Anzeige

Anzeige

DDoS

Link11 hat seinen DDoS-Report für das Jahr 2020 veröffentlicht. Die Auswertungen durch das Link11 Security Operations Center (LSOC) belegen einen Boom von DDoS-Attacken, der eng mit dem Pandemiegeschehen verbunden ist.

Da sich die Angriffsflächen für Unternehmen aufgrund der durch die Pandemie ausgelösten digitalen Transformation vergrößert und an Komplexität gewonnen haben, passten sich die DDoS-Angreifer diesen Trends an. Im Fokus der Angreifer standen neben VPN und den APIs auch CRMs, Datenbanken sowie E-Mail- und Webserver. Die Angriffe erstreckten sich zudem über alle Layer und schlossen Volumen-, Applikations- und Protokoll-Attacken ein.

Marc Wilczek, Geschäftsführer von Link11: „Wir haben einen großen Zuwachs an Schwachstellen für DDoS-Attacken gesehen. Angreifer durchsuchen das Internet permanent nach neuen Ports und Protokollen, über die sich die IT-Infrastrukturen von Unternehmen überlasten lassen. Noch nicht alle Unternehmen haben sich auf diese Bedrohung eingestellt, mit der Konsequenz, dass es vielfach zu schlagzeilenträchtigen Ausfällen infolge von Angriffen kam.“

Außerdem versuchten Cyberkriminelle im zweiten Halbjahr verstärkt mit DDoS-Erpressungen Kasse zu machen. Die Angreifer gaben sich als Fancy Bear, Cozy Bear, Armada Collective und Lazarus Group aus. Die Erpressungen zielten vor allem auf KRITIS-Betreiber, Finanzdienstleister, E-Commerce-Anbieter sowie Hosting-Provider. Mit großvolumigen Warn-Attacken von über 50 Gbps übten die Erpresser starken Druck auf die Unternehmen aus, um sie zur Zahlung von 5 bis 15 Bitcoins zu bringen.

Wichtige Ergebnisse aus dem Link11 DDoS-Report sind unter anderem:

  • DDoS-Boom bei der Anzahl der Attacken: Von Februar bis September hat sich die Anzahl der Attacken gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 98 % im Durchschnitt nahezu verdoppelt. Schätzungen gehen davon aus, dass es weltweit 50 Millionen DDoS-Angriffe im vergangenen Jahr gab.
     
  • Angriffsvolumen steigen: Großvolumige Angriffe von über 50 Gpbs wurden zum Problem für unzureichend geschützte Unternehmen.
     
  • Komplexe Angriffsszenarien: Bei 59 % der Attacken kombinierten die Angreifer mehrere Angriffsmethoden zu sogenannten Multivektor-Angriffen, was die Abwehr erschwert.
     
  • Neue Angriffstechniken: Es ließen sich zahlreiche neue DDoS-Vektoren nachweisen, unter denen DVR DHCPDiscovery, Plex Media Server und Citrix Netscaler besonders hervorstachen.
     
  • Hohe Frequenz bei Attacken: Die Angreifer setzten verstärkt auf kurze, wiederholte Angriffe, die sich über Stunden und Tage hinzogen.

Die Auswertungen lassen einen Ausblick auf die Entwicklung bei DDoS-Attacken für 2021 zu. Die zwei wichtigsten Trends: Die digitale Unternehmens-IT und dabei speziell Cloud-Dienste und APIs werden in den kommenden Monaten weiterhin unter starkem DDoS-Beschuss stehen. Daneben sollten Unternehmen die Gefahr durch DDoS-Erpressungen in ihre Risikobewertungen aufnehmen. Wie kaum eine andere Art von Cyberattacken können DDoS-Angriffe die digitalen Geschäftsprozesse schnell und langanhaltend zum Stillstand bringen.

Weitere Informationen:

Detaillierte Informationen zur Bedrohungslage liefert der vollständige Link11 DDoS-Report.

www.link11.com/de
 


Weitere Artikel

Hacker

Plan B der Hacker: Nach dem Angriff ist vor dem Angriff

In den vergangenen Wochen erbeuteten Cyberkriminelle in den aufsehenerregendsten Hackerattacken der vergangenen Jahre mehrere Millionen Dollar.
Social Engineering

Social Engineering-Angriff? Erst Informationen sammeln, dann losschlagen!

Lassen sich Mitarbeitende eines Unternehmens so manipulieren, dass sie Informationen preisgeben, schädliche Links anklicken oder infizierte Anhänge öffnen? Ja, meinen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP.
Trojaner

Trojanische Pferde in der Klinik-IT

Cyberangriffe auf die heimische Gesundheits-Infrastruktur haben in den letzten Monaten massiv zugenommen – die Einfallstore für Hacker sind dabei vielfältig.
EM 2021

Cyberbedrohungen der EM 2021: COVID-19 als neuer Spieler

Dass internationale Veranstaltungen ideale Rahmenbedingungen für Cyberkriminelle bieten, ist nicht neu. Die Fußball-Europameisterschaft 2021 könnte jedoch in dieser Hinsicht alles Bisherige übertreffen.
Gefahr

Neue APT-Gruppe nimmt gezielt Diplomaten ins Visier

ESET-Forscher haben eine neue APT-Gruppe namens BackdoorDiplomacy entdeckt. Die Hacker haben es vor allem auf Außenministerien im Nahen Osten und in Afrika abgesehen.
Hacker

Angriffe auf KRITIS - Ändern Hacker ihre Strategie?

Cyberkriminelle nehmen immer häufiger kritische Infrastrukturen ins Visier und richten damit weltweite Schäden an. Sind die Angriffe auf JBS und Colonial Pipeline Zeichen für einen Strategiewechsel?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.