Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

VPN Netzwerk 1372254887 700

Datenschutzskandale, Sicherheitslücken, Hacking und diverse Szenarien der Massenüberwachung haben dazu geführt, dass sich Nutzer um ihre Privatsphäre im Internet sorgen. „Das ist richtig, viele Internetnutzer suchen ihr Heil dann aber in der meist aggressiv beworbenen VPN-Verschlüsselung. 

Slogans wie „Anonym surfen”, “sicher online streamen”, “100-prozentige Anonymität” oder andere Versprechen sind Gang und Gäbe. Und hier gilt es genau zu prüfen, wie sicher diese VPN-Verschlüsselung im modernen World Wide Web wirklich ist“, macht Christian Heutger, CTO der PSW Group aufmerksam.

VPN ist die Abkürzung für Virtual Private Network oder virtuelles privates Netzwerk. In einem VPN bleiben Daten auf ihrem Transportweg geschützt. Wer eine VPN-Software nutzt, verbindet sich zunächst verschlüsselt mit seinem VPN-Anbieter, der seinen Kunden anschließend ins Internet weiterleitet. „Während des Vorgangs werden sämtliche Daten anonymisiert. Die Verbindungsanfrage verläuft über den Server des VPN-Anbieters (Knotenpunkt), dem User wird dabei eine neue IP-Adresse zugewiesen, um die tatsächliche IP-Adresse, die Erkennungsnummer eines Rechners, zu schützen. Vereinfacht gesagt, verfolgt ein VPN damit das Ziel, einen Rechner im Web unsichtbar zu machen“, erklärt der IT-Sicherheitsexperte.

Allerdings: Die VPN-Verschlüsselung schützt lediglich den Verkehr vom Nutzer zu den VPN Servern des Anbieters. Wird eine Verbindung hergestellt, verschiebt sich also nur der mögliche Angriffspunkt. Sind die gesendeten Daten auf keine andere Weise geschützt, so können sie zwischen dem VPN-Server und dem eigentlichen Ziel weiterhin mitgelesen werden. „Eine weitere Problematik ist, dass Nutzer womöglich an unseriöse VPN-Anbieter gelangen. Eventuell möchten die Anbieter den Trend mitmachen und bieten nur unzureichend ausgereifte Software. Oder noch schlimmer: Einige Anbieter tarnen ihre Software als VPN-Tool, dahinter stecken jedoch Viren oder Trojaner. Gerade bei kostenfreien Tools sollte User extrem vorsichtig sein“, warnt Heutger.

Allzu häufig werden VPNs auch mit der Thematik Datenschutz beworben – schließlich gilt es, in Zeiten der Massenüberwachung auch Metadaten zu schützen. Metadaten sind Informationen über weitere Informationsressourcen, beispielsweise beim Versand einer E-Mail: Neben dem Inhalt der Nachricht gibt es die Metadaten, die aus dem Absender, dem Empfänger, der Versand-Uhrzeit, dem -Datum und weiteren Informationen bestehen. „Hier muss man die Funktionsweise der VPNs verstehen: Diese führt zu einer Zentralisierung aller Datenverbindungen an einem Punkt. Möchte nun ein Geheimdienst effizient den Datenverkehr überwachen, würde das strategisch nahe der VPN-Zugangsknoten am sinnvollsten sein. Echten Datenschutz bietet ein VPN damit also nicht“, so Christian Heutger.

Anstatt nur den Weg zwischen VPN-Client (dem Nutzer) und VPN-Server (dem Anbieter) zu verschlüsseln, ist es demnach sinnvoller, vom Absender bis zum Ziel den kompletten Weg zu verschlüsseln. „Und das ist heutzutage auch Standard. Mittels SSL-Zertifikat sind zahlreiche Websites bereits Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Über HTTPS wird eine Vielzahl aller Websites mit einer TLS-Verschlüsselung ausgeliefert. Dies schützt nicht nur vor neugierigen Dritten, sondern auch vor Datenmanipulation. Technologien wie HSTS sorgen dafür, dass unverschlüsselte HTTP-Verbindungen nicht möglich sind“, klärt der Experte auf.

Nun sind VPNs nicht per se schlecht – es gibt auch sehr sinnvolle Einsatzszenarien. VPNs wurden ursprünglich nicht konzipiert, um “100-prozentig anonym” und spurenfrei im World Wide Web zu surfen. Gedacht war es für andere Einsätze, in denen VPNs nach wie vor sinnvoll sind: „Wer sich beispielsweise in einem öffentlichen WLAN befindet und sich vor ungewollte Mitlesern schützen möchte, sollte VPN nutzen. Auch wenn externe Mitarbeiter ans Firmennetzwerk angebunden werden, ist eine VPN-Verschlüsselung sinnvoll. Zudem lassen sich in Ländern, in denen das Internet zensiert wird, diese Geoblocking-Sperren mittels VPN umgehen. Das Risiko einer nicht vollständigen VPN-Verschlüsselung bleibt dabei natürlich bestehen“, informiert Christian Heutger und ergänzt: „Neben der SSL-Verschlüsselung im Internet sorgt auch die Verwendung des Tor Browsers für einen starken Datenschutz. Diese Kombination ist für den normalen Webanwender sinnvoll und sicher.“

www.psw-group.de

Neuste Artikel

Datenschutz Schilder

Datenschutz 2020: Mehr Transparenz gleich weniger Risiko?

Am 28. Januar ist Datenschutztag oder auch Data Privacy Day. Lange waren der Schutz von Daten und Privatsphäre ein Thema, das bestimmte Personengruppen innerhalb einer Organisation diskutierten. Für die, die nicht gerade IT-Berater oder Unternehmensanwalt…
Grabstein RIP

Die Privatsphäre ist tot, lang lebe die Privatsphäre?

Mit jeder neuen Datenschutzverletzung, jedem Hacker- oder Ransomware-Angriff haben wir erneut die Wahl: Entweder wir finden uns damit ab, dass unsere personenbezogenen Daten in den Händen von Personen sind, die darüber lieber nicht verfügen sollten, oder wir…
KI Hacker

KI in der Cybersicherheit – Überblick und Status Quo

Die KI-basierte Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen im Netzwerk ist die zeitgemäße Antwort auf die heutige Cyberbedrohungslage. Der Kreativität der Angreifer bei einer gleichzeitig wachsenden Angriffsfläche und einem Mangel an IT-Fachkräften ist nur mit…
Nico Popp

Nico Popp ist neuer Chief Product Officer bei Forcepoint

Forcepoint, ein weltweit führender Cybersecurity-Anbieter mit Deutschlandbüro in München, hat Nico Popp, 56, zum Chief Product Officer (CPO) ernannt. In dieser neu geschaffenen Position treibt der erfahrene Branchenexperte die Cloud-First-Strategie des…
White Hacker Frau

Ethisches Hacking - ein Mittel, um Sicherheitsrisiken zu senken?

Das Cybersicherheitsrisiko realistisch einzuschätzen und Maßnahmen zu priorisieren, ist gerade für Industrieunternehmen ein nicht ganz triviales Unterfangen. Einige Vorreiter der Branche fragen sich, ob es Sinn macht, die Hacker vielleicht selbst zu…
Business Meeting

Herrschaft der Silberrücken - Weibliche Führung noch der Sonderfall

Nur 16,1 Prozent der deutschen Mittelständler haben eine Frau an der Spitze. Auch in 2020 sind Frauen in den europäischen Führungsetagen stark unterrepräsentiert. Was sich hinsichtlich der Frauenfrage noch alles bewegen muss, dazu äußert sich Dr. Consuela…

Anzeige

GRID LIST
White Hacker Frau

Ethisches Hacking - ein Mittel, um Sicherheitsrisiken zu senken?

Das Cybersicherheitsrisiko realistisch einzuschätzen und Maßnahmen zu priorisieren, ist…
Cyber Crime Mensch

Social Engineering - Die Kunst der Täuschung

Beim Social Engineering nutzen Cyber-Angreifer den „Faktor Mensch“ als vermeintlich…
Hacker

Conversation Hijacking: Schutz vor hochpersonalisierten Angriffen

Beim Conversation Hijacking klinken sich Cyberkriminelle in bestehende…
Hacker

Trickreiche Cyber-Angriffe fokussieren mehr auf KMUs

„Kleine und mittelständische Unternehmen tun gut daran, das Risiko von Cyber-Angriffen…
Tb W190 H80 Crop Int 18a7f2e3a514753b9748ffff7b3b3747

Der Quantencomputer gefährdet schon heute die Datensicherheit

Die nächste IT-Ära lässt noch lange auf sich warten. Wann der Quantencomputer kommerziell…
Tb W190 H80 Crop Int Dad59e0147e6775ec7d5e340684fdd27

Mit Plan zur IT-Sicherheit

Unternehmen sehen sich immer größeren Gefahren der Cyberkriminalität gegenüber.…