Anzeige

Die FlexNet Manager Suite unterstützt den neuen Microsoft Intelligent Asset Manager und ermöglicht dadurch eine einheitliche Sicht auf die genutzten Softwarelizenzen.

Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, Cybersecurity und Installation, gibt die Zusammenarbeit mit Microsoft zur Absicherung der Software Supply Chain bekannt. Ziel ist es, gemeinsam mehr Transparenz und Übersicht beim Einkauf, bei der Bereitstellung und der Nutzung von Software zu schaffen.

Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht der neue Intelligent Asset Manager von Microsoft. Gemeinsam mit der Software Asset Management (SAM)-Lösung von Flexera, FlexNet Manager Suite, gewinnen Kunden schnell und einfach einen Überblick der im Unternehmen erworbenen, bereitgestellten und lizensierten Microsoft-Software. Die Lösung erstellt eine Lizenzbilanz (ELP – Effective License Position) – eine valide SAM-Baseline, um Lizenzprüfungen für Anwender wie Anbieter möglichst einfach zu gestalten. Für die Lizenzoptimierung können Microsoft-Kunden die neu ermittelten Basiswerte über FlexNet Manger Suite importieren und Microsoft-Lizenzierungen kontinuierlich überprüfen und managen.

„Flexera weiß, wie wichtig Transparenz und Zusammenarbeit mit Anbietern für eine funktionierende Software-Lieferkette sind“, erklärt Jim Ryan, Präsident und CEO von Flexera. „Daher sind wir sehr stolz, unseren Kunden gemeinsam mit Microsoft die Möglichkeit zu bieten, sich auf die wertschaffende Zusammenarbeit zu fokussieren und ihre Software Asset Management-Implementierung gewinnbringend auszuschöpfen.“

Das bessere, gegenseitige Verständnis über Erwerb und Nutzung von Software erspart in vielen Fällen aufwändige, kostspielige und hemmende Review-Aktivitäten. So können sich sowohl Microsoft als auch Kunden besser auf das Kerngeschäft konzentrieren.

Webinar mit Flexera
Concurrent-User-Lizenzmodell: So minimieren Sie die Kosten
Live am 18. Juli 2017, 11 bis 12 Uhr

 


Weitere Artikel

Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.
Fake News

US-Bürger wollen Strafen für Corona-Fake-News

Social-Media-Riesen geraten stark unter Druck, weil sie Fake News über die Corona-Pandemie auf ihren Plattformen verbreiten lassen. Laut einer Umfrage von Morning Consult ist ein Großteil der Öffentlichkeit der Meinung, dass soziale Medien den Weg zu einem…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.