Anzeige

Bitcoins

Der Berliner Virtual-Reality-Vorreiter Staramba, der selbst die Ausgabe einer Kryptowährung angekündigt hat, macht sich für die Regulierung von Kryptowährungen stark.

Die staatliche Kontrolle von ICOs und von Kryptobörsen ist nach Ansicht von Staramba-CEO Christian Daudert unvermeidlich. Nach seiner Auffassung werden Bitcoin und Co. die Schaffung einer internationalen Finanzkontrolle sogar erzwingen.

Kryptowährungen stehen in der öffentlichen Aufmerksamkeit derzeit ganz weit vorne, vor allem aufgrund der spektakulären Kursentwicklung des Bitcoin. Spätestens nachdem in China ein Handelsverbot für Kryptobörsen verkündet wurde, wird auch hierzulande verstärkt über eine Regulierung von Kryptowährungen nachgedacht. Aber können Kryptowährungen überhaupt reguliert werden? Wie soll das funktionieren? Auf was muss man sich hier einstellen? Die Experten von Staramba erklären, welche Aspekte hier wichtig sind:

  • Von der Idee her sind Kryptowährungen ein Bereich des Finanzwesens, der sich einer Regulierung zu entziehen sucht. Wie Bitcoin verstehen sich viele als Alternative zum herkömmlichen Finanzsystem und wollen sich nicht unnötig deren Kontrolle unterwerfen. Andererseits wollen Behörden wie die Zentralbanken oder BaFin und FINMA verhindern, dass sich diese "Währungen" verselbständigen und dass möglicherweise Parallelwirtschaften entstehen.
     
  • Eine schon für die nähere Zukunft zu erwartende Regulierungsmaßnahme ist die Kontrolle von ICOs (Initial Coin Offering), also die Ausgabe neuer Kryptowährungen. Dabei wird der öffentliche Austausch einer Kryptowährung gegen eine andere oder auch gegen Fiatgeld ermöglicht. Es werden oft Platzhalter-Währungen für künftige Einsatzzwecke der Kryptowährung oder gar Anteile eines noch fiktiven Unternehmens veräußert. Bei diesen hochspekulativen Anlagenformen war in letzter Zeit viel Wildwuchs zu sehen, weil etliche Währungen letztlich aus nicht mehr als Powerpoint-Folien bestanden. Es versteht sich eigentlich von selbst: Wie bei anderen Anlageformen müssen auch hier die Emittenten gewisse Mindestanforderungen einhalten, beispielsweise hinsichtlich Bonität, Dokumentation und Buchprüfung.
     
  • Kryptowährungen entstanden aus Communities, die sich aufgrund ihrer internationalen und von Unternehmen unabhängigen Aufstellung technisch nur sehr schwer regulieren lassen. Die einzigen Stellen, an denen Regulierungsmaßnahmen sinnvoll ansetzen können, sind die Börsen für Kryptowährungen. Sie bilden die Verbindung zwischen Krypto- und "realer" Welt, und ohne die Möglichkeit einer Rückgabe können die Kryptowährungen nicht bestehen. Hier haben Behörden die einzige Möglichkeit regulierend in die Transaktionen einzugreifen, beispielsweise indem sie gegen Geldwäsche vorgehen.
     
  • Die Börsen wiederum sollten solche Eingriffe im eigenen Interesse akzeptieren, wenn sie nicht ihre Funktion als Schnittstelle zum herkömmlichen Finanzsektor aufgeben wollen. Derzeit existieren mehr als 1.300 Kryptowährungen, die auf über 7.000 Märkten gehandelt werden, was die Regulierung immens erschwert.
     
  • Kryptowährungen funktionieren vom Ansatz her international. Regulierungsinstanzen können daher nicht isoliert agieren, weil die Währungen sonst einfach in nicht regulierte Zonen ausweichen.
     
  • Auch große Institutionen wie BaFin, FINMA oder SEC müssen daher zusammenarbeiten. Mittelfristig wird es zu so einer internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kryptowährungen kommen, weil diese Einrichtungen weitgehend dasselbe Interesse verfolgen.
     
  • Langfristig werden Kryptowährungen wie Ethereum und Co. daher die Schaffung einer internationalen Finanzkontrolle erzwingen, also Institutionen und Verfahren, vergleichbar den derzeit auf europäischer Ebene existierenden. Das wird jedoch erhebliche Auswirkungen auf die jeweiligen Wirtschafträume haben.

Mit ROYALTY hat Staramba die Ausgabe einer eigenen Kryptowährung für die Lizenzindustrie angekündigt. "Unser ROYALTY ist direkt mit den in STARAMBA.spaces generierten Umsätzen für Produkte und Dienstleistungen verbunden", erklärt Christian Daudert, CEO der Staramba SE und Währungsexperte. "Wir haben daher ein sicheres, geschlossenes System, über das wir jederzeit die volle Kontrolle besitzen und nicht für reine Spekulation missbraucht werden kann. Gegen Regulierungsmaßnahmen seitens der Aufsichtsbehörden haben wir daher nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Das wird zu mehr Seriosität und damit zu besserer Akzeptanz in diesem Marktsegment führen, und davon werden alle profitieren: Investoren, Emittenten und Kunden."

www.staramba.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Telefonie_Ausland

Auslandstelefonie und Roaming: Was ist der Unterschied?

Dass bei Reisen in EU-Länder keine Zusatzgebühren mehr fürs mobile Telefonieren und Surfen anfallen, wissen inzwischen viele Verbraucher. Immer wieder gibt es aber Missverständnisse darüber, wie das bei Telefonaten von Deutschland ins Ausland ist.
Glasfaser

Glasfaserausbau kommt in Deutschland kaum voran

3,6 Prozent aller stationären Breitbandanschlüsse in Deutschland waren laut Daten der OECD im Juni 2019 mit einem Glasfaserkabel verbunden - das sind gerade einmal 2,3 Prozentpunkte mehr als im Juni 2015.
Apple

Apple verbietet Cloud-Gaming im App Store

Apple verbietet in seinem App Store Cloud-Gaming-Anwendungen wie "Google Stadia" oder den im September startenden Microsoft-Dienst "xCloud". Laut dem Konzern verstoßen solche Apps gegen die Richtlinien des digitalen Ladens.
Twitter

Twitter versieht staatsnahe Konten mit Symbolen

Twitter versieht eine Reihe von Nutzerkonten mit Verbindung zu Regierungen künftig mit Symbolen, um seinen Usern eine bessere Orientierung zu bieten.
WeChat

Trump will chinesische App WeChat in USA verbieten

US-Präsident Donald Trump verbietet US-Bürgern, Geschäfte mit der chinesischen Social Media App WeChat oder deren Eigentürmern zu machen.
TikTok

Tiktok: Trump will Verkauf chinesischer App erzwingen

Tiktok ist der erste globale App-Erfolg aus China in der Liga von Facebook. Doch Präsident Trump sieht darin eine Bedrohung der nationalen Sicherheit. Jetzt setzt er der beliebten Video-App eine Galgenfrist für das US-Geschäft.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!