Drastischer Rückgang der Datenschutzverletzungen im letzten Quartal 2021

Die Cybersecurity-Firma Surfshark meldet einen starken Rückgang der Verstöße gegen Datenschutz im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2021. Die Zahl der betroffenen Benutzerkonten von 44,2 Millionen ist um 81 % im Vergleich zum vorherigen Quartal mit 235,6 Millionen gesunken. Die USA, Russland und Südkorea waren in den letzten drei Monaten die Länder mit der größten Zahl der Datenschutzverletzungen.

Die Analyse von Surfshark ergab, dass das erste Quartal in Bezug auf die Zahl der Verstöße gegen Datenschutz mit 500 Millionen Nutzern weltweit am stärksten betroffen war. In den folgenden Monaten war jedoch ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen, während die Zahl der Fälle im letzten Quartal mit 44,2 Mio. auf den niedrigsten Stand fiel. Im Vergleich zum 3. Quartal sind die Zahlen um 81 %, d. h. um das Fünffache (um 235,6 Mio.) zurückgegangen.

Anzeige

Zehn Länder mit den meisten Einbrüchen im 4. Quartal im vergangenen Jahr sind in der absteigenden Reihenfolge verzeichnet: die USA, Russland, Südkorea, Brasilien, Chile, Spanien, Frankreich, die Ukraine, Kanada und Israel. Die meisten der Länder an der Spitze wiesen eine niedrigere Anzahl an betroffenen Benutzerkonten im Vergleich zu den Vormonaten auf, wobei die USA, Frankreich und Kanada einen Rückgang von 90 % im Vergleich zum Vorquartal verzeichneten.

In der Ukraine stieg die Zahl der Sicherheitsverletzungen jedoch um 94 %, und die größte Steigerung von 945 % wurde in Südkorea verzeichnet. Der letzte Fall könnte durch den Reddoorz-Fall beeinflusst worden sein, der die Datenschutzverletzungen mit 5,9 Millionen Hotelkunden aus Singapur und Südostasien im Q4 darstellte.

In den Vereinigten Staaten waren im 4. Quartal insgesamt 6,8 Millionen Amerikaner von Datenschutzverletzungen betroffen. Dies ist möglicherweise auf die neuesten Verstöße gegen Datenschutz bei solchen Konzernen wie Robinhood, Eskenazi und GoDaddy zurückzuführen.

“Wir sehen, dass die Gesamtzahl der verletzten Nutzer in den letzten drei Monaten deutlich zurückgegangen ist, aber die Jahresstatistiken bleiben hoch”, sagt Vytautas Kaziukonis, Chief Executive Officer von Surfshark. “Das erste Quartal 2021 war das aktivste im vergangenen Jahr, was die Zahl der betroffenen Benutzerkonten angeht. Daher hoffen wir auf einen positiven Start in das Jahr 2022 und ermutigen die Menschen mit den Daten bewusster umzugehen, die sie an verschiedene Websites und digitale Plattformen eingeben.”

Jeder 100. Nutzer war im Zeitraum von Oktober und Dezember in Spanien, Frankreich und Brasilien von Datenschutzverletzungen betroffen. In den Vereinigten Staaten, Russland, der Ukraine und Kanada wurden insgesamt 2 von 100 Internetnutzern kompromittiert. In Israel war das Verhältnis am größten – insgesamt 7 von 100 Nutzern waren im vierten Quartal 2021 betroffen.

www.surfshark.com

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.