IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Das Jahr 2016 ist fast vorbei und somit ist es Zeit, einen Rückblick auf die Highend-Smartphones von Samsung, Apple, Huawei und Co. zu werfen.

Marleen Frontzeck-Hornke vom Onlinemagazin teltarif.de hat sich die Oberklassenmodelle aus dem Jahr 2016 angeschaut und weiß, wodurch sie sich unterscheiden: "Manche Geräte stechen durch besondere Fähigkeiten wie ein modulares System, Outdoor-Eigenschaften oder anderen Besonderheiten hervor." 

Das Samsung Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge zeichnen sich durch eine ähnliche Ausstattung aus - das Edge hat unter anderem ein gebogenes Display. Über das kleine Seiten-Display können sich die Nutzer zusätzliche Informationen anzeigen lassen. Zudem bieten beide Modelle ein 5,1-Zoll-Display, eine 12-Megapixel-Kamera auf der Rückseite sowie einen Fingerabdruckscanner. Auch das Sony Xperia XZ verfügt über einen Fingerabdruckscanner und weitere Features. Frontzeck-Hornke führt aus: "Das Sony Xperia XZ überzeugt durch eine 23-Megapixel-Hauptkamera und eine 13-Megapixel-Frontkamera, eingeschränkte Outdoor-Eigenschaften und eine gute Telefonie-Funktion."

Das Apple iPhone 7 und iPhone 7 Plus ist die neueste iPhone-Generation. Das iPhone 7 bringt ein 4,7-Zoll-Display und das 7 Plus einen 5,5-Zoll-Display mit sich. Beide Geräte verfügen über einen Fingerabdruckscanner sowie Outdoor-Eigenschaften IP67. Frontzeck-Hornke erklärt: "Die IP67-Schutzklasse bedeutet, dass das Gerät staubdicht ist. Zudem ist es vor zeitweiligem Untertauchen bis 1 Meter Wassertiefe für maximal 30 Minuten geschützt - allerdings nur bei klarem Wasser - ohne jegliche Zusätze." Auch das Lenovo Moto Z gehört zu einem der Top-Smartphones 2016. Es zählt zu den modularen Handys, das bedeutet, es lassen sich, über eine magnetische Vorrichtung auf der Geräte-Rückseite, Aufsteck-Module wie eine Kamera oder ein Mini-Projektor aufklippen. Frontzeck-Hornke sagt abschließend: "Welches Modell einem persönlich am besten gefällt, liegt natürlich immer an den eigenen Ansprüchen und Bedürfnissen."

Weitere Top-Smartphones aus 2016 sowie noch mehr Infos finden Sie hier.
 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet