Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Bundesinnenminister Thomas de Maizière stellte die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 in Berlin vor. Die Zahlen sind erschreckend. Mit rund 82.649 registrierten Fällen haben sich die Vorkommnisse von Cyber-Kriminalität „im engeren Sinne“ im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt.

Beim Computerbetrug gab es einen deutlichen Rückgang von 23.562 auf 14.722 Fälle. Beim Ausspähen und Abfangen von Daten stieg die Zahl leicht von 9.629 auf 10.638. Um ganze 25 Prozent stiegen die Fälle von Computersabotage. Hier wurden 2016 4422 Vorkommnisse registriert. Hierzu zählen u. a. DDoS-Attacken. Dabei schicken die Täter massenhaft Anfragen an eine Webseite oder einen Dienst, bis dieser zusammenbricht. Oft erfolgt die Attacke mithilfe eines sogenannten Botnetzes. Besondere Bekanntheit erlangte im vergangenen Jahr Mirai, das tausende Telekom-Router lahmlegte.

Die Aufklärungsquote konnte insgesamt um 5,9 Prozent auf 38,7 Prozent erhöht werden – doch nicht in jedem Bereich. Für die Aufklärung von Computersabotage sank die Quote sogar um 4,6 auf 22,1 Prozent. Ein großes Problem der Polizei ist, dass sich die Kriminalität in einer vernetzten Welt zunehmend internationalisiert. Nur wenn die Taten in Deutschland begangen wurden oder zumindest ein begründeter Verdacht hierfür vorliegt, erscheinen sie in der Statistik. Stehen die Server im Ausland, sieht die Sachlage anders aus. Um auch diese Fälle zu erfassen, plant das BKA einen separaten Lagebericht, der jedoch erst für 2017 erstellt wird.

Und noch ein weiteres Problem zeigt die Statistik nicht: die unglaublich hohe Dunkelziffer der Straftaten, die nicht zur Anzeige gebracht und damit gar nicht erst erfasst wurden. So erklärte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, André Schulz, gegenüber der Zeitung „Welt“, dass rund 90 Prozent der Fälle von Cyber-Kriminalität nicht angezeigt würden. Den tatsächlichen Schaden schätzt Schulz daher auf einen zweistelligen Milliardenbetrag.

Die Statistik zeigt dennoch, dass Cyber-Kriminalität auf dem Vormarsch ist und vor allem die Fälle von Computersabotage zunehmen. Unternehmen und private Internetnutzer müssen lernen, sich zu schützen – nicht nur durch technische Maßnahmen, sondern auch indem sie im Netz auf der Hut sind.

www.8com.de

GRID LIST
Virus Alert

Signifikanter Rückgang an verbreiteter Malware

Die Virenanalysten von Doctor Web konnten im April 2019 einen signifikanten Rückgang an…
DSGVO

Die DSGVO sorgt für Boom bei Beratungen

Die Unsicherheit der einen ist das Geschäftsmodell der anderen: Seit die…
Autonomes Auto

Fahrerlose Autos bekommen sechsten Sinn

Einen sechsten Sinn wollen Forscher der Purdue University Drohnen und fahrerlosen Autos…
Tb W190 H80 Crop Int E9272d1b87f34f36c8a02e1a8aaa037d

Aufschub für Huawei-Kunden bei Google-Sperre

Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich zumindest bis Mitte August keine Gedanken über…
Schwachstelle - Mann mit Lupe

Download‑Schwachstelle in Slack für Windows

Tenable, das Cyber Exposure Unternehmen, gibt bekannt, dass sein Research Team eine…
Upload-Filter Demo

Upload-Filter mobilisieren Wähler

Vor der anstehenden Wahl des Europäischen Parlaments aktiviert der Streit um mögliche…