Anzeige

Der Startschuss für DiPS.kommunal ist gefallen: Die Stadt Köln nahm ihr Langzeitarchiv für digitale Daten in Betrieb. Die neue Lösung ist eine Maßnahme gegen die „digitale Demenz“ und steht ab sofort auch allen anderen Kommunen in Nordrhein-Westfalen offen. 

Sie basiert auf Software von SER und HP und wurde gemeinsam mit den Partnern vom Amt für Informationsverarbeitung und dem Historischen Archiv der Stadt Köln sowie dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und dem Rechenzentrumsverbund KDN konzipiert und umgesetzt.

Die Menge an elektronischen Daten und Dokumenten wächst auch in der öffentlichen Verwaltung der Kommunen rapide an. Archivwürdige Unterlagen müssen für viele Jahre gespeichert und nachfolgenden Generationen zur Nutzung bereitgestellt werden. Mit DiPS.kommunal hat die Stadt Köln gemeinsam mit dem LWL eine Langzeitarchivlösung für die gesamte Kommunalebene in NRW geschaffen.

„Die Kommunen haben eine gesetzliche Pflichtaufgabe zur dauerhaften Aufbewahrung ihrer Unterlagen und diese Aufgabe können sie mit unserer Lösung erfüllen“, ist Professor Dr. Andreas Engel, Amtsleiter beim Amt für Informationsverarbeitung der Stadt Köln, überzeugt. Die sogenannte Digital Preservation Solution (DiPS) kommunal ist jetzt sowohl in Köln als auch landesweit verfügbar. Der LWL in Münster und die Stadt Köln sind Betreiber und Speicherstandorte für das Langzeitarchiv.

„Gemeinsam mit den Partnern hat SER eine Lösung konzipiert, die im Rechenzentrumsbetrieb kostengünstig von Kommunen aller Größenordnungen genutzt werden kann. DiPS.kommunal ist aus einer Gemeinschaftsproduktion mit HP entstanden und steht nun als standardisiertes, mandantenfähiges Produkt mit kurzen Einführungs- und Rollout-Zeiten zur Verfügung. Spezielles IT-Know-how ist für die Teilnahme nicht nötig“, erläutert Sven Behrendt, Geschäftsführer der SER eGovernment Europe GmbH. 

DiPS und DiPS.kommunal

Die Entwicklergemeinschaft „Dips.kommunal“, bestehend aus der LWL.IT Service Abteilung, dem LWL-Archivamt für Westfalen, dem Amt für Informationsverarbeitung der Stadt Köln und dem Historischen Archiv der Stadt Köln, betreibt DiPS.kommunal als Verbundlösung in ihren jeweiligen Rechenzentren und bietet umfassende Beratung und Support. Die revisionssichere Datenspeicherung erfolgt in einer ausfallsicheren, redundant ausgelegten IT-Infrastruktur. Über den KDN, den Dachverband kommunaler IT-Dienstleistungen, können interessierte Kommunen in NRW an Dips. Kommunal teilnehmen.

www.ser.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Shopsystem

e.bootis stellt neues Shopsystem vor

ERP-Hersteller e.bootis reagiert mit e.bootis-ERPII Digital Commerce, der neuen Version seiner branchenunabhängigen E-Commerce-Lösung, auf den steigenden Bedarf nach professionellen und schnell zu implementierenden Shopsystemen in der Corona-Pandemie.
Microsoft Exchange

Microsoft: Zehntausende E-Mail-Server wegen Sicherheitslücke gehackt

Wegen einer vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke sind laut US-Medienberichten Zehntausende E-Mail-Server von Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen Opfer von Hacker-Attacken geworden.
Frau in Führungsposition

Frauenanteil in Führungspositionen geht leicht zurück

Der Anteil von Frauen in den Führungspositionen deutscher Unternehmen hat sich zuletzt etwas verringert. Die Quote liegt derzeit bei 24,6 Prozent, wie aus einer Datenbank-Auswertung hervorgeht, die die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel am Montag…
Frauenpower

Frauen in der IT: Kommentare zum Weltfrauentag 2021

Nur circa 19 Prozent der Informatik-Absolvent*innen sind weiblich und nur 24 Prozent aller Arbeitsplätze im IT-Bereich sind von Frauen besetzt.
Video Konferenz

8 Videoanrufe pro Tag sind der Schnitt

Seit rund einem Jahr arbeiten viele Menschen in Deutschland ganz oder teilweise im Homeoffice, Geschäftsreisen entfallen, Videokonferenzen ersetzen Meetings im Büro. Wer beruflich per Videocall erreichbar sein muss, macht derzeit acht solcher Anrufe am Tag.
Bitcoin

Die Bitcoin Achterbahnfahrt

Der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses wurde Ende Februar deutlich gebremst. Nachdem der Preis für einen Bitcoin zwischenzeitlich bei über 57.000 US-Dollar stand, bewegt sich der Wert der Kryptowährung momentan wieder unter 50.000 US-Dollar pro Kryptomünze.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!