Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Bitcoins

Der Berliner Virtual-Reality-Vorreiter Staramba, der selbst die Ausgabe einer Kryptowährung angekündigt hat, macht sich für die Regulierung von Kryptowährungen stark.

Die staatliche Kontrolle von ICOs und von Kryptobörsen ist nach Ansicht von Staramba-CEO Christian Daudert unvermeidlich. Nach seiner Auffassung werden Bitcoin und Co. die Schaffung einer internationalen Finanzkontrolle sogar erzwingen.

Kryptowährungen stehen in der öffentlichen Aufmerksamkeit derzeit ganz weit vorne, vor allem aufgrund der spektakulären Kursentwicklung des Bitcoin. Spätestens nachdem in China ein Handelsverbot für Kryptobörsen verkündet wurde, wird auch hierzulande verstärkt über eine Regulierung von Kryptowährungen nachgedacht. Aber können Kryptowährungen überhaupt reguliert werden? Wie soll das funktionieren? Auf was muss man sich hier einstellen? Die Experten von Staramba erklären, welche Aspekte hier wichtig sind:

  • Von der Idee her sind Kryptowährungen ein Bereich des Finanzwesens, der sich einer Regulierung zu entziehen sucht. Wie Bitcoin verstehen sich viele als Alternative zum herkömmlichen Finanzsystem und wollen sich nicht unnötig deren Kontrolle unterwerfen. Andererseits wollen Behörden wie die Zentralbanken oder BaFin und FINMA verhindern, dass sich diese "Währungen" verselbständigen und dass möglicherweise Parallelwirtschaften entstehen.
     
  • Eine schon für die nähere Zukunft zu erwartende Regulierungsmaßnahme ist die Kontrolle von ICOs (Initial Coin Offering), also die Ausgabe neuer Kryptowährungen. Dabei wird der öffentliche Austausch einer Kryptowährung gegen eine andere oder auch gegen Fiatgeld ermöglicht. Es werden oft Platzhalter-Währungen für künftige Einsatzzwecke der Kryptowährung oder gar Anteile eines noch fiktiven Unternehmens veräußert. Bei diesen hochspekulativen Anlagenformen war in letzter Zeit viel Wildwuchs zu sehen, weil etliche Währungen letztlich aus nicht mehr als Powerpoint-Folien bestanden. Es versteht sich eigentlich von selbst: Wie bei anderen Anlageformen müssen auch hier die Emittenten gewisse Mindestanforderungen einhalten, beispielsweise hinsichtlich Bonität, Dokumentation und Buchprüfung.
     
  • Kryptowährungen entstanden aus Communities, die sich aufgrund ihrer internationalen und von Unternehmen unabhängigen Aufstellung technisch nur sehr schwer regulieren lassen. Die einzigen Stellen, an denen Regulierungsmaßnahmen sinnvoll ansetzen können, sind die Börsen für Kryptowährungen. Sie bilden die Verbindung zwischen Krypto- und "realer" Welt, und ohne die Möglichkeit einer Rückgabe können die Kryptowährungen nicht bestehen. Hier haben Behörden die einzige Möglichkeit regulierend in die Transaktionen einzugreifen, beispielsweise indem sie gegen Geldwäsche vorgehen.
     
  • Die Börsen wiederum sollten solche Eingriffe im eigenen Interesse akzeptieren, wenn sie nicht ihre Funktion als Schnittstelle zum herkömmlichen Finanzsektor aufgeben wollen. Derzeit existieren mehr als 1.300 Kryptowährungen, die auf über 7.000 Märkten gehandelt werden, was die Regulierung immens erschwert.
     
  • Kryptowährungen funktionieren vom Ansatz her international. Regulierungsinstanzen können daher nicht isoliert agieren, weil die Währungen sonst einfach in nicht regulierte Zonen ausweichen.
     
  • Auch große Institutionen wie BaFin, FINMA oder SEC müssen daher zusammenarbeiten. Mittelfristig wird es zu so einer internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kryptowährungen kommen, weil diese Einrichtungen weitgehend dasselbe Interesse verfolgen.
     
  • Langfristig werden Kryptowährungen wie Ethereum und Co. daher die Schaffung einer internationalen Finanzkontrolle erzwingen, also Institutionen und Verfahren, vergleichbar den derzeit auf europäischer Ebene existierenden. Das wird jedoch erhebliche Auswirkungen auf die jeweiligen Wirtschafträume haben.

Mit ROYALTY hat Staramba die Ausgabe einer eigenen Kryptowährung für die Lizenzindustrie angekündigt. "Unser ROYALTY ist direkt mit den in STARAMBA.spaces generierten Umsätzen für Produkte und Dienstleistungen verbunden", erklärt Christian Daudert, CEO der Staramba SE und Währungsexperte. "Wir haben daher ein sicheres, geschlossenes System, über das wir jederzeit die volle Kontrolle besitzen und nicht für reine Spekulation missbraucht werden kann. Gegen Regulierungsmaßnahmen seitens der Aufsichtsbehörden haben wir daher nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Das wird zu mehr Seriosität und damit zu besserer Akzeptanz in diesem Marktsegment führen, und davon werden alle profitieren: Investoren, Emittenten und Kunden."

www.staramba.com
 

GRID LIST
Handschlag

Signavio schließt Technologiepartnerschaft mit Sprint Reply

Das Beratungshaus Sprint Reply nutzt ab sofort die Business-Transformation-Plattform von…
Personen und Schloss

DriveLock 2019.1 mit zahlreichen Erweiterungen

Das neue DriveLock 2019.1 Release soll ab sofort verfügbar sein. Die Updates betreffen:…
KI

Neuer Chip ahmt menschliches Gehirn nach

Das menschliche Gehirn als Vorbild für einen elektronischen Speicher: Diesen…
Spion

Spionagegruppe greift europäische Diplomaten an

Die berüchtigte Ke3chang-Gruppe hat Auslandsvertretungen und Regierungsinstitutionen in…
Dr. Ulrich Mehlhaus

SoftProject GmbH verstärkt die Geschäftsführung mit Dr. Ulrich Mehlhaus

Der Ettlinger Digitalisierungsspezialist SoftProject GmbH gewinnt mit Dr. Ulrich Mehlhaus…
Huawei - USA

Nach Entspannung im Handelskrieg: Huawei-Verkäufe ziehen an

Spionage-Vorwürfe und Anti-China-Rhetorik der US-Administration hat am guten Ruf des…