Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

Zielscheibe

Bei der kürzlich aufgedeckten Double-Kill-Schwachstelle wurde eine einzigartige Angriffsmethode verwendet, die zukunftsweisend sein wird. Marina Kidron vom Skybox Research Lab klärt auf, welche Tools vor einem erneuten Angriff schützen.

Vor wenigen Wochen machte die Double-Kill-Attacke Schlagzeilen. Hacker haben eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausgenutzt, um Windows-PCs mit Schadprogrammen zu infizieren. Mittels eines speziell präparierten Office-Dokuments wurde eine Malware heruntergeladen und unbemerkt auf dem Computer installiert. Es wird gemutmaßt, dass hinter dem Angriff gezielte Spionageabsichten stecken. Mittlerweile wurde die Sicherheitslücke behoben, aber die Gefahr ist noch lange nicht gebannt.

Marina Kidron, Director of Threat Intelligence am Skybox Research Lab, ist sich sicher: „Wir werden in Zukunft ähnliche Angriffe sehen und es ist nur eine Frage der Zeit, bis dieses Exploit für weniger gezielte Zwecke ausgenutzt wird. Neben Unternehmen sind auch Privatpersonen besonders gefährdet und müssen ihre Sicherheitseinstellungen überdenken.“

Infektion springt von Office zum Explorer

Der Double-Kill-Angriff wurde initiiert, sobald der Windows-Nutzer eine RTF-Datei mit Microsoft Word geöffnet oder eine speziell gestaltete Website besucht hat. Diese Angriffsmethode unterscheidet sich von ähnlichen Attacken durch das Laden einer HTML-Seite mit VBScript, welches Filter, die nach verdächtigen Dateitypen suchen, umgeht und von der VBScript Engine ausgeführt wird. Dieser Sprung von Microsoft Office zum Internet Explorer Kernel ist der entscheidende Knackpunkt dieser Sicherheitslücke und wurde noch nie zuvor im Exploit Code gesehen. Die Aufdeckung dieser Schwachstelle kann daher der Türöffner für ähnliche Angriffspläne anderer Bedrohungsarten sein.

Skybox Research Lab hat Bedrohungslage im Blick

Das Skybox Vulnerability Center veröffentlicht derzeit Informationen zur Double-Kill-Schwachstelle. Mittels einer Schwachstellenbewertung ohne aktiven Scan soll das Vorhandensein einer Schwachstelle in einer Kundenumgebung abgeleitet werden. Sicherheitslücken werden dann in ein Angriffsflächenmodell integriert, das die Netzwerktopologie, Sicherheitskontrollen und Ressourcen umfasst. An dem Modell werden Angriffssimulationen durchgeführt, wobei die Daten des Informations-Feeds verwendet werden, um anfällige Assets zu ermitteln, die direkt oder indirekt einem potenziellen Angriff ausgesetzt sind.

www.skyboxsecurity.com/DACH
 

GRID LIST
Mann mit Lupe

Schwachstellen‑Hypes: Security‑Teams und die richtige Kommunikation

Einige Schwachstellen des vergangenen Jahres schafften es bis in die Schlagzeilen der…
Schach

Ein Antiphishing-Konzept für die letzte Verteidigungslinie

Social Engineering ist mit Abstand die Bedrohung Nummer eins, gefolgt von ungepatchter…
ICS Security

Proof of Concept für industrielle IT-Security-Lösungen

Es gibt viele gute Gründe für einen Proof of Concept (PoC), bevor man neue Technologien…
Mobile Geräte

Die stillen Teilnehmer - Mobilgeräte und ihre Sicherheitsherausforderungen

Mitarbeiter nutzen sie wie selbstverständlich jederzeit für geschäftliche Zwecke: Private…
Hacker Code

Datendiebstähle werden immer kostspieliger

Spionage, Datendiebstahl, Sabotage: Die deutsche Industrie leidet unter Cyberattacken.…
Spam-E-Mails

Spam-E-Mails: Sicher durch die Fluten

Wer kennt sie nicht, die E-Mail-Flut, die jeden Tag aufs Neue am Arbeitsrechner über…