Anzeige

Die britische Luxus-Automarke Jaguar hat in Kooperation mit Royal Dutch Shell ein digitales Bezahlsystem entwickelt. Im Kern geht es um eine App, die sich über den Touchscreen des eingebauten Infotainment-Systems steuern lässt, und die es ermöglicht, für seinen Treibstoff zu bezahlen, ohne hierfür das Auto zu verlassen. 

Zur Abwicklung des Bezahlvorganges wird auf PayPal oder Apple Pay vertraut. Im Moment ist das Feature nur in Großbritannien verfügbar. Nach ausführlichen Tests soll später auch der Rest der Welt folgen.

Bargeld nicht länger König

"In einer Welt, in der Bargeld nicht länger König ist, greifen immer mehr Kunden zu elektronischen Bezahldiensten", so Peter Virk, Director of Connected Car and Future Technology bei Jaguar. Das gelte genauso für den Einkauf im Internet wie für den Besuch einer Tankstelle. "Dadurch, dass man nun direkt vom Touchscreen seines Autos aus für seine Tankfüllung bezahlen kann, lässt sich das Auftanken insgesamt deutlich schneller und unkomplizierter abwickeln. Mit diesem neuen System kann man sich einfach eine Zapfsäule aussuchen und für sein Benzin bezahlen, auch dann, wenn man etwa seine Brieftasche zuhause vergessen hat oder seine Kreditkarte gerade nicht finden kann", so Virk.

"Mit dieser E-Commerce-Kooperation kommen wir unserem Ziel, die digitale Kundenerfahrung zu verbessern, einen wichtigen Schritt näher", meint David Bunch, Global Vice President im Bereich Retail Marketing bei Royal Dutch Shell. Schon 2015 habe man in Großbritannien großflächig mobile Bezahlsysteme implementiert. "Diese Entwicklung wollen wir nach und nach auch auf unsere insgesamt 43.000 Standorte rund um die Welt ausweiten", betont Bunch.

Die aktuell präsentierte Bezahl-App steht laut Jaguar und Shell bereits ab sofort für britische Kunden zum Download bereit. Auf weitere Märkte, wie etwa auch die Vereinigten Staaten, soll das Feature dann im Laufe des restlichen Jahres ausgerollt werden. Auch in puncto Kompatibilität will man noch nachbessern. Im Moment werden nämlich nur PayPal und Apple Pay unterstützt. "Android Pay wird aber noch 2017 folgen", versprechen beide Unternehmen. Nutzen lässt sich das bequeme Bezahlsystem derzeit allerdings nur in den neuesten Jaguar-Modellen XE, XF und F-PACE.

pte


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Microsoft Exchange

Microsoft: Zehntausende E-Mail-Server wegen Sicherheitslücke gehackt

Wegen einer vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke sind laut US-Medienberichten Zehntausende E-Mail-Server von Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen Opfer von Hacker-Attacken geworden.
Frau in Führungsposition

Frauenanteil in Führungspositionen geht leicht zurück

Der Anteil von Frauen in den Führungspositionen deutscher Unternehmen hat sich zuletzt etwas verringert. Die Quote liegt derzeit bei 24,6 Prozent, wie aus einer Datenbank-Auswertung hervorgeht, die die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel am Montag…
Frauenpower

Frauen in der IT: Kommentare zum Weltfrauentag 2021

Nur circa 19 Prozent der Informatik-Absolvent*innen sind weiblich und nur 24 Prozent aller Arbeitsplätze im IT-Bereich sind von Frauen besetzt.
Video Konferenz

8 Videoanrufe pro Tag sind der Schnitt

Seit rund einem Jahr arbeiten viele Menschen in Deutschland ganz oder teilweise im Homeoffice, Geschäftsreisen entfallen, Videokonferenzen ersetzen Meetings im Büro. Wer beruflich per Videocall erreichbar sein muss, macht derzeit acht solcher Anrufe am Tag.
Bitcoin

Die Bitcoin Achterbahnfahrt

Der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses wurde Ende Februar deutlich gebremst. Nachdem der Preis für einen Bitcoin zwischenzeitlich bei über 57.000 US-Dollar stand, bewegt sich der Wert der Kryptowährung momentan wieder unter 50.000 US-Dollar pro Kryptomünze.
Spotify

Spotify und Co ignorieren Indie-Musiker

Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Music geben Musikern von Independent-Labels zu wenig Platz in Playlisten und schaden so ihren Einnahmen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!