kampagne gestoßen, die digitale Signaturen taiwanesischer Unternehmen missbraucht.

Mit vermutlich gestohlenen Zertifikaten - unter anderem für die Software von IP-Kameras des Netzwerkgeräteherstellers D-Link - täuschen die Schädlinge Legitimität vor, um Systeme zu befallen und Passwörter zu klauen. Allerdings sind mittlerweile die betroffenen Zertifikate widerrufen, was dies zumindest erschwert.

Falsche Legitimität

Gestohlene digitale Signaturen sind für Kriminelle attraktiv, um ihre Absichten zu verschleiern. "Ein gestohlenes Zertifikat kann Malware als valide Software klassifizieren. Damit besteht die größere Chance, dass sich die Malware an Sicherheitsmaßnahmen ohne größere Aufmerksamkeit vorbeischummelt", erklärt ESET-Forscher Anton Cherepanov im "WeLiveSecurity"-Blog. Genau das macht sich die Kampagne zunutze, die dabei Zertifikate von D-Link und einem taiwanesischen Sicherheitsunternehmen namens Changing Information Technology (CIT) missbraucht.

Laut ESET-Analyse nutzen zwei Schädlingsfamilien die Zertifikate. Dabei handelt es sich um "Plead", ein ferngesteuertes Backdoor-Programm, sowie ein damit in Verbindung stehendendes Modul zum Passwort-Klau, das in Outlook oder Browsern gespeicherte Zugangsdaten abgreift. Die Hintertür wird einer Analyse von Trend Micro zufolge von der Cyberspionage-Gruppe BlackTech eingesetzt. Diese greift Ziele in Ostasien an, speziell in Taiwan sowie fallweise in Japan und Hongkong. Dabei dürfte es um den Diebstahl von geheimen Dokumenten und letztendlich Technologie gehen.

Zertifikats-Widerruf

Nachdem ESET D-Link über den Missbrauch digitaler Signaturen informierte, hat der Gerätehersteller zwei Zertifikate, die zu Software für IP-Kameras gehören, zum 3. Juli widerrufen. Das CIT-Zertifikat wiederum ist eigentlich schon seit einem Jahr ungültig. Dass die Cyber-Kriminellen es trotzdem weiter nutzen, könnte damit zusammenhängen, dass abgelaufene Zertifikate zwar Warnungen auslösen, Nutzer diese aber womöglich eher ignorieren als bei gar nicht von vermeintlich vertrauenswürdiger Seite signierten Programmen.

Jedenfalls zeigt die Kampagne, dass Cyber-Kriminelle den Zertifikats-Klau auch bei Kampagnen nutzen, die nicht ganz so viel Aufsehen erregen wie die wohl bekannteste Malware, die mit gestohlenen Signaturen gearbeitet hat. Das war der Wurm "Stuxnet". Dieser hatte ebenfalls Zertifikate taiwanesischer Firmen (RealTek und JMicron) missbraucht, so Cherepanov.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 90a9fe4345ab741cf267d250a12eb16f

Vernetztes Fahren: Europa darf nicht falsch abbiegen

Beim autonomen Fahren läuft Europa Gefahr, im Innovationswettbewerb hinter Asien und den…
Tb W190 H80 Crop Int 1c1965d216092af42ceaccae30e371d4

Micro Focus eröffnet Rechenzentrum in Deutschland

Micro Focus eröffnet in Frankfurt am Main ein Rechenzentrum. Unternehmen, die im EU-Raum…
Malware Alert

Anti-Malware-Markt ohne klare Nummer 1

Der Anti-Malware-Markt hat keine klare Nummer 1. Das geht aus Daten des Unternehmens…
Fake News

EU-Kommissarin gibt bei Fake News im Wahlkampf keine Entwarnung

Rund um die Europawahl sind bisher keine so groß angelegten Fake-News-Kampagnen wie einst…
Huawei

Neue Rückschläge für Huawei

Für Huawei wird die Luft durch US-Sanktionen dünner. Angeblich verliert der chinesische…
Virus Alert

Signifikanter Rückgang an verbreiteter Malware

Die Virenanalysten von Doctor Web konnten im April 2019 einen signifikanten Rückgang an…