Anzeige

Smartphone misstrauisch

Laut einer aktuellen Studie von API Managementanbieter Axway sind 80 Prozent der Internetnutzer über die Sicherheit ihrer Online-Daten besorgt. Ferner befürchten 60 Prozent, dass Unternehmen nicht ausreichend transparent machen, wie mit Kundendaten umgegangen wird.

Nahezu ebenso viele Internetnutzer empfinden ihre Kenntnisse zum Thema Datenverarbeitung als unzureichend. Dies sind einige Ergebnisse der von Axway in Auftrag gegebenen Umfrage, für die 1026 Internetnutzer aus Deutschland befragt wurden.

Misstrauen, Unsicherheit und ein gewisses Maß an Hilflosigkeit machen sich unter deutschen Verbrauchern breit, wenn es um den Schutz ihrer Daten im Internet geht. Allgemein zeigen die Internetnutzer ein gut ausgeprägtes Bewusstsein für Datensicherheit: 80 Prozent der Befragten machen sich Sorgen darüber, ob ihre Daten im Internet sicher sind. Eine überwältigende Mehrheit von 92 Prozent würde gerne wissen, welche Daten Unternehmen von ihnen gespeichert haben. Entsprechend kritisch wird die Informationspolitik seitens der Unternehmen gesehen: 60 Prozent gehen davon aus, dass Unternehmen nicht ausreichend offenlegen, wie sie mit den Daten ihrer Kunden umgehen. Die Geduld mit mangelnder Sicherheit auf Seiten der Unternehmen ist folglich gering: Für 64 Prozent wäre ein Datensicherheitsvorfall ein Grund, die Kundenbeziehung endgültig zu beenden. Auf genauere Nachfrage antworteten 54 Prozent, dass sie ihre Aktivitäten zumindest so lange einstellen würden, bis das Problem behoben ist oder sie ihre Login-Daten ändern konnten (26 Prozent).
 

Bildquelle: Axway

App-Nutzung und Browsing-Verhalten

Eine Mehrheit von 61 Prozent geht davon aus, dass sie nicht ausreichend verstehen, wie Unternehmen Daten beim Login auf Websites oder Apps nutzen. Lediglich 48 Prozent stimmen der Aussage „es lohnt sich, Unternehmen Zugang zu meinen persönlichen Daten zu gewähren, wenn ich dadurch ein besseres Nutzererlebnis habe“, zu. 60 Prozent wünschen sich, dass mobile Apps ihnen mitteilen, wann und welche Aktivitäten und Präferenzen von ihnen mitverfolgt werden. 35 Prozent würden ihre Einwilligung geben, dass Werbekunden ihre Aktivitäten über verschiedene Apps und Websites hinweg verfolgen dürfen. Wäre ihnen die Möglichkeit gegeben, jederzeit diese Einwilligung zu widerrufen, würden 53 Prozent mit Ja stimmen. Die Verantwortung, Trackingmöglichkeiten für Werbekunden zu unterbinden, sehen 71 Prozent der Befragten bei den Anbietern der mobilen Betriebssysteme.
 

Bildquelle: Axway

„Digitale Geschäftsbeziehungen bewegen sich im Spannungsfeld einer nahtlosen Customer Experience und der Sorge um Datensicherheit“, erklärt Akio Wauer, Director of Sales DACH bei Axway. „Wie die Studie zeigt, wünschen Kunden eine komfortable Nutzererfahrung, verlangen aber gleichzeitig von Unternehmen Kontrolle und Auskunft über die Nutzung der Kundendaten. Für Unternehmen, die gegenwärtig im Dienste der Kundenerfahrung ihr digitales Angebot ausbauen und um Services von Drittanbietern erweitern, eine große Herausforderung“, so Wauer weiter. „Axway unterstützt Unternehmen dabei, Kundenkomfort mit Sicherheit zu verbinden, indem es eine API Managementlösung bietet, die es ermöglicht, APIs sicher bereitzustellen und die zentrale Kontrolle darüber zu behalten, wie und welche Daten ihrer Kunden verarbeitet werden.“

www.axway.com/de 


Weitere Artikel

Prozent Rückgang

Drastischer Rückgang der Datenschutzverletzungen im letzten Quartal 2021

Die Cybersecurity-Firma Surfshark meldet einen starken Rückgang der Verstöße gegen Datenschutz im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2021. Die Zahl der betroffenen Benutzerkonten von 44,2 Millionen ist um 81 % im Vergleich zum vorherigen Quartal mit 235,6…
Danger

Datensicherheit 2021: Mitarbeitende stellen großes Risiko dar

Die Western Digital Corporation hat eine Studie zum Umgang mit hochsensiblen Daten im Arbeitsumfeld veröffentlicht. Demnach ist in Deutschland fast jede*r vierte Mitarbeitende der Meinung, hochsensible Daten in Gefahr gebracht zu haben.
DSGVO

Datenschützer haben es 2022 schwer

„Die Rolle der Datenschutzbeauftragten in den Unternehmen wird im neuen Jahr schwieriger werden“, sagt der Datensicherheitsexperte Detlef Schmuck, Geschäftsführer des deutschen Datendienstes TeamDrive GmbH.
Smartphone Angst

Zwei Drittel machen sich Sorgen um Tracking von Cyberkriminellen

Die Deutschen sind zunehmend besorgt, dass Cyberkriminelle sie im Netz tracken, um an Daten und sogar ihre Identität heranzukommen. Eine neue Umfrage von NordVPN ergab, dass 65 % der Deutschen glauben, dass Cyberkriminelle sie im Internet tracken.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.