Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

ACMP Competence Days München
10.04.19 - 10.04.19
In Jochen Schweizer Arena GmbH, Taufkirchen bei München

Mendix World
16.04.19 - 17.04.19
In Rotterdam Ahoy Conference Centre

Anzeige

Anzeige

KIForscher des chinesischen Suchmaschinenriesen Baidu nutzen Modelle der Belohnungen und Bestrafungen, um KI-Systeme zu trainieren. Jedes Mal, wenn eine Künstliche Intelligenz (KI) im virtuellen 2D-Labyrinth an einer Wand anstieß, wurde das System bestraft. Konnte ein Objekt hingegen erfolgreich lokalisiert werden, folgte eine Belohnung.

Der virtuelle Agent hat nicht nur mit einem Begriff verknüpfte Gegenstände erkannt, sondern entwickelte auch ein grundlegendes Verständnis für Grammatik.

Wissen wird kombiniert

"Bei diesem Ansatz handelt es sich um ein behavioristisches Lernmodell, wie es in den 1950er-Jahren noch üblich war. Vor allem im menschlichen Kontext könnte man daher anmerken, dass diese Vorgehensweise etwas überholt erscheint", erläutert Peter Purgathofer vom Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der TU Wien gegenüber pressetext.

Den Forschern zufolge ist die Durchführung einer neuen Aufgabe für Menschen leicht, während KI-Systeme noch Probleme damit haben. Obwohl diese beispielsweise wissen, wie eine Drachenfrucht aussieht, können sie den Befehl "Schneide die Drachenfrucht mit einem Messer!" erst ausführen, wenn sie mit einem Datensatz trainiert worden sind, der exakt diese Anweisung enthält. Im Gegensatz dazu hat der virtuelle Agent in den Versuchen demonstriert, dass er das Wissen um die Erscheinung einer Drachenfrucht sowie die Aufgabe "Schneide X mit einem Messer!" erfolgreich miteinander verbunden hat, ohne explizit mit diesem Befehl trainiert worden zu sein.

3D-Umgebung geplant

Die Forschungsergebnisse zeigen, dass Algorithmen Sprache und Navigation zeitgleich lernen und dieses Wissen in ähnlicher Weise wie Menschen anwenden können. Die Wissenschaftler hoffen, dass sie ihre Studie schon bald auf eine 3D-Umgebung übertragen können. Obwohl es sich hierbei um einen simplen Forschungsansatz handelt, stellt er unter Beweis, dass KI-Systeme ihr Wissen ähnlich wie Menschen für verschiedene Tätigkeiten einsetzen können, ohne im Vorfeld mit der spezifischen Aufgabenstellung konfrontiert worden zu sein.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int F0c5ddde8d4c303bc92e056566938c65

EU-Urheberrecht: Fehlentscheidung belastet digitale Zukunft

Die umstrittenen Artikel 11 und 13 des Leistungsschutzrechts in Europa fanden heute im…
Tb W190 H80 Crop Int 79f22a38b55c41e0e3fe628ea62bfdd2

Nachfolge für KMU am IT-Markt

Der IT-Markt befindet sich in einem extremen Wandel: Es vergeht kaum eine Woche ohne neue…
Security Concept

Security Tests für alle Internet-Komponenten

Der Präsidiumsarbeitskreis „Datenschutz und IT-Sicherheit“ der Gesellschaft für…
Tb W190 H80 Crop Int 16299bb39740c7905cf12083e25bc2e5

Die Gegenwart von KI und die Zukunft des Berufslebens

Die Hannover Messe 2019 steht ganz im Zeichen von Künstlicher Intelligenz (KI) und…
Tb W190 H80 Crop Int A99828a0e63bcc7148c5106ffed23628

Logicalis präsentiert smarte IoT-Infrastrukturen

Die Logicalis GmbH zeigt auf der Hannover Messe (1.-5. April 2019, Hannover), wie…
Google+

"Wer zu spät kommt...": Google+ steht vor dem Aus

Das Ende einer wenig erfolgreichen Zeit - der Internetriese Google stellt Anfang April…