Anzeige

Datenanalyse

Unternehmen generieren und nutzen Unmengen von Daten für eine fundierte Entscheidungsfindung, um ihren Kunden eine optimale Customer Experience zu bescheren und darüber hinaus dezidierte Vorhersagen treffen zu können. Außerdem sind Daten wichtig, um IT-Sicherheit effektiv umsetzen und somit sensible, unternehmenskritische und personenbezogene Daten schützen zu können.

Reuben Sinclair, Director for Cybersecurity Asia Pacific von Micro Focus erklärt, warum die Datenbereinigung für sicherheitsrelevante Datenanalysen von entscheidender Bedeutung ist.

Im November letzten Jahres verhängte die Berliner Datenschutzbehörde ein Bußgeld in Höhe von 14,5 Millionen Euro gegen die Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen, da diese ein Archivsystem im Einsatz hatte, das keine Löschung persönlicher, nicht mehr benötigter Daten vorsah. Das bislang höchste Bußgeld hat British Airways zu entrichten: knapp 205 Millionen Euro wegen Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Nimmt man den Datenschutz auf die leichte Schulter, kann es einem Unternehmen teuer zu stehen kommen. Umso wichtiger ist es, die richtigen Tools und Methoden in der eigenen IT-Sicherheitsstrategie zu etablieren. Dies schützt nicht nur vor drohenden Bußgeldern sondern langfristig auch vor Angriffen durch Cyberkriminelle und mit ihnen verbundenen Reputationsschäden und Umsatzeinbußen.

Daten als Fundament für eine standhafte IT-Sicherheit

IT-Sicherheit kann nur dann effektiv umgesetzt werden, wenn Unternehmen die gesammelten und analysierten Daten sowie die gewonnenen Insights in die Sicherheitsstrategie einfließen lassen. Durch die Datenanalyse können die Sicherheitsexperten des Security Operation Centers Muster und Veränderungen ausmachen, die auf ungewöhnliche Aktivitäten hindeuten. Dadurch lassen sich Schwachstellen sowie akute und potenzielle Bedrohungen frühzeitig erkennen sowie proaktiv und schnell beheben.

Unternehmen mangelt es nicht an Daten – im Gegenteil. Das Problem liegt oftmals darin, dass sie das volle Potenzial der Daten aufgrund mangelnder Datenqualität nicht vollständig ausschöpften können. Um eine verlässliche Auswertung durchführen und nutzbare Insights aus der Datengrundlage ziehen zu können, müssen die verwendeten Datensätze präzise und fehlerfrei sein, ansonsten verfälschen sie das Endergebnis. Da es bereits während der Datenerfassung zu Inkonsistenzen und Fehlern kommen kann, sollten Unternehmen den Prozess der Datenbereinigung etablieren.

„Saubere Daten“: Die drei Steine, aus denen das Fundament besteht

  1. Bevor es mithilfe von speziellen Data Cleaning Tools an den eigentlichen Datenbereinigungsprozess geht, muss der richtige Datensatz identifiziert werden: Dieser muss relevant sein für die Lösung eines Problems, die Beantwortung einer Frage oder das Erreichen eines festgelegten Ziels. Nachdem der Kerndatensatz ausgewählt und ein Back-up angelegt wurde, erfolgt der eigentliche Bereinigungsvorgang. Hier gehen es vor allem darum, dass die Experten innerhalb des Datensatzes über die Datenfelder nach Fehlern und Unstimmigkeiten suchen und diese bereinigen, um späteren Anomalien und Störfaktoren vorzubeugen.
     
  2. Folgende Auffälligkeiten und Maßnahmen sind während der Bereinigung unter anderem zu beachten:

    - Für die Zielsetzung irrelevante Daten identifizieren und entfernen
    - Duplikate entfernen
    - Syntax- und Tippfehler sowie ungültige (Leer-) Zeichen in Textfeldern ausbessern
    - Variierende Schreibweisen und Abkürzungen normalisieren
    - Numerische Fehler ausbessern (z.B. Rundungsfehler oder ganzzahliger Überlauf)
    - Temporal-Daten normalisieren (z.B. Zeit- oder Datumsangaben)

    Doch Vorsicht: Je mehr Daten man entfernt ohne sie vorher einer Normalisierung unterzogen zu haben, desto wahrscheinlicher kommt es zu einer Verschlechterung der Qualität des gesamten Datensatzes und folglich der aus den Daten gezogenen Schlussfolgerungen. Ein Beispiel: Sobald Daten eines Landes entfernt werden, dessen Datumsformat als falsch erkannt wurde, können für die Zielsetzung relevante Informationen verloren gehen.
     
  3. Im nächsten Schritt müssen die durchgeführten Änderungen aufgezeichnet und noch einmal überprüft werden. Dies kann weitere, vorher nicht aufgefallene Fehler offenbaren. Bei der Datenbereinigung handelt es sich um einen iterativen Prozess, der langfristi zu einer besseren Datenqualität und folglich zu einer effektiven und proaktiven IT-Sicherheit führt.

Artikel zu diesem Thema

Daten
Aug 11, 2020

Datenqualität: Mit sauberen Daten digital durchstarten

Die Wirtschaft im deutschsprachigen Raum blickt wieder optimistischer in die Zukunft: Im…
DSGVO
Mai 11, 2020

Zwei Jahre EU-DSGVO - eine Zwischenbilanz

Vor zwei Jahren trat die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft.…
Datamanagement
Nov 26, 2019

Maßnahmen für eine optimale Datenqualität

Mehr als jedes dritte Unternehmen ist mit der Qualität seiner erfassten und bearbeiteten…

Weitere Artikel

Wetter-App

(Un-)Wetter-Apps im Datenschutz-Vergleich

Wer kennt es nicht: Die Sonne scheint und man lässt den Regenschirm Zuhause – und dann regnet es den restlichen Tag wie aus Eimern. Mit einer zuverlässigen Wettervorhersage lassen sich solche bösen Überraschungen vermeiden.
Laptop

Ein Jahr nach „Schrems II-Urteil": Rechtslage weiterhin unklar

Es ist ein Jahr her, dass der EuGH (Europäischer Gerichtshof) das „Schrems II-Urteil" erlassen hat, mit dem das Privacy-Shield-Abkommen gekippt wurde. Das Privacy-Shield-Abkommen legitimierte den Transfer personenbezogener Daten zwischen der EU und den USA in…
Datenschutz

Datenschutz versus Innovation?

Jürgen Litz, Geschäftsführer der cobra – computer’s brainware GmbH sowie der cobra computer's brainware AG in Tägerwilen, Schweiz, äußert sich als Experte für DSGVO-konformes Arbeiten über den anhaltenden Diskurs zwischen Datenschützern und Unternehmen.
Cloud Computing

Eine Frage der Prioritäten: Datenschutz in Cloud-Umgebungen

In Folge der Pandemiebestimmungen scheint sich der Homeoffice-Betrieb zu einer festen organisatorischen Säule in Unternehmen zu etablieren.
Datensicherheit

Immer mehr Meetings: Deshalb ist Datensicherheit wichtig

Zoom, Teams, Skype und Co. – Videokonferenzen sind spätestens seit 2020 integraler Bestandteil des Berufsalltags geworden. Doch bereits vor Ausbruch der Pandemie waren virtuelle Meetings beliebt.
EMail

BIMI-Standard: Entrust kündigt Verfügbarkeit von Verified Mark-Zertifikaten an

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die allgemeine Verfügbarkeit seiner Verified Mark Zertifikate (VMCs) zur Unterstützung des „Brand Indicators for Message Identification (BIMI)“-Standards für starke…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.