Anzeige

Mobile Security

Die Corona-Krise und die damit einhergehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben haben das Arbeitsleben auf den Kopf gestellt. Viele Menschen arbeiten seit über zwei Monaten im Home-Office. Das Arbeiten in den eigenen vier Wänden birgt aber zahlreiche Sicherheitsrisiken, warnt Virtual Solution.

Für viele Unternehmen ist das Home-Office die einzige Möglichkeit, ihr Geschäft während der Corona-Pandemie ohne allzu große Einschränkungen aufrechtzuerhalten: Was sich zunächst einmal einfach anhört, kann sich für Unternehmen allerdings zu einem großen IT-Sicherheitsrisiko entwickeln – vor allem wenn improvisierte Lösungen für das Arbeiten zu Hause gefunden und diese beibehalten werden. Kommen beispielsweise angesichts fehlender Technik private Endgeräte wie Notebooks, Tablets und Smartphones zum Home-Office-Einsatz, werden schnell Sicherheitsrichtlinien missachtet.

„Die IT-Sicherheit drohte vor allem in der Anfangsphase auf der Strecke zu bleiben, als Unternehmen ihre Mitarbeiter im Eiltempo ins Home-Office geschickt haben. Aber auch jetzt noch stehen den Cyber-Kriminellen zahlreiche Einfallstore offen, um Systeme zu infiltrieren und Schaden anzurichten“, erklärt Sascha Wellershoff, Vorstand der Virtual Solution AG in München. „Nur wenige Arbeitnehmer verfügen über firmeneigene Notebooks, die für den verschlüsselten Zugriff auf geschäftliche Daten und Anwendungen geeignet sind. Und wenn es nicht genug lizensierte VPN-Zugänge für alle Mitarbeiter gibt, stoßen Unternehmen auch Softwareseitig an ihre Grenzen.“

Aufgrund mangelnder Alternativen greifen Mitarbeiter dann zu unsicheren Mitteln wie WhatsApp, Gmail, Dropbox und andere Dienste für Privat-Nutzer. WhatsApp liest allerdings die Adressbücher inklusive E-Mail-Kontakten und Telefonnummern von Kollegen, Kunden und Partnern aus und gibt die Daten an die Konzernmutter Facebook weiter. Darüber hinaus erfasst WhatsApp Metadaten von den Usern, mit deren Hilfe persönliche Benutzerprofile erstellt werden können. Beides ist im Rahmen der DSGVO streng verboten und kann für die betroffenen Unternehmen millionenschwere Strafzahlungen nach sich ziehen wie beispielsweise 2019 im Fall der Deutsche Wohnen oder 1&1. Nicht besser ist es, wenn Mitarbeiter auf einem schlecht geschützten Privatrechner wichtige geschäftliche Dokumente speichern oder infizierte E-Mail-Anhänge öffnen, über die Cyber-Kriminelle ins Firmennetzwerk gelangen können.

„Unternehmen dürfen auch in Krisenzeiten keinesfalls das Sicherheitsniveau absenken und müssen die unsichere Nutzung privater Geräte für die geschäftliche Kommunikation unterbinden“, so Sascha Wellershoff weiter. „Deshalb ist es jetzt an der Zeit, die Sicherheitsvorkehrungen für mobile Geräte zu überdenken. Unternehmen sollten spätestens jetzt die Gelegenheit nutzen und ihre Firmenkommunikation auf ein stabiles und vor allem rechtlich sicheres Fundament stellen.“

Die Handlungsempfehlungen für ein sicheres und datenschutzkonformes Home-Office auf einen Blick:

  • Private und geschäftliche Daten müssen strikt voneinander getrennt werden.
  • Der Messenger-Dienst WhatsApp darf nicht für die geschäftliche Kommunikation genutzt werden – auch nicht in Krisenzeiten.
  • Mitarbeiter müssen für die Gefahren, die durch den Einsatz privater Geräte für das Business entstehen, sensibilisiert werden. Das betrifft sowohl die Risiken durch Cyber-Angriffe wie auch die Konsequenzen bei Verstößen gegen die DSGVO.
  • Spätestens jetzt sollten Unternehmen ihren Mitarbeitern die passenden, professionellen und sicheren Anwendungen zur Verfügung stellen.

Mit einer sicheren mobilen Kommunikations-Lösung wie SecurePIM werden alle Daten verschlüsselt in einem Container abgelegt und auch verschlüsselt versendet. Damit sind sie vor unbefugten Zugriffen geschützt und können auch nicht unkontrolliert abfließen. Dadurch ist auch die strikte Trennung von firmeninternen und privaten Daten gewährleistet – auch dann, wenn die Mitarbeiter ihre eigenen Smartphones und Tablets nutzen. Ein weiterer Vorteil: Für SecurePIM ist keine VPN-Verbindung nötig, das Arbeiten von Zuhause ist sofort und ohne umständliche Einrichtungs-Prozeduren sowie mit hoher Bandbreite möglich.  

www.virtual-solution.com

 


Weitere Artikel

Handy Schäden

Smartphone kaputt - was tun?

Das Smartphone ist für die meisten Menschen ein täglicher Begleiter. Moderne Geräte besitzen Funktionen, für die man noch vor einigen Jahren einen Computer nutzen musste. Sie können viel mehr, als nur telefonieren und via Textnachricht kommunizieren. Im…
E-Health

E-Health-Apps: Wie sicher sind die Anwendungen?

Die Telemedizin erlebt seit Beginn der Covid-19-Pandemie einen wahren Boom: Während das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung im zweiten und dritten Quartal 2019 nur einige tausend Videosprechstunden zählte, waren es im gleichen Zeitraum ein Jahr…
Facebook Workplace App

Workplace App by Facebook im Datenschutz Test

Facebook und Datenschutz – passt das zusammen? Die Workplace App by Facebook erfreut sich mit zunehmender Homeoffice-Arbeit immer größerer Beliebtheit.
Mobile Security

Spürbare Welle von Schwachstellen und Angriffen auf mobile Geräte

Untersuchungen von Orange Cyberdefense haben ergeben, dass die Zahl der Cyber-Angriffe auf Unternehmen in den letzten 12 Monaten um 13 % gestiegen ist. Dabei hat die Zahl der Ransomware-Vorfälle zugenommen und zum ersten Mal ist eine deutliche Welle von…
Mobile Management

Mobile Device Management - Mehr Funktionalität und Sicherheit für Firmenhandys

Viele Unternehmen geben ihren Mitarbeitern Mobilgeräte, Handys und Tablets in die Hand. Sie nutzen sie, um unterwegs zu arbeiten oder für private Anliegen. Wie Sie als Unternehmer dafür sorgen, dass Funktionalität und Datensicherheit dieser Geräte erhalten…
Apps

Was Apps wirklich über den Nutzer wissen!

Eine neue Studie von CasinoOnline.de hat 120 der beliebtesten kostenlosen Apps im App Store analysiert um herauszufinden, wie viele Informationen sie vom Benutzer verlangen, um auf ihren Dienst zuzugreifen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.