Anzeige

Trojaner

Die Experten von Proofpoint, Inc., haben eine aktualisierte Version der DanaBot-Malware entdeckt, die bereits von Cyberkriminellen eingesetzt wird. DanaBot ist ein Trojaner, der von Angreifern zum Diebstahl vertraulicher Bankdaten genutzt wird.

Nach Angaben von Proofpoint handelt es sich hierbei um das vierte große Update der Schadsoftware. Wie frühere Versionen von DanaBot, ist auch die nun entdeckte, vierte Auflage eine große, modulare Multithreading-Malware, die in der Programmiersprache Delphi geschrieben wurde.

Die bisherigen Versionen:

Von Mai 2018 bis Juni 2020 war DanaBot ein fester Bestandteil der Crimeware-Szene. Forscher von Proofpoint beobachteten mehrere Gruppen von Kriminellen mit mindestens 12 Affiliate-IDs in Version 2 und 38 IDs in Version 3. Diese Affiliate-Kennungen (IDs) stehen jeweils für einen Bedrohungsakteur, der die Malware der DanaBot-Betreiber mittels „Crimeware as a Service“ bezieht. Die Verbreitung des Trojaners zielte in der Regel auf Finanzinstitute ab, die sich vorwiegend in den USA, Kanada, Deutschland, Großbritannien, Australien, Italien, Polen, Mexiko und der Ukraine befanden. Ab dem Juni 2020 konnte ein starker Rückgang der DanaBot-Aktivitäten beobachtet werden. Die Malware verschwand ohne erkennbare Ursache aus der Bedrohungslandschaft.

Ende Oktober 2020 entdeckten die Forscher von Proofpoint zwei Affiliate-IDs, die die neueste Version der Malware mit mindestens einer Verbreitungsmethode zu verteilen versuchten. Eine der Verbreitungsmethoden konnte dabei auf verschiedene Software-Warez- und Crack-Websites eingegrenzt werden, die vermeintliche Software-Keys und Cracks zum kostenlosen Download anbieten. Bei der Analyse der nun entdeckten neuen Version konnte Proofpoint zudem Indizien dafür finden, dass die Schadsoftware es in Zukunft möglicherweise auch auf Wallets für Kryptowährungen bzw. dem Mining von diesen abgesehen hat.

Sherrod DeGrippo, Senior Director of Threat Research and Protection bei Proofpoint zur Entdeckung der neuen Version von DanaBot:

„Die Rückkehr von Danabot ist eine interessante Entwicklung – und ich empfehle den Security-Verantwortlichen dringend, die Malware wieder verstärkt zu beobachten. Wir gehen davon aus, dass die Zahl der DanaBot-Affiliates zunehmen wird, und dass diese die Schadsoftware mittels gefährlicher E-Mail-Kampagnen in den nächsten Monaten erneut verbreiten werden. Die entdeckten Hinweise bezüglich Kryptowährungen deuten darauf hin, dass die Cyberkriminellen zukünftige Kampagnen vorbereiten. Diese könnten darauf abzielen, Wallets oder Logins für beliebte Webseiten mit Bezug zu Kryptowährungen zu stehlen, ähnlich ihres Ansatzes, den sie im Falle traditioneller Anmeldeinformationen für Banken verfolgen. Wir warnen Verbraucher zudem davor, illegal kopierte Software herunterzuladen, da sich in diesen Dateien eine Vielzahl von Malware verbergen könnte, darunter der DanaBot-Trojaner, der unbemerkt Anmeldeinformationen für das Online-Banking stiehlt."

Weitere Details und Näheres zur Analyse der neuesten DanaBot-Variante finden Sie im aktuellen Blogbeitrag von Proofpoint 

www.proofpoint.com/de
 


Weitere Artikel

Virus

Einer von vier E-Mail-Kompromittierungsangriffen nutzt Lookalike-Domains

Die neuesten Daten zu BEC-Betrügereien zeigen, wie böswillige Akteure eine Mischung aus Gmail-Konten, einer Zunahme gestohlener Überweisungen und einer Verlagerung auf Lohnabzweigungen nutzen.
Hacker

Cyberkriminelle wollen Kapital aus dem Thema Steuern schlagen

Erneut versuchen Cyberkriminelle sich weltweit die anstehenden Steuererklärungen vieler Bürger und Unternehmen zunutze zu machen, um Login-Daten zu entwenden und Schadsoftware zu verbreiten.
Hackerangriff

Colonial Pipeline-Hack: Das Stromnetz wurde nicht angegriffen – noch nicht...

Der Colonial Pipeline-Hack war auch insofern bemerkenswert, als dass er der bisher bedeutsamste Ransomware-Angriff auf ein US-Energietransportsystem war, im Gegensatz zu einem reinen Kraftstoffanbieter wie Exxon.
Krankenhaus IT

Krankenhäuser im Visier von Hackern

Leere Tanksäulen, verriegelte Supermarkttüren und der erste digitale Katastrophenfall in Deutschland – Menschen weltweit haben die Folgen der jüngsten Cyberattacken gegen kritische Infrastrukturen (KRITIS) am eigenen Leib gespürt: Erst Colonial Pipeline, dann…
DDoS

Zahl der DDoS-Angriffe sind rasant gestiegen

Die Zahl der DDoS-Attacken erreichte im 1. Halbjahr 2021 einen neuen Höchstwert. Die Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit seinem DDoS-Boom und einer Verdopplung der Angriffe betrug noch einmal 33 Prozent.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.