Anzeige

Compliance

Unter dem Begriff Compliance versteht man – vereinfacht - die Gesamtheit aller Grundsätze und Maßnahmen eines Unternehmens zur Einhaltung bestimmter Regeln und damit zur Vermeidung von Regelverstößen. Ein Interview mit Dr. Thomas Altenbach, CEO von LegalTegrity.

Der deutsche Corporate Governance Codex definiert Compliance eher funktionsbezogen als „die in der Verantwortung des Vorstands liegende Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und unternehmensinternen Richtlinien.“ Sicher ist, durch ein funktionierendes Compliance Management können Verstöße aufgedeckt oder frühzeitig verhindert werden. Die Notwendigkeit, sich intensiv mit der Compliance-Thematik auseinander zu setzen, ist nicht nur für Konzerne und internationale Organisationen elementar wichtig, sie wird ab Ende 2021 auch für den Mittelstand bindend sein. Ab Dezember 2021 verpflichtet die so genannte EU-Hinweisgeberrichtlinie auch auf nationaler Ebene Unternehmen ab einer Mitarbeiteranzahl von 50 und einem Jahresumsatz von 10 Millionen Euro zur Bereitstellung einer Hinweisgeberlösung. Diese Lösung soll den Schutz des Hinweisgebers gewährleisten und gleichzeitig DSGVO-konform sein. In Deutschland betrifft das allein rund 80.000 Unternehmen ab 50 Mitarbeitern, zuzüglich ca. 18.000 kleineren Unternehmen ab 20 Mitarbeitern sowie: Behörden, Schulen, Universitäten, Unternehmen der Kommunen wie Stadtwerke, Müllabfuhr etc.

Welche Auswirkungen die EU-Hinweisgeberrichtlinie auf die Compliance-Maßnahmen kleiner und mittständischer Unternehmen haben wird, erläutert Ihnen Dr. Thomas Altenbach, CEO von LegalTegrity in diesem Interview:

Herr Dr. Altenbach, Sie gelten als Compliance-Experte, waren für Konzerne wie die Deutsche Bank und die Daimler AG tätig. Beide Unternehmen haben in der Vergangenheit Schlagzeilen wegen Verstößen gegen das Geldwäschegesetz, wegen Korruption und anderer Skandale gemacht? Waren die Urheber ganz normale Mitarbeiter oder sitzen diese doch eher im oberen Management?

Dr. Thomas Altenbach: Die Skandale, die so prominent in die Öffentlichkeit gelangten, wurden von Managern auf unterschiedlichen Hierarchieebenen ausgeübt, allerdings unterhalb der jeweiligen Vorstandsetage. Die „normalen“ Mitarbeiter haben häufig aufgrund ihrer eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten gar nicht die „Chance“ derart publicity-trächtige Skandale zu produzieren. Das heißt aber nicht, dass auf deren Ebene keine Fehltritte passieren. Dies ist der Fall, wenn zum Beispiel Produktionsmitarbeiter sich alle Einzelteile einer G-Klasse über mehrere Monate hinweg aus dem Werk „zusammenstehlen“ oder Wertpapierhändler immer wieder über einen Broker handeln, der ihnen für jede Transaktion einen Kick-back zahlt. Das können auch Mitarbeiter sein, die Taxi-Rechnungen handschriftlich erhöhen und so bei der Spesenabrechnung betrügen. Man kann sagen, dass im Schnitt jedes Unternehmen einen Schaden von rund 5 Prozent des Umsatzes durch Wirtschaftskriminalität erleidet. Bei einem großen Anteil davon sind die eigenen Mitarbeiter beteiligt, entweder durch Wegsehen oder durch aktives Teilnehmen.

Es heißt Compliance soll auch im Mittelstand eine immer größere Rolle spielen. Können Sie uns erklären, warum das so ist?

Dr. Thomas Altenbach: Eine Erklärung hierfür ist, dass Gesetzesverstöße heute viel einfacher begangen werden können, ganz einfach, weil es viel mehr Regeln gibt, die beachtet werden müssen. Dazu kommt, dass Vorfälle viel schneller über soziale Medien oder Messaging-Dienste nach draußen, in die Öffentlichkeit und zu den Medien gelangen. Das reicht häufig schon für eine vorschnelle Verurteilung des Unternehmens aus. Darüber hinaus werden heute Geschäftsführer ohne weiteres für die Fehler ihrer Mitarbeiter persönlich zur Verantwortung gezogen.

Können Sie uns Beispiele nennen, bei denen Compliance für den Mittelstand eine Rolle spielt? Betrifft das nur bestimmte Branchen oder sollte sich jedes Unternehmen einen Compliance-Katalog zusammenstellen? 

Dr. Thomas Altenbach: Ich erinnere mich an das Beispiel eines Maschinenbauunternehmens, das sich eine Position als Weltmarktführer in einer ganz bestimmten Nische erarbeitet hatte. Für eine Lieferung von Ersatzteilen nach Russland wurde die Rechnung nicht vom Endkunden in Russland, sondern von einer anderen Firma mit Sitz auf Zypern bezahlt, deren Konto sich auf einer Bank in der Karibik befand. Nun könnte man denken: Rechnung bezahlt, Geschäft abgeschlossen. Leider handelte es sich bei der zypriotischen Firma um ein Unternehmen, das im Rahmen des Panama-Paper-Skandals wegen Geldwäsche im großen Stil, speziell für russische Potentaten, in den Medien bekannt wurde. Plötzlich stand auch der in Deutschland ansässige, mittelständische Maschinenbauer wegen Geldwäsche im Fokus. Es kann jedes Unternehmen treffen, das mit sensiblen Geschäftspartnern, in verschiedenen Regionen dieser Welt zusammenarbeitet oder bei Geschäften mit hohen Bargeldbeträgen.

Was sollten Firmen bei der Erstellung eines optimalen Risk- und Compliance-Managements beachten?

Dr. Thomas Altenbach: Die Firmen sollten sich die Mühe am Anfang machen, die potenziellen Compliance-Risiken mit Unterstützung eines Experten zu erfassen und zu bewerten. Ihr Geschäft und dessen Risiken kennen die Firmen am besten. Der Experte kann dann bei der Einordnung aufgrund der Erfahrungen in einer Vielzahl von Branchen unterstützen. Es gibt hier kein System, das für alle passt. Der Erfolg hängt in erster Linie davon ab, dass das Management und die Leitung in ihrer Funktion als Vorbild auch tatsächlich vorleben, was von allen erwartet wird. Wichtig ist dabei vor allem: Tue Gutes und spreche darüber.

Welche Auswirkung hat die EU-Hinweisgeberrichtlinie, die ab Dezember 2021 auch auf nationaler Ebene durchgesetzt werden muss, auf deutsche Unternehmen?

Dr. Thomas Altenbach: Diese Richtlinie verpflichtet die Unternehmen, ein Hinweisgebersystem einzurichten, über das Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden mögliche Gesetzesverstöße mündlich oder schriftlich, offen oder anonym, melden können und die Unternehmen diesen Hinweisen dann auch nachgehen müssen. Die Unternehmen, die noch kein Compliance Management haben, trifft es am meisten, weil sie mit der verpflichtenden Einführung eines Hinweisgebersystems den ersten Baustein eines Compliance-Managements implementieren. Die Person im Unternehmen, die Meldungen entgegennimmt oder bearbeitet, muss hierfür unabhängig sein und darf bei der Tätigkeit nicht in Interessenkonflikte kommen. Das ist quasi ein Compliance-Mitarbeiter, der auch andere Tätigkeiten daneben ausüben darf.

Wie können sich Firmen auf die EU-Hinweisgeberrichtlinie vorbereiten und diese ihren geltenden Compliance-Regeln anpassen?

Dr. Thomas Altenbach: Die Unternehmen müssen für sich in den nächsten Wochen und Monaten überprüfen, ob die konkrete Ausgestaltung des eigenen Compliance-Programms den Anforderungen der EU-Hinweisgeberrichtlinie entspricht, z.B. sind konkrete Vorgaben enthalten, wer Hinweise im Unternehmen bearbeiten darf, wie der Hinweisgeber über den laufenden Prozess der Bearbeitung der Meldung eingebunden ist und noch einiges mehr.

Kann es im Ernstfall bedeuten, dass mit der Einführung der EU-Hinweisgeberrichtlinie Firmen ihr Compliance-Management ändern müssen?

Dr. Thomas Altenbach: Ich gehe fest davon aus, dass alle Unternehmen Teile ihres Compliance Management anpassen müssen, es wäre wirklich ein Zufall, wenn ein Unternehmen genau die Anforderungen der EU-Richtlinie getroffen hätte. Dies ist aber ein guter Anlass für die Unternehmen, das gesamte System noch einmal auf Anpassungsbedarf aufgrund des geänderten Risikoumfelds, z.B. aufgrund von Corona, zu überprüfen. Am Ende dieses Prozesses sollte ein gut funktionierendes, anonymisiertes Hinweisgebersystem als Kernelement der Compliance-Maßnahmen eines Unternehmens stehen.

Dr. Thomas Altenbach, Gründer & CE
Dr. Thomas Altenbach
Gründer & CE, LegalTegrity

Artikel zu diesem Thema

Cloud Automatisierung
Jun 01, 2021

Compliance Management in der Cloud - aber wie?

Haben Unternehmen ihre Daten in die Cloud migriert, wähnen sie sich oft sorgenfrei. Dies…
DSVGO
Mai 25, 2021

3 Jahre DSGVO: Was tun, wenn es bei der Umsetzung hapert?

Genau 3 Jahre ist der Stichtag her: Am 25. Mai 2018 trat die europäische…
Compliance
Apr 11, 2021

Steigende Compliance-Anforderungen: KI bietet Unterstützung

Die Compliance-Anforderungen sind in den letzten Jahren immer komplexer geworden. Für…

Weitere Artikel

Wetter-App

(Un-)Wetter-Apps im Datenschutz-Vergleich

Wer kennt es nicht: Die Sonne scheint und man lässt den Regenschirm Zuhause – und dann regnet es den restlichen Tag wie aus Eimern. Mit einer zuverlässigen Wettervorhersage lassen sich solche bösen Überraschungen vermeiden.
Laptop

Ein Jahr nach „Schrems II-Urteil": Rechtslage weiterhin unklar

Es ist ein Jahr her, dass der EuGH (Europäischer Gerichtshof) das „Schrems II-Urteil" erlassen hat, mit dem das Privacy-Shield-Abkommen gekippt wurde. Das Privacy-Shield-Abkommen legitimierte den Transfer personenbezogener Daten zwischen der EU und den USA in…
Datenschutz

Datenschutz versus Innovation?

Jürgen Litz, Geschäftsführer der cobra – computer’s brainware GmbH sowie der cobra computer's brainware AG in Tägerwilen, Schweiz, äußert sich als Experte für DSGVO-konformes Arbeiten über den anhaltenden Diskurs zwischen Datenschützern und Unternehmen.
Cloud Computing

Eine Frage der Prioritäten: Datenschutz in Cloud-Umgebungen

In Folge der Pandemiebestimmungen scheint sich der Homeoffice-Betrieb zu einer festen organisatorischen Säule in Unternehmen zu etablieren.
Datensicherheit

Immer mehr Meetings: Deshalb ist Datensicherheit wichtig

Zoom, Teams, Skype und Co. – Videokonferenzen sind spätestens seit 2020 integraler Bestandteil des Berufsalltags geworden. Doch bereits vor Ausbruch der Pandemie waren virtuelle Meetings beliebt.
EMail

BIMI-Standard: Entrust kündigt Verfügbarkeit von Verified Mark-Zertifikaten an

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die allgemeine Verfügbarkeit seiner Verified Mark Zertifikate (VMCs) zur Unterstützung des „Brand Indicators for Message Identification (BIMI)“-Standards für starke…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.