Anzeige

Trojaner

Verschlüsselung ist Strafverfolgungs- und anderen Behörden ein Dorn im Auge: US-Senatoren haben nun einen Gesetzentwurf gegen Verschlüsselung vorgelegt. Aber auch hierzulande sollen Behörden mit dem Staatstrojaner erweiterte Befugnisse erhalten.

Deutschen Geheimdiensten soll es künftig möglich sein, Internet- sowie Mobilfunkanbieter und kommerzielle WLAN-Betreiber verpflichten zu können, Überwachungssoftware direkt auf den Geräten von verdächtigen Personen zu installieren.

Die Realität in Deutschland ist nicht mehr weit von der in den USA entfernt

„Der neue US-Gesetzesentwurf zum „Zugriff von Strafverfolgern auf verschlüsselte Daten“ käme einem Aus der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gleich. Die Gesetzesvorlage würde die warrant-proof Verschlüsselung in Geräten, Plattformen und Systemen beenden. So sollen verschlüsselte Inhalte, beispielsweise von Chats oder auch Datensicherungen, der breiten der Öffentlichkeit nur dann zur Verfügung stehen, wenn der jeweilige Provider einen Nachschlüssel besitzt“, zeigt sich Patrycja Tulinska. IT-Sicherheitsexpertin besorgt. Die Geschäftsführerin der PSW GROUP erklärt: „Unter „warrant-proof“ versteht man eine starke Verschlüsselung. Ausschließlich der Gerätebesitzer kann mithilfe seines privaten Schlüssels die Daten entsperren. Würde das Gesetz verabschiedet werden, entstünde ein „Backdoor-Mandat“, das Hard- und Software-Hersteller zum Einbauen einer Hintertür zwingt.“ Strafverfolger sollen so auf sämtliche Inhalte zugreifen können – aber auch Cyberkriminelle können die gleichen Hintertüren für ihre Attacken ausnutzen.

Allerdings: Nicht nur die USA suchen nach Mitteln und Wegen, Überwachungsmöglichkeiten möglichst breit zu fächern. Auch in Deutschland gibt es entsprechende Pläne: Deutsche Geheimdienste sollen die Befugnis erhalten, Geräte mit Staatstrojanern zu hacken, um so die Kommunikation abhören zu können. Die Überwachungsprogramme können beispielsweise über Downloads von Apps, Besuche von Websites oder Updates auf den Zielgeräten installiert werden.

Diskutiert wird der Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts (PDF). Das Innenministerium arbeitet bereits seit 2019 an diesem Gesetzentwurf, nach dem der Verfassungsschutz einen Staatstrojaner erhalten soll. Am Mittwoch, den 15. Juli 2020, hat die Bundesregierung den Gesetzentwurf in der Kabinettsitzung beschlossen. Damit steht fest: Das Verfassungsschutzrecht zur Bekämpfung von Rechtsterrorismus und Extremismus soll geändert werden. Nun muss der Bundestag den Gesetzentwurf weiter diskutieren.

„Mit dem Gesetzentwurf wird nicht nur an einem Gesetz für den Bundesverfassungsschutz gearbeitet, sondern sechs Gesetze sowie eine Verordnung umgestaltet. Das Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses erlaubt den 16 Inlandsgeheimdiensten der Bundesländer, dem Auslandsgeheimdienst BND und dem Militärgeheimdienst MAD den Staatstrojaner einzusetzen“, so Tulinska. Sie kritisiert: „Das bedeutet im Klartext: Deutsche Geheimdienste bekommen die Befugnis, Geräte von Verdächtigen mit der staatlichen Spionagesoftware zu hacken und die Kommunikation abzuhören. Damit ist die Realität hierzulande nicht sehr weit von den US-Plänen entfernt. In Deutschland lassen die Geheimdienste lediglich Hardware bei den Telekommunikationsanbietern installieren, um so die Überwachungssoftware in den Datenverkehr einzuschleusen.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

www.psw-group.de
 


Artikel zu diesem Thema

EuGH-Urteil
Jul 16, 2020

EuGH kippt EU-US-Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield»

Update (16.07.2020, 13:24): EU und USA wollen über EuGH-Urteil zum Datenschutz…
Cloud Security
Jul 07, 2020

Datenschutz in der Cloud – 3 häufige Irrtümer

Die Verschlüsselung von Daten ist ein wichtiger Bestandteil jeder Datenschutz-Strategie.…
Encrypt
Jun 07, 2019

Kritik an Behördenzugriffen auf verschlüsselte Kommunikationsdaten

Die Bundesregierung plant derzeit verschiedene Gesetzesänderungen mit dem Ziel, im Rahmen…

Weitere Artikel

Facebook

Datensicherheit bei Facebook: So können Sie das Risiko von Datendiebstahl verringern

Facebook-Mitglieder weltweit schreckten am Osterwochenende auf: Persönliche Daten von mehr als 530 Millionen Nutzer:innen sollen im Internet veröffentlicht worden sein. Darunter sollen auch Daten von rund sechs Millionen Menschen aus Deutschland sein.
Justitia

Warum IT-Experten härtere Regeln für Tech-Konzerne fordern

Die Corona-Pandemie dominierte im Jahr 2020 einen Großteil der Nachrichten und hat einen rasanten Digitalisierungsschub bewirkt. Damit kommt auch das Thema Datenschutz zurück auf die Tagesordnung. So wurde in Niedersachsen zuletzt der IT-Händler…
Post-Brexit Changes

Herkulesaufgabe Datenschutz: Datenaustausch zwischen EU und UK

Der Datenschutz stellt Unternehmen in der EU und Großbritannien vor große Herausforderungen. Sie sind darauf angewiesen, dass ein geregelter und sicherer Datenaustausch zwischen den Ländern bald gewährleistet wird. Vergleichbare Datenschutzverordnungen und…
Datenschutz

Bitkom zum Jahresbericht des Bundesdatenschutzbeauftragten

Aus Anlass der Veröffentlichung des Tätigkeitsberichts des Bundesdatenschutzbeauftragten (BfDI) erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.