Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Die SPD hat gestern ihr Wahlprogramm beschlossen. VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner nimmt in diesem Statement Stellung zum Positionspapier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion „Ausbau der digitalen Infrastruktur – Die nächsten Schritte“: Am 3. Juli soll dann das Wahlprogramm der Union durch die Vorstände von CDU und CSU beraten und beschlossen werden.

SPD und CDU/CSU haben erkannt, dass es in Deutschland nicht bei den leistungsschwachen Kupfernetzen bleiben darf, sondern in echte Gigabitanschlussnetze investiert werden muss. Seit langem betont der VATM, dass wir flächendeckende gigabitfähige Breitbandinfrastrukturen benötigen, um in Deutschland wettbewerbsfähig zu bleiben und eine digitale Spaltung zwischen Stadt und Land zu verhindern.

Das SPD-Wahlprogramm ist noch klarer als das Positionspapier der Unions-Bundestagsfraktion in der Zielaussage, was man beim Glasfaserausbau erreichen will. Dabei macht die SPD besonders deutlich, dass 90 Prozent der Gebäude bis 2025 mit echten Gigabit-Netzen versorgt sein sollen. Eine komplette Flächendeckung soll mit einer digitale Infrastruktur auf hohem Niveau sichergestellt werden. Auch die Union will leistungsfähige leitungsgebundene Netze, fordert aber echte Gigabit-Netze in erster Linie für die Wirtschaft. Darüber hinaus wäre aber nach Auffassung des VATM ein klarer Flächendeckungsansatz besonders wichtig, da ein Großteil des deutschen Mittelstandes in Randlagen und ländlichen Regionen angesiedelt ist.

Sowohl SPD als auch Union wollen den neuen Mobilfunkstandard 5G erfolgreich voranbringen. Dabei muss aber aus Sicht des VATM gesichert sein, dass dies im Rahmen einer Gesamtstrategie erfolgt. Bürger und Unternehmen brauchen Festnetz und Mobilfunk. Es darf nicht gelten: mobile first.

Das für die deutsche Wirtschaft besonders wichtige Thema "Wettbewerb" wird etwas deutlicher von der Union aufgegriffen. Sie setzt sowohl auf Infrastruktur-, Investitions- als auch Dienstewettbewerb, wobei letzterer dafür entscheidend sein wird, dass die Wirtschaft auch morgen die Dienste nutzen kann, die heute auf Basis von Kupfernetzen bereitgestellt werden. Dieser Aspekt ist besonders wichtig, weil es weiterhin Überlegungen von Seiten der Politik in Berlin und Brüssel gibt, Regulierung zugunsten der Telekom abzubauen. Für unseren Wirtschaftsstandort müssen wir beides schaffen: den Ausbau von Gigabit-Anschlussnetzen ebenso wie die Sicherung des Wettbewerbs.

www.vatm.de
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Ec0fdef4b27017e98fd7f1fbcad07e9a

Google: 50 Mio-Strafe wegen Verstoß gegen DSGVO

Das französische SNIL gab bekannt, dass nun erstmals eine signifikante Geldstrafe gegen…
Cyber Security

Was tun für mehr Cybersicherheit?

Der Daten-Diebstahl bei 1.000 Politikern, Prominenten und Journalisten hat das Thema…
Wifi

Drei Tipps für ein sicheres WLAN

Zuhause ist da, wo man WLAN hat. Allerdings wird dem eigenen Router im Heimnetzwerk –…
Tom Patterson

Botschaften aus Davos – Zusammenfassung Montag

Tom Patterson (Chief Trust Officer, Unisys): Bevor es beim World Economic Forum (WEF) und…
5G

5G-Abdeckung in Deutschland 2022

1.000 5G-Basisstationen sollen die Provider bis 2022 installieren. Gleichzeitig…
Firmenübernahme

Akamai Technologies übernimmt Janrain

Akamai Technologies gab die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet…
Smarte News aus der IT-Welt