Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Schnecke

Rund ein halbes Jahr vor dem Inkrafttreten sieht sich ein gutes Drittel (35 Prozent) der deutschen Unternehmen bereit für die DSGVO, während rund die Hälfte (47 Prozent) auf einem guten Weg ist und mehr als 50 Prozent ihrer entsprechenden Aufgaben erledigt hat. 

Dennoch bleiben einige Themen, allen voran das Recht auf Löschung und Vergessenwerden, große Herausforderungen für die Unternehmen. Dies ergab eine vom Datensicherheits-Spezialisten Varonis Systems in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage, zu der weltweit IT- und IT-Sicherheitsverantwortliche befragt wurden.

Umsetzung wird Priorität

Hatte die DSGVO noch im Mai für 58 Prozent der Befragten keine Priorität, so hat sich dies nun geändert: Mittlerweile ist für jedes zweite Unternehmen (53 Prozent) die Umsetzung der DSGVO Chefsache. Ebenso haben mittlerweile 52,5 Prozent der deutschen Unternehmen einen Data Protection Officer eingestellt, ein Drittel (35 Prozent) hat die Position eines Chief Digital Officers (CDO) geschaffen und 19 Prozent setzen auf einen Chief Privacy Officer (CPO). Zu den weiter getroffenen Maßnahmen zählen insbesondere:

  • Assessment der im Unternehmen gespeicherten persönlichen Daten (69 Prozent)
  • Einführung eines Privacy-by-Design-Ansatzes (48,5 Prozent)
  • Neubewertung von Verfahren zur Aufdeckung, Meldung und Untersuchung eines Datenschutzverstoßes (46,5 Prozent)

Recht auf Vergessenwerden bleibt größte Herausforderung

Als größte Herausforderung sehen die deutschen Unternehmen insbesondere die Anforderungen des Artikels 17 (Recht auf Löschung/Vergessenwerden) (63 Prozent), gefolgt von der Einführung bzw. Umsetzung des Verzeichnisses von Verarbeitungstätigkeiten (Artikel 30; 47 Prozent), sowie die Datenschutz-Folgeabschätzung (Artikel 35) und die Meldepflichten aus Artikel 33 (jeweils 44 Prozent).

„Interessanterweise machen sich auch diejenigen Unternehmen Sorgen, die eigentlich auf einem guten Weg sind“, sagt Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis. „Dies deutet auch auf eine gewisse Unsicherheit hin, welche die DSGVO mit sich bringt. Vieles muss und wird sich im Lauf der Zeit einspielen, insbesondere wie einige Artikel in der Praxis tatsächlich umzusetzen sind. Vor allem aber muss den Unternehmen klar sein, dass der Weg auch nach Mai weiter geht, da die DSGVO letztlich ein Prozess ist.“

Die Befragung wurde von Survey Sampling International zwischen dem 28. September und 6. Oktober 2017 unter Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten durchgeführt. Die kompletten Ergebnisse können hier heruntergeladen werden.
 

EU-Flagge mit Paragraph
Nov 23, 2017

6-Punkte-Ratgeber zur EU-Datenschutz-Grundverordnung

In der gesamten Europäischen Union regelt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO)…
GRID LIST
KI

KI-Startups in Deutschland im Überblick

275 Startups mit künstlicher Intelligenz (KI) als Kernelement des Geschäftsmodells haben…
Streaming Problem

Gericht zu "StreamOn": Telekom verstößt gegen Netzneutralität

Unterwegs Videos oder Musik streamen, ohne dass das monatliche Datenvolumen schrumpft -…
Cyber Crime

e-Crime: Angriff der Unbekannten

39 Prozent der für die KPMG-Studie "e-Crime in der deutschen Wirtschaft" befragten…
Business People

Mitarbeiter-Feedback macht Unternehmen stark

Beschäftigte, die über Ziele geführt werden und häufiger Feedback zur eigenen Leistung…
5G

5G wird in Europa verhalten starten

2025 werden laut GSMA 29 Prozent aller Mobilfunkverbindungen in Europa über 5G-Netze…
Cyber Security

Bund will mehr Cybersicherheit - neuer Standort für Bundesamt

Cyberangriffe im Netz gehören inzwischen zum Alltag. Vor allem Attacken auf wichtige…