Anzeige

Digitalisierung richtig anpacken, das heißt: Chancen ergreifen, Risiken im Blick haben. Beim diesjährigen CeBIT-Auftritt legt die Ceyoniq Technology GmbH ihren Fokus auf die Themen Digitalisierung und Informationssicherheit. 

Außerdem stellt das Unternehmen für Enterprise Information Management (EIM) die Potenziale der virtuellen Realität für den Arbeitsplatz der Zukunft sowie innovative Lösungen im Bereich eGovernment in den Mittelpunkt. 

„Die Digitalisierung des Informationsmanagements ist ein wesentlicher Katalysator für die Mitarbeiterproduktivität und Wertschöpfung eines Unternehmens“, erklärt Oliver Kreth, Geschäftsführer der Ceyoniq Technology GmbH. „Doch sorgt die zunehmende digitale Vernetzung von Geschäftsprozessen zugleich für eine wachsende Bedrohung durch Cyberkriminalität.“ Systematische Informationssicherheit sei somit wichtiger denn je und elementarer Bestandteil einer erfolgreichen Digitalisierung. 

Digitalisierung: Chancen überwiegen Risiken

„Wer Informationssicherheit systematisch managt, kann die Möglichkeiten digitalisierter Prozesse voll ausschöpfen“, sagt Kreth. Neben der Analyse des Status Quo und aktueller Herausforderungen wird Ceyoniq auf der CeBIT auch einen Ausblick auf zukünftige Anwendungen geben. Hier steht die Frage im Mittelpunkt: Wie kann das Arbeiten der Zukunft in virtuellen und virtuell erweiterten Welten aussehen? Bereits seit Jahren forscht das Unternehmen in Kooperation mit dem Exzellenzcluster für Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld zu diesem Zukunftsthema. „Die Integration der virtuellen Realität in den Arbeitsalltag wird bald so selbstverständlich sein, wie die Nutzung von Smartphones oder Tablets“, so Kreth.

Ceyoniq wird in Hannover auf insgesamt drei Messeständen vertreten sein: In Halle 3 (Stand B17) widmet sich das Unternehmen den Schwerpunktthemen Digitalisierung im Business Process Management und Informationssicherheit. Ebenfalls in Halle 3, am Stand des Mutterkonzerns Kyocera (B20), Lösungsportfolio rund um DMS und ECM. Im Public Sector Park in Halle 7 stehen die wichtigsten Themen des eGovernments im Mittelpunkt, beispielsweise die elektronische Schriftgutverwaltung und Vorgangsbearbeitung, die beweiskräftige Archivierung nach TR-ESOR sowie das ersetzende Scannen nach TR-RESISCAN. 

Ceyoniq ist auf insgesamt drei Messeständen in den Hallen 3 (Stand B17 und B20) und 7 (Public Sector Park, Stand B62) vertreten.

www.ceyoniq.com


Weitere Artikel

Facebook Werbung

Facebook-Werbung für Einzelperson möglich

Facebooks Werbe-Plattform ermöglicht es, mit Anzeigen ganz spezifische Nutzer nur aufgrund von deren Interessen zu erreichen. Das zeigt eine Studie der Universität Carlos III und der TU Graz.
Kryptowaehrungen

Krypto-Top-10: Bitcoin ist die klare Nummer 1

Die teils rasanten Kurssprünge bei Kryptowährungen haben die Online-Kommunikation zum Thema Bitcoin und Co. drastisch ansteigen lassen. Dies berichtet das russische Marktforschungsinstitut Brand Analytics, das eine Analyse russischsprachiger Chats auf…
10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.