Anzeige

Trends 2021

Die Corona-Pandemie wird das Cybersecurity-Jahr 2021 weitgehend bestimmen, so die Vorhersage von Imperva. Cyberkriminelle profitieren von der unsicheren und herausfordernden Lage für Unternehmen und versuchen vehement, die Pandemie für sich zu nutzen – der Schutz ihrer Daten muss für Unternehmen in 2021 daher an erster Stelle stehen.

Des Weiteren öffnet der fortschreitende Ausbau von 5G und des IoT weitere Einfallstore für Hacker, welche immer intelligentere Angriffe aufsetzen und diese dank ML- und KI-Technologien automatisieren.

Hier sind die Top 5 Prognosen von Imperva, führender Anbieter von Cyber-Sicherheitslösungen: 

Viele Verstöße aus 2020 werden auch 2021 an der Tagesordnung sein

Der signifikante Anstieg der Cyber-Angriffe inmitten der globalen Pandemie hat zu Millionen an ungeschützten Dateien und Daten geführt; einige dieser Datenlecks sind bereits bekannt, unzählige andere werden noch gemeldet werden. Das neue Jahr wird zudem eine Rekordzahl von Diebstählen mit entwendeten Zugangsdaten mit sich bringen. Diese Aktivität kann weitere Diskussionen über generelle Investitionen in die Cybersicherheit befeuern und Maßnahmen zur Regulierung des Datenschutzes anstoßen. 

Digitale Transformationsprojekte ziehen Ausgaben für Datenschutz nach sich

Damit Unternehmen in der Pandemie ihre Geschäftsmodelle weiter digitalisieren konnten, mussten IT-Teams große Datenbestände migrieren – mit wenig oder keinem Einblick, was genau gespeichert wurde. Versäumnisse dieser Art könnten 2021 medial publik werden, wenn das Augenmerk wieder auf den Datenschutz fällt und erstmals ungesicherte Datenbestände zu Ausfällen in der Größenordnung von Petabytes führen. 

5G-Fortschritt und die Ausweitung des IoT beflügeln Botnet-Armeen

Cyberkriminelle werden ihre ausgeklügelten Angriffe auch 2021 fortsetzen, indem sie Schwachstellen in IoT-Geräten für Haushalte ausnutzen. Mit den ausgereiften und allgemein verfügbaren 5G-Lösungen werden Kriminelle in die Lage versetzt, Endgeräte für eigene Zwecke zu missbrauchen – egal, ob es darum geht ein Netzwerk herunterzufahren oder sensible Daten zu stehlen. Bei der Bekämpfung von Cyberrisiken wird es zunehmend wichtiger werden, wie schnell auf Bedrohungen reagiert werden kann.

Das Aufkommen „intelligenter" Cyber-Angriffe

Die Demokratisierung des maschinellen Lernens wird gleichbedeutend sein mit intelligenteren Angriffen, die schwerer abzuwehren und zu stoppen sind. Intelligente Angreifer werden ihre Attacken automatisiert aufsetzen und gleichzeitig daraus lernen, wie das Opfers reagiert und sich dadurch für effektivere und schädlichere Angriffe optimieren. Dies läutet eine neue Ära von Cyberkriminalität ein, die eine fortschrittlichere Aufklärung von Bedrohungen und eine gesteigerte Sicherheitsabdeckung erfordert. 

Serverless Computing wird zur Spielwiese für Cyberkriminelle

Während Serverless-Lösungen für Unternehmen bequemer sind, haben IT-Teams diese Cloud-Anwendungen häufig ohne tiefere Prüfung und ohne ihre Security-Kollegen einzubeziehen, übernommen. Im neuen Jahr kann also hier vermehrt mit Cyber-Angriffen, wie zum Beispiel DDoS-Attacken, die auf Serverless-Computing-Umgebungen abzielen, gerechnet werden. 

www.imperva.com


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Dez 15, 2020

5G und IoT erhöhen die Gefahr durch Ransomware-Angriffe

Der Ausbau des 5G-Netzes und das schnelle Wachstum des Internet der Dinge (IoT) könnten…
Hackerangriff
Dez 14, 2020

Moskau unter Verdacht - Weitere Cyberangriffe gegen US-Ministerien

Hacker sollen nach Medienberichten das Finanz- und das Handelsministerium sowie weitere…
Hacker Geld
Dez 07, 2020

Cyber-Angriffe kosten globale Wirtschaft über eine Billion US-Dollar

McAfee hat heute seine neue „The Hidden Costs of Cybercrime”-Studie veröffentlicht, die…

Weitere Artikel

Linux

CronRat: Linux-Malware versteckt sich im Kalender

CronRat ist ein neuer Linux-Trojaner, der sich in den geplanten Aufgaben versteckt. Das Ausführungsdatum am 31. Februar ist natürlich ungültig, trotzdem entdecken ihn viele Sicherheitsprogramme nicht.
2022 KI

IT-Security-Trends 2022: KI macht Cyberangriffe gefährlicher

Cyberkriminalität steigt auch 2022 weiter an. Angreifer nutzen dabei konsequent jede Schwachstelle aus. Um ihre Ziele zu erreichen, setzen sie auf Multi-Ransomware-Angriffe und verwenden Künstliche Intelligenz (KI), mit der sie besseren Schadcode herstellen.
Phishing

Phishing-Kampagnen: Webseiten von Sparkasse und Volksbank werden imitiert

Die Security-Experten von Proofpoint haben eine Zunahme von Phishing-Kampagnen registriert, bei denen deutsche Bankkunden ins Visier der Cyberkriminellen geraten.
Geschenkkarten

Achtung: Drei Betrugsmethoden mit Geschenkkarten

Vor der Haupteinkaufszeit zu Weihnachten warnt Malwarebytes vor den Gefahren, die mit Geschenkkarten verbunden sind. Verbraucher müssen vor allem auf drei Betrugsmethoden mit Geschenkkarten achten, um Cyberkriminellen nicht in die Falle zu gehen.
Phishing

Spear-Phishing-Kampagnen mit gefälschten Kundenbeschwerden

Eine Spear-Phishing-Kampagne versendet gefälschte „Kundenbeschwerden“, die einen Link zu einer bösartigen Website enthalten, wie Paul Ducklin von Sophos eigenem IT-Security Blog Naked Security beschreibt.
Weihnachten Hacker

Fröhliche Weihnachten: X-Mas Days are Phishing Days

Weihnachten steht vor der Tür und wie jedes Jahr suchen Millionen Menschen im Internet nach den besten Geschenkangeboten für das große Fest. ThycoticCentrify gibt Tipps, wie sie sich gegen die neuesten Betrugsversuche im Netz wappnen können.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.