VERANSTALTUNGEN

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

EASY World 2018
20.09.18 - 20.09.18
In Mülheim an der Ruhr

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Bundesinnenminister Thomas de Maizière stellte die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 in Berlin vor. Die Zahlen sind erschreckend. Mit rund 82.649 registrierten Fällen haben sich die Vorkommnisse von Cyber-Kriminalität „im engeren Sinne“ im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt.

Beim Computerbetrug gab es einen deutlichen Rückgang von 23.562 auf 14.722 Fälle. Beim Ausspähen und Abfangen von Daten stieg die Zahl leicht von 9.629 auf 10.638. Um ganze 25 Prozent stiegen die Fälle von Computersabotage. Hier wurden 2016 4422 Vorkommnisse registriert. Hierzu zählen u. a. DDoS-Attacken. Dabei schicken die Täter massenhaft Anfragen an eine Webseite oder einen Dienst, bis dieser zusammenbricht. Oft erfolgt die Attacke mithilfe eines sogenannten Botnetzes. Besondere Bekanntheit erlangte im vergangenen Jahr Mirai, das tausende Telekom-Router lahmlegte.

Die Aufklärungsquote konnte insgesamt um 5,9 Prozent auf 38,7 Prozent erhöht werden – doch nicht in jedem Bereich. Für die Aufklärung von Computersabotage sank die Quote sogar um 4,6 auf 22,1 Prozent. Ein großes Problem der Polizei ist, dass sich die Kriminalität in einer vernetzten Welt zunehmend internationalisiert. Nur wenn die Taten in Deutschland begangen wurden oder zumindest ein begründeter Verdacht hierfür vorliegt, erscheinen sie in der Statistik. Stehen die Server im Ausland, sieht die Sachlage anders aus. Um auch diese Fälle zu erfassen, plant das BKA einen separaten Lagebericht, der jedoch erst für 2017 erstellt wird.

Und noch ein weiteres Problem zeigt die Statistik nicht: die unglaublich hohe Dunkelziffer der Straftaten, die nicht zur Anzeige gebracht und damit gar nicht erst erfasst wurden. So erklärte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, André Schulz, gegenüber der Zeitung „Welt“, dass rund 90 Prozent der Fälle von Cyber-Kriminalität nicht angezeigt würden. Den tatsächlichen Schaden schätzt Schulz daher auf einen zweistelligen Milliardenbetrag.

Die Statistik zeigt dennoch, dass Cyber-Kriminalität auf dem Vormarsch ist und vor allem die Fälle von Computersabotage zunehmen. Unternehmen und private Internetnutzer müssen lernen, sich zu schützen – nicht nur durch technische Maßnahmen, sondern auch indem sie im Netz auf der Hut sind.

www.8com.de

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 0fe25846dc47a25f1e8decd7071304d9

Schwachstellen schließen mit Unified-Endpoint-Management

Die baramundi software AG wird als Aussteller auf der diesjährigen it-sa 2018 vom 9. -…
Tb W190 H80 Crop Int A483b1aaafccc1c66096ec088db0a7af

New Generation Security: IT-Sicherheit für jedes Unternehmen

Kaspersky Lab stellt seine Technologien und Services in diesem Jahr auf der it-sa in…
Schloss

Airbus CyberSecurity präsentiert Abwehrmechanismen gegen Cyberangriffe auf OT-/ICS-Systeme

Airbus CyberSecurity stellt mit seinem Partner Stormshield auf der diesjährigen it-sa in…
We are hiring

Kandidatensuche in sozialen Netzwerken ist noch die Ausnahme

Immer häufiger bekommen Unternehmen auf ihre Stellenanzeigen keine geeigneten…
Hacker

43,4 Mrd. Euro Schaden durch Spionage und Co

43,4 Mrd. Euro Schaden durch Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage in den Jahren 2016…
Facebook

Facebook: KI-Tool behebt Softwarefehler

Facebook hat anlässlich der Ingenieurskongerenz @Scale ein KI-Tool vorgestellt, das zur…
Smarte News aus der IT-Welt