Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

ACMP Competence Days München
10.04.19 - 10.04.19
In Jochen Schweizer Arena GmbH, Taufkirchen bei München

Anzeige

Anzeige

IAMEffizientes und sicheres Verwalten von Mitarbeiterzugriffen auf sensible Applikationen und Daten ist eine der größten Sicherheitsherausforderungen für heutige Unternehmen. Welches Vorgehen sich hierfür eignet, erklärt Ludwig Fuchs von der Nexis GmbH in seinem Workshop auf der Konferenz IAM CONNECT 2017 in Berlin.

Internationale Regulierungen und Zertifikate zusammen mit internen Guidelines zwingen Unternehmen, Aktionen innerhalb der Systeme zu auditieren und zu kontrollieren. Gleichzeitig unterstreichen aktuelle Entwicklungen wie cloudbasierte Dienste oder Bring-Your-Own-Device (BYOD) in Unternehmensinfrastrukturen die Notwendigkeit von sicherem Account- und Berechtigungsmanagement.

Aus diesen Anforderungen hat sich das RBAC (Role-based Access Control) - Paradigma für Identity und Access Management (IAM) entwickelt, um die Effizienz der Nutzerverwaltung zu erhöhen und IT-Sicherheitsrisiken zu reduzieren. Die rollenbasierte Zugriffskontrolle im IAM vermehrt den Administrationsaufwand jedoch erheblich. Es gibt immer mehr veraltete Rollen, das Rollenmanagement wird komplizierter und die Einführung der Geschäftsrollen verschlingt viel Zeit, Ressourcen und Geld. Diese Nachteile der rollenbasierten Benutzerverwaltung können Unternehmen in ein Rollenchaos stürzen. 

Deshalb vermehren sich in letzter Zeit die Rufe nach einer dynamischeren IAM-Infrastruktur. Immer mehr Unternehmen bilden mit dynamischen Zugriffskontrollregeln die automatische Verteilung und den automatischen Entzug von Mitarbeiterberechtigungen in ihrem zentralen IAM-System ab. 

Dynamisches IAM zur Automatisierung und IT-Sicherheit 

Die Migration von einem bestehenden statischen Identity und Access Management auf eine dynamisierte attributbasierte Berechtigungs- und Benutzerverwaltung reduziert manuelle Administrationsaufwände. Gleichzeitig erhöht sie das IT-Sicherheitsniveau von Unternehmen durch den automatisierten Berechtigungsentzug bei Mitarbeiteraustritten und Mitarbeiterwechseln. Gerade in hochflexiblen Umgebungen mit häufigen Positionswechseln der internen und externen Mitarbeiter ist dies ein wichtiger Bestandteil der IT-Sicherheitsstrategie.
Einerseits brauchen Unternehmen das technische und organisatorische Know-how zur erstmaligen Migration auf ein regelbasiertes IAM. Andererseits wird die langfristige und strategische Verwaltung von dynamischen IAM-Infrastrukturen immer bedeutender. Anderenfalls ist schon kurze Zeit nach der Einführung von dynamischen Zugriffsmanagement-Prozessen ein intensives Re-Engineering notwendig.

Um dies zu vermeiden werden automatisierte Analyse- und Verwaltungswerkzeuge, wie etwa die Identity Analytics Software contROLE, die teilautomatisiert Risikopotenziale entdecken, darstellen und die Abbildung in Regeln simulieren können, unabdingbar. Eingesetzt als Add-on Lösungen zu bestehenden IAM-Produkten bieten sie spezielle Analysefunktionen, die sowohl die Rentabilität von attributbasiertem IAM vorab bewerten, als auch die Modellierung und Verwaltung von Policies durch intelligente Vorschlagsfunktionen ermöglichen.

Workshop: Vorgehen und Fallstricke – von statischem zu dynamischem IAM

In Zukunft werden regelbasierte Zugriffsysteme weiter stark an Bedeutung gewinnen. Daher ist das Ziel des Workshops, Unternehmen bei der Einführung und der Verwaltung von dynamischen IAM-Infrastrukturen zu unterstützen. 

Ludwig Fuchs, Geschäftsführer der Nexis GmbH, stellt in seinem Workshop auf der Konferenz IAM CONNECT ein dreistufiges Vorgehensmodell aus Vorbereitung, Implementierung und Überwachung vor. 

Folgende Punkte werden im Rahmen des Workshops diskutiert:

  • Organisation
  • Lebenszyklen der Attributverwaltung
  • Policy-Lifecycle
  • Migrationsplanung
  • Vorbereitungs- und Implementierungsphase
  • Überwachungsphase
  • Use Cases
  • Abteiliungsübergreifende Abstimmung
  • Dynamisches IAM und IT-Sicherheit

Die IAM CONNECT ist eine Veranstaltung der Fachmagazine it management und it security und findet vom 20. bis 22.02.2017 in Berlin, Hotel Marriott Potsdamer Platz, statt.

Fünf weitere Highlights aus der Agenda

Early Adopter berichten auf der Konferenz über ihre Erfahrungen in den Themenbereichen: Rollenmanagement für bessere Compliance, Identity Federation, Consumer IAM, User Managed Access und Identitätsmanagement mit Blockchain u.v.m.

  • Markus Reich, Bank Vontobel AG: IAM Incidents – Wie uns Systeme und Benutzer beschäftigen
  • Lars Minth, Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB): IAM-Strategie der Schweiz auf Bundesebene
  • Max Meier, AXA Technology Services: Wie C-IAM bei der AXA Schweiz laufen lernte
  • Prof. Dr. Gerd Rossa, iSM Secu-Sys AG: IT-Sicherheit, die ungeliebte Schwester der Digitalisierung
  • Felix Reichel, Bayer Business Services: Bayer-Connected: CIAM in the Eye of the Digital Storm

Weitere Informationen und Anmeldung zur Konferenz:

www.iamconnect.de
 

GRID LIST
IAM Concept

Ein IAM in 20 Tagen

Eine Krankenkasse mit etwa 9.000 Usern hat sich entschlossen, ein IAM in Nutzung zu…
IAM Concept

Partnerlösungen für komplexe IAM-Probleme

Ping Identity kündigt neue Programme und Vorteile für die Technology Alliance- und…
IAM Konzept

Ping Intelligent Identity Platform mit verbesserter Kundenerfahrung und IT-Automation

Ping Identity kündigte Updates für seine Software-Produkte, darunter PingFederate,…
Key

Privileged Access Management gegen gefährliche Schwachstellen

Check Point Research hat jüngst einige kritische Schwachstellen im weitverbreiteten…
Protect your identity

DSGVO-sicher mit der neuen Version von Airlock IAM

Das neue Release Airlock IAM 7.0 soll viele neue Features im Bereich DSGVO, Docker,…
Tb W190 H80 Crop Int D58ddaac0feddfe93273e752d97b0643

Unterschätzte Notwendigkeit, aber kein Trend

Im vergangenen Jahr wurden Unternehmen jeder Größe, Institutionen und Privatpersonen mit…