Anzeige

Microsoft hat neue IoT-Services veröffentlicht und weitere angekündigt, die Unternehmen den schnellen Einstieg ins Internet der Dinge (IoT) erleichtern. IoT gehört neben künstlicher Intelligenz (KI) zu den Schlüsseltechnologien der digitalen Transformation. 

Microsoft erweitert sein Angebot mit folgenden Lösungen:

Mit der neuen Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung Microsoft IoT Central können Unternehmen IoT-Lösungen schneller entwickeln und bereitstellen, indem die Komplexität von IoT-Lösungen reduziert wird. Ausgewiesene Cloud-Expertise ist für die Arbeit mit dem Konfigurationsservice IoT Central nicht mehr nötig. Die SaaS-Lösung ist zurzeit als Preview verfügbar. In den kommenden Monaten wird Microsoft mit der Auslieferung des Services starten.

Azure IoT Suite Connected factory ist eine ab sofort verfügbare und vorkonfigurierte Industrie 4.0-Lösung für die Verbindung der Microsoft Cloud zu Geräten, die mit OPC Unified Architecture (OPC UA) und OPC Classic arbeiten. OPC UA ermöglicht es, Maschinendaten zu erfassen, zu transportieren, zu modellieren und semantisch zu beschreiben. Über OPC UA können Unternehmen ihre firmeneigenen Maschinen und Geräte über die Cloud vernetzen und zentral steuern. Microsoft hat Partnerschaften mit verschiedenen Branchenführern im OPC-UA-Ökosystem geschlossen, die schlüsselfertige Gateways mit eingebauter Azure-Konnektivität anbieten, darunter Unified Automation, Softing und Hewlett Packard Enterprise. 

Azure Time Series Insights ist ein vollverwalteter Cloud-Dienst für das Speichern, Abfragen und Visualisieren von Zeitreihenanalysen mit Azure. Der Dienst spürt beispielsweise in Börsenkursen oder Wetterdaten Trends oder Anomalien auf. Bisher ist für Zeitreihenanalysen Expertenwissen notwendig. Mit den neuen Insights steht es nun Nichtfachleuten offen. Sowohl Microsoft IoT Central als auch die Azure IoT Suite Connected factory nutzen diesen Service. Die Preview ist ab sofort verfügbar.

Azure Stream Analytics (ASA) on edge devices bietet Unternehmen, Stream-Analysen in nahezu Echtzeit auch dann durchzuführen, wenn die Konnektivität in die Cloud limitiert ist. ASA arbeitet in diesem Fall auf so genannten Edge Devices wie Router, Switches und Multiplexer, die Firmennetzwerke mit der Außenwelt verbinden. Die Preview steht ab sofort zur Verfügung. Mehr Details lesen Sie in dem Blogbeitrag von Santosh Balasubramanian.

Das neue Azure IoT Hub Device Provisioning vereinfacht mit automatischer Registrierung und Provisionierung das Ausrollen von Geräten auf dem Azure IoT Hub. Die neue Funktion arbeitet mit allen IoT-Geräten zusammen, die vom Azure IoT Hub unterstützt werden.

Azure IoT unterstützt ab sofort auch die industrieweiten Standards Device Identity Composition Engine (DICE) und Hardware-Sicherheitsmodul (Hardware Security Module, HSM). DICE ist eine Sammlung von grundlegenden Sicherheitstechnologien für die nächste Generation von IoT-Geräten. HSM bezeichnet ein internes oder externes Gerät für die Ausführung kryptographischer Operationen. Im Zusammenhang mit dem Support für DICE und HSM kündigte Microsoft neue Partnerschaften mit Micron, ST Micro und Spyrus an, um Geräte dieser Anbieter in die neu unterstützten Sicherheitstechnologien integrieren zu können.

Hannover Messe: 24. bis 28. April 2017 in Halle 7, Stand C40  


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Start-Up Kicker

In Startups hat der Kicker ausgedient

Ein Kicker im Großraumbüro galt noch vor wenigen Jahren als Erkennungszeichen für ein Startup. Doch inzwischen steht gerade einmal noch in rund jedem siebten Startup (17 Prozent) ein Kicker-Tisch – und nur jedes dritte (34 Prozent) bietet überhaupt Spiel- und…
Telefonie_Ausland

Auslandstelefonie und Roaming: Was ist der Unterschied?

Dass bei Reisen in EU-Länder keine Zusatzgebühren mehr fürs mobile Telefonieren und Surfen anfallen, wissen inzwischen viele Verbraucher. Immer wieder gibt es aber Missverständnisse darüber, wie das bei Telefonaten von Deutschland ins Ausland ist.
Glasfaser

Glasfaserausbau kommt in Deutschland kaum voran

3,6 Prozent aller stationären Breitbandanschlüsse in Deutschland waren laut Daten der OECD im Juni 2019 mit einem Glasfaserkabel verbunden - das sind gerade einmal 2,3 Prozentpunkte mehr als im Juni 2015.
Apple

Apple verbietet Cloud-Gaming im App Store

Apple verbietet in seinem App Store Cloud-Gaming-Anwendungen wie "Google Stadia" oder den im September startenden Microsoft-Dienst "xCloud". Laut dem Konzern verstoßen solche Apps gegen die Richtlinien des digitalen Ladens.
Twitter

Twitter versieht staatsnahe Konten mit Symbolen

Twitter versieht eine Reihe von Nutzerkonten mit Verbindung zu Regierungen künftig mit Symbolen, um seinen Usern eine bessere Orientierung zu bieten.
WeChat

Trump will chinesische App WeChat in USA verbieten

US-Präsident Donald Trump verbietet US-Bürgern, Geschäfte mit der chinesischen Social Media App WeChat oder deren Eigentürmern zu machen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!