Anzeige

Netzwerksicherheit

Greenbone, Lösungsanbieter zur Schwachstellen-Analyse von IT-Netzwerken, hat mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einen Rahmenvertrag geschlossen.

Dieser sieht vor, dass die deutsche Bundesverwaltung schnell und einfach die Lösungen und Services des IT-Sicherheitsanbieters abrufen kann. Hierbei wurden der Bundesverwaltung besondere Konditionen eingeräumt. Von den vereinbarten Konditionen profitieren die gesamte Bundesverwaltung und weitere staatliche Institutionen: die unmittelbare- und mittelbare Bundesverwaltung, Gerichte, Verfassungsorgane und Zuwendungsempfänger des Bundes, Fraktionen des Bundestages, Forschungseinrichtungen sowie alle Unternehmen mit mehr als 50 Prozent Bundesanteil.

Mit der zunehmenden Vernetzung und Vielfalt von angebundenen Geräten steigt auch die Bedrohung durch Angriffe. Die am schlechtesten geschützten Systeme dienen Angreifern als Einstiegstor in IT-Netze. Nicht nur Privatanwender, sondern gerade Bundesbehörden und -organe stehen häufig im Visier von Cyber-Kriminellen. Die Nutzung der Rahmenvertragsleistungen ermöglicht es Institutionen des Bundes auf einfache, kostengünstige Art, Sicherheitslücken in der IT-Infrastruktur zu erkennen. Mittels umfangreicher Hilfestellungen können diese anschließend kompetent geschlossen werden. So kann dank der Produkte und Dienstleistungen von Greenbone die Angriffsfläche im Netz leicht auf ein Minimum reduziert werden.

Dirk Schrader, Certified Information Systems Security Professional (CISSP) bei Greenbone Networks, ergänzt: "Wir sind sicher, dass mit der Greenbone Schwachstellen-Mangement-Lösung die IT-Systeme der öffentlichen Hand deutlich widerstandsfähiger gegen Cyber-Angriffe werden - und damit die Daten der Bürger besser geschützt sind."

Schwachstellen-Management - mehr Sicherheit im E-Government-Umfeld

Ein System zur Erkennung von Schwachstellen erhöht die Sicherheit in IT-Netzwerken signifikant. Administratoren können Probleme frühzeitig erkennen und unmittelbar Aktionen zur Beseitigung einleiten. Schwachstellen können priorisiert behoben oder durch übergeordnete Sicherheitsmaßnahmen vor ihrer Ausnutzung durch Angreifer abgeschottet werden. Dabei beschränkt sich Schwachstellenerkennung nicht auf zentrale Server. Vielmehr prüft eine solche Lösung jedes einzelne IT-System flächendeckend und regelmäßig - und härtet nach Beseitigung der Schwachstellen das Netzwerk als Ganzes.

Ein Schwachstellen-Scanner durchläuft ein Netzwerk und erkennt im ersten Schritt vorliegende Systeme und Dienste. Er verfügt über tagesaktuelle Schwachstellen-Prüfmodule und kann anhand dieser beurteilen, ob und welche Schwachstellen vorliegen. Die Warnmeldungen werden als Übersicht auf einem Dashboard angezeigt und liefern direkte Hinweise zum Beheben der gefundenen Sicherheitslücken. Ein integriertes Schwachstellen-Management erfasst zudem alle Prüfergebnisse und bereitet diese auf. Zusätzlich hilft die Lösung, weitere Sicherheitsanwendungen effektiv einzusetzen. 

www.greenbone.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Android Figure

Sicherheitslücken bei Android-Smartphones

Für viele Menschen ist das Smartphone mittlerweile zum ständigen Begleiter geworden, auf dem mitunter das gesamte (digitale) Leben gespeichert ist, von wichtigen Kontakten, Onlinebanking-Zugängen über Fotos und Videos bis hin zum Kalender und privaten sowie…
Instagram

Instagram: Mit Ausweisprüfung gegen Bots

"Wir möchten, dass der Content, den du auf Instagram siehst, authentisch ist und von echten Menschen stammt - nicht von Bots oder Menschen, die andere irreführen wollen", schreibt Instagram im offiziellen Blog.
Security Schloss Netz

Mehr Sensibilität für IT-Sicherheit

Mehr als 900 angreifbare Zugänge von Unternehmen sind jetzt in Form von IP-Adressen, Benutzernamen und Passwörtern in einem Forum für Cyberkriminelle aufgetaucht. Die dafür ausgenutzte VPN-Sicherheitslücke besteht schon seit April 2019.

DIGITAL FUTUREcongress (DFC) in München

Größter bayerischer Digitalisierungs-Kongress für Mittelständler am 17.09.2020 im MOC der Messe München Halle 3 und 4 mit Start-Up Award sowie vielen Event Specials.
Digitalisierung Senioren

Senioren haben ein besseres Bild von der Digitalisierung

Im Zuge der Corona-Pandemie hat sich für viele ältere Menschen das Bild von der Digitalisierung gewandelt. Zwei von fünf Bundesbürgern ab 65 Jahren (40 Prozent) sagen, dass sie der Digitalisierung seitdem positiver gegenüberstehen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!