Anzeige

Der japanische Elektronikriese Sony hat auf seiner Crowdfunding-Seite "First Flight" ein Projekt vorgestellt, das die kreativen Möglichkeiten von Kindern beim Lego-Spielen erweitern soll - "Mini-Roboter", sogenannte "Toio Cubes", die sich mit herkömmlichen Lego-Teilen kombinieren lassen. 

Dank eines integrierten Bluetooth-Elements können die Würfel, die an ihrer Unterseite mit Rollen für die Fortbewegung ausgestattet sind, miteinander kommunizieren oder Befehle von einer externen Konsole empfangen.

Breite Anwendungspalette

"Mithilfe der Toio Cubes, die sich ganz einfach mit allen anderen Lego-Bauteilen kombinieren lassen, wird es Kindern möglich sein, ihre Kreativität deutlich zu steigern", heißt es. Obwohl die Zielgruppe Kinder ab sechs Jahren sind, seien die neuen Mini-Roboter auch für ältere kreative Geister interessant. "Die Anwendungsmöglichkeiten sind enorm. Neben der Kompatibilität zu Produkten der Lego-Gruppe wird es auch Kooperationen mit anderen Herstellern geben, die verschiedene Softwareprogramme und Werkzeug-Kits für die Toios anbieten werden."

Laut Sony sind die smarten Würfel ein Ergebnis aus mehreren Experimenten der eigenen Forschungsabteilung. Diese habe sich unter anderem das Ziel gesetzt zu erforschen, wie sich die im Haus entwickelten Robotik-Technologien am ehesten in einfache und spaßige Anwendungen ummünzen lassen. Rund fünf Jahre lang soll ein ganzes Entwicklungsteam an dem innovativen neuen Produkt gearbeitet haben.

Steuerung über Konsole

Herausgekommen ist ein kleiner weißer Bauklotz in den Ausmaßen von knapp 3,2 mal zwei Zentimetern, der auf seiner Unterseite mit zwei winzigen Rädchen ausgestattet ist, um sich fortzubewegen. Gesteuert wird das Ganze über eine externe Konsole, die über Bluetooth Befehle an die einzelnen Toio-Roboter verschickt. Welche Manöver dabei ausgeführt werden, hängt vom jeweiligen Steckmodul ab, das sich gerade in der Konsole befindet. Zur besseren Steuerbarkeit lassen sich über die Konsole auch separate Controller verwenden.

Sony ist nicht das einzige Unternehmen, das auf die Idee gekommen ist, Lego-Bausteinen mithilfe moderner Technologie neues Leben einzuhauchen. Bereits vor knapp einem Jahr sorgte das israelische Start-up Brixo Smart Toys mit seinen interaktiven Bausteinen für Aufsehen, die eigene Kreationen mit einer Internetverbindung versehen.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.