Anzeige

Digitale Identität

Die deutschen Banken können bei der Bereitstellung digitaler Identitäten eine führende Rolle einnehmen. In der aktuellen "Bankenstudie 2021 – Spannungsfeld Digitalisierung" spricht sich die Mehrheit der Branchenexperten dafür aus, dass die Finanzinstitute künftig auf bankeigenen Plattformen digitale Identifizierungs-Services anbieten.

Damit könnten die Unternehmen auch den Angriff bankfremder Wettbewerber abwehren. Für die Studie hat der Digitalisierungs- und Innovationsexperte ti&m mehr als 200 Experten aus der Finanzbranche befragt.

„Finanzinstitute haben einen riesigen Erfahrungsschatz hinsichtlich der Erfüllung geltender Identifikations- und Ausweispflichten aufgebaut. Keine andere Branche wird vom Regulierer so stark beaufsichtigt. Nicht zuletzt deshalb hat sich der Bankenverband (BdB) in einem Positionspapier dafür ausgesprochen, dass die Banken bei der Verifizierung und Nutzung digitaler Identitäten eine zentrale Rolle einnehmen sollten“, sagt Christof Roßbroich, Senior Sales Executive beim Digitalisierungs- und Innovationsexperten ti&m in Frankfurt.

Diese Überzeugung teilen auch die in der ti&m-Bankenstudie befragten Experten, die in Identifikationsdiensten eine sinnvolle Erweiterung des Leistungsportfolios der Banken sehen. „Im Zuge des härter werdenden Wettbewerbs sind die Banken heute eher gewillt, ihr Produktangebot auszuweiten und verschiedene Services über Plattformen zur Verfügung zu stellen. Die Identifizierung durch Bereitstellung einer digitalen Identität wird dabei von 61 Prozent der befragten Experten befürwortet“, erläutert Branchenexperte Roßbroich.

Banken als ideale Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Identität

Dabei müsse auf ein pragmatisches und reibungslos funktionierendes Miteinander von öffentlicher und privater Seite geachtet werden. Schon heute verfügten die Banken – nicht zuletzt aufgrund der authentifizierten Girokonten-Inhaber – über einen umfassenden Pool an verifizierten Identitäten von Bürgern mit einer Bankverbindung. „In skandinavischen Ländern wie Dänemark oder Schweden zeigt sich, dass diese Daten für neue Identitätslösungen im E-Commerce aber auch in behördlichen Prozessen genutzt werden können“, so Roßbroich weiter.

Die Banken profitieren dabei seiner Ansicht nach von ihrer besonderen Marktstellung: „Die Branche genießt immer noch ein sehr hohes Ansehen, was die Vertraulichkeit betrifft.“ Dies belegt auch eine repräsentative Umfrage unter Bankkunden, die ti&m im vergangenen Jahr durchgeführt hat. Demnach vertrauen 90 Prozent der Deutschen ihrer Bank in punkto Datensicherheit. „Das ist eine ideale Grundlage, um als Dienstleister die Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Identität zu bedienen“, ist der ti&m-Experte überzeugt.

Über die Studie:

Die ti&m-Studie „Bankenstudie 2021 – Spannungsfeld Digitalisierung“ erlaubt einen Blick in die Zukunft des Bankings: Wie viel Technik ist möglich, wie viel Mensch nötig? Im Rahmen der im Januar und Februar 2021 durchgeführten Untersuchung wurden 211 Experten aus der Finanzbranche befragt.

www.ti8m.com
 


Weitere Artikel

Passwort

Verbraucher sind passwortmüde und wollen mehr digitalen Komfort

Laut einer aktuellen Umfrage haben einfaches Einloggen, Transparenz und der Schutz der persönlichen Daten höchste Priorität bei den Internetnutzern.
Biometrie

Biometrie boomt - Der Körper als Universalschlüssel

Die Verwendung digitalisierter Körpermerkmale zur Identifizierung im Cyberspace sorgt im Vergleich zu anderen digitalen Authentifizierungsmethoden für eine Kombination aus mehr Sicherheit und verbesserter Usability.
PKI

PKI-Automatisierung: Unternehmen setzen wenig Vertrauen in manuelle Prozesse

DigiCert, Inc., Anbieter von TLS/SSL-, IoT- und anderen PKI-Lösungen, veröffentlichte heute die Ergebnisse seiner diesjährigen Umfrage zum aktuellen Stand der PKI-Automatisierung, aus denen hervorgeht, dass die Anzahl der öffentlich und privat…
Identity Security

Sicherheitsrisiko Homeoffice - Identity Security ist essenziell

Wie eine in der letzten Woche erschienene Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) zeigt, wirkt sich die aktuelle Pandemie und die vermehrte Nutzung von Remote Work häufig negativ auf die IT-Sicherheit in Unternehmen aus. Ein…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.