VERANSTALTUNGEN

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Internet World Congress
09.10.18 - 10.10.18
In München

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Mobile Device Security Shutterstock 786070219 700

Ob Smartphone im Außendienst, Laptop auf Dienstreise, Tablet auf der Baustelle oder „Digital Workplace“: Die große Anzahl mobiler Endgeräte, die Mitarbeiter von Unternehmen täglich bei ihrer Arbeit verwenden, stellt ein permanentes Sicherheitsrisiko für die Datenhoheit der betreffenden Firmen dar. 

Vorbei sind die Zeiten, in denen ein „fixer“ Standort der Datenverwaltung in Form eines massiven Computers im Büro den Standard bildete. Heute werden Geräte zur Arbeit mitgenommen – ganz gleich, wo diese stattfindet. Denn um eine hohe Produktivität der Mitarbeiter zu gewährleisten, müssen geschäftsrelevante sowie projektrelevante Daten nonstop verfügbar gemacht werden. Wichtige Prozesse sollten möglichst in Echtzeit ablaufen, während die digitale Infrastruktur eines jeden Unternehmens kontinuierlich digital erweitert wird.

Cyberattacken weiter auf dem Vormarsch

Unter dem Sicherheitsaspekt wirkt es sich als erschwerender Faktor aus, dass durch viele bereits erfolgreich umgesetzte Projekte rund um die Themen Industrie 4.0 und digitale Transformation auch noch Maschinen oder andere Objekte als externe Datenquellen in Prozesse integriert werden müssen. Gerade angesichts der neuen EU-DSGVO, die ab Mai gilt, wird das Thema Datenschutz in unternehmerischen Praxis großgeschrieben wie noch nie. Vor diesem Hintergrund stellen all diese Endgeräte ein zusätzliches und vor allem überaus einladendes Einfallstor für Hacker und Viren dar.

Im Jahr 2014 berichteten IT-Verantwortliche von durchschnittlich mehr als sechs Sicherheitsvorfällen und Attacken auf Rechenzentren und Firmennetzwerke. Ende 2017 warnte die EU explizit vor Angriffen aus dem Web. Laut EU-Sicherheitskommissar Julian King wird jeden Monat ein Fünftel aller Computer in der Industrie attackiert – eine Zahl, die durchaus Respekt einflößt.

Gefahr lauert im toten Winkel der IT

Viele IT-Verantwortliche sind sich der Brisanz bewusst und suchen nach geeigneten Lösungen. Zu den besonders prekären Herausforderungen beim Thema Datenschutz zählen unter anderem die vielen unterschiedlichen Betriebssysteme im Einsatz, ungeschulte oder unbedarfte Mitarbeiter sowie ein Nebeneinander von privater und beruflicher Nutzung bei mobilen Geräten. Parallel dazu wächst die Gefahr, dass eine regelrechte Schatten-IT innerhalb eines Unternehmens entsteht. Denn durch Schattensysteme können gravierende Probleme für IT-Service-, Risiko- oder Compliance-Management entstehen. Falsche oder keine Standards, lückenhafte Datensicherheit, fehlende Tests und unzureichende Dokumentationen vergrößern Risiken, die eigentlich durch eine standardisierte IT und ein professionelles Service-Management eingedämmt werden sollen.

Mitarbeiter, die ihre Devices an der IT vorbeimogeln, riskieren also schwerwiegende Sicherheitslücken aufseiten ihres Unternehmens. Risikofaktoren wie diese haben dazu geführt, dass das Niveau der Sicherheitsanforderungen an Unternehmen in den vergangenen Jahren beständig gestiegen ist, und stellen die zuständigen Personen fortwährend vor neue Herausforderungen.

Sicher ist nicht gleich sicher

Mobil liegt im Trend, weist aber in puncto IT-Security vielfach noch Nachholbedarf auf. Während standortgebundene PC-Systeme und Server schon längst mit Sicherheitsmechanismen ausgestattet sind, wird nach wie vor händeringend um förderliche Verbesserungen im Bereich Mobile Security gesucht. Doch welche Optionen haben Unternehmen tatsächlich? Wie lassen sich sensible Daten und vertrauliche Dokumente auf Smartphone, Tablet oder Apps de facto vor Hackerangriffen und Viren schützen? Eine mögliche Antwort darauf bieten Business-Cloud-Lösungen – allen voran solche, die von unabhängiger Stelle gemäß höchsten Sicherheitsstandards zertifiziert sind. Auf der soliden Grundlage, die eine sichere Cloud bietet, ist es möglich, den gesamten Fluss von Daten und Dokumenten zu und von einem mobilen Endgerät zu regeln und steuern. Mobile Apps, auf denen Daten synchronisiert aber stets verschlüsselt sind, ermöglichen auch externen Personen die sichere Teilnahme an Prozessen, selbst wenn keine Verbindung zum Internet besteht.

Sicher bedeutet aber nicht nur, dem Verlust der Datenhoheit effektiv vorzubeugen, sondern geht deutlich darüber hinaus: Europäische Business Clouds, die nach den wichtigsten Standards zertifiziert sind, gewährleisten ein allgemein hohes Niveau an Sicherheit. Das schließt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung genauso ein wie ein ausgeklügeltes Management von Zugriffsrechten und Berechtigungen, intelligentes Monitoring der laufenden Prozesse sowie das Einhalten verschiedener nationaler IT-Gesetzesvorgaben.

Mit IT-Sicherheit made in Europe klar im Vorteil

Wann immer Datensicherheit und Datenschutz gefragt sind, bewährt sich das C5 Testat des deutschen Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik als anerkannter verlässlicher Standard. Es richtet sich in erster Linie an Cloud-Anbieter, deren Kunden personenbezogene Daten in der Cloud verarbeiten und hat sich im Laufe der Zeit als wertvolle Entscheidungshilfe am Markt etabliert. Nur diejenigen Anbieter, die den Datenschutz laut EU-DSGVO nachweislich erfüllen, werden mit diesem Zertifikat von unabhängigen Stellen wie zum Beispiel einer KPMG ausgezeichnet. Weltweit konnten nur sechs Cloud-Provider diese Anforderungen erfüllen, darunter als einziges europäisches Unternehmen der österreichische Cloud-Anbieter Fabasoft.

Fazit

Wer seine Mobile Security auf die nächsthöhere Stufe heben will, profitiert von den Vorteilen, die eine professionelle Business Cloud mit sich bringt. Das Konzept liefert die Basis, um alle Tasks flexibel und agil in nur einer Lösung zu erarbeiten. Zudem erfolgt die Digitalisierung wichtiger Prozesse ohne Brüche und die notwendige Verschlüsselung sensibler Daten findet bereits am mobilen Endgerät statt. Somit kann der unsichere E-Mail-Versand von wichtigen Dokumenten und Daten durch den Einsatz einer Cloud-Plattform signifikant reduziert oder sogar eingestellt werden. Nicht zuletzt erschwert eine Public Cloud als Schutzschild für die Mobile Security Hackern den Zugriff auf vertrauliche Unterlagen und kann einen wichtigen Beitrag zur allgemeinen Sicherheit in Unternehmen leisten.

Andreas DinglAndreas Dangl, Business Unit Executive für Cloud-Services bei Fabasoft Deutschland GmbH und Spezialist für Cloud Computing, www.fabasoft.com/de 


 

GRID LIST
Mobile Devices

Fünf Maßnahmen gegen die mobile Schatten-IT

Mobile Schatten-IT ist zu einer Herausforderung für die Unternehmens-IT geworden:…
Smartphone

Bromium Protected App schützt kritische Unternehmensapplikationen

Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium kündigt mit Protected App eine neue Lösung zum…
Smartphone

Wasserschaden bei Smartphone Hauptgrund für Datenverlust

Smartphones, die in Getränke, Badewannen und Toiletten fallen, gehören regelmäßig zu den…
Tb W190 H80 Crop Int 9545f4619b643c50d0bb0d4b57c05b77

Neue Lösungen verbessern Sicherheit von Apps

Inzwischen ist der größte Teil des Datenverkehrs und der Informationen, die von…
Smartphone und Stethoskop

Smartphones: Zuhören? Wahrscheinlich nicht. Zusehen? Aber klar!

Hören Apps wie Facebook oder Amazon uns stets zu? Nehmen sie unsere privaten Gespräche…
Mobile Devices Security

Container-Lösung für mobile Behörden-Systeme

Mobile Systeme müssen in Behörden hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen. Das…
Smarte News aus der IT-Welt