Anzeige

Lock

Vor kurzem wurde in der IoT U-Tec UltraLoq-Serie digtaler Schlösser eine schwerwiegende Sicherheitslücke aufgedeckt. Die Schwachstelle erlaubt es einem Hacker private und geografische Daten und Informationen von jedem beliebigen Nutzer eines solchen Produktes abzuziehen. 

Craig Young, Senior Security Researcher beim Tripwire Vulnerability and Exposure Research Team (VERT), hat die kritische Schwachstelle identifiziert und in einer Analyse ausführlich unter die Lupe genommen. So kann laut Young ein anonymer Hacker zusätzlich Daten zur Benutzeridentifikation von jedem gerade aktiven U-Tec Kunden einsammeln. Dazu zählen E-Mail-Daten, IP-Adressen und drahtlose MAC-Adressen. Diese Daten reichen bereits aus, um eine bestimmte Person zweifelsfrei zu identifizieren einschließlich ihrer privaten Adresse. 

Dank der Fehlkonfiguration eines Dienstes innerhalb der betreffenden Systeme gelang es dem Sicherheitsforscher auf sensible Daten wie E-Mail- und MAC-Adressen zuzugreifen. Damit aber nicht genug. Es gelang Young mit diesen Informationen auch auf Zeitstempel zuzugreifen. Sie enthalten Informationen, wann die Schlösser geöffnet oder geschlossen werden. 

Weitere Tests haben ergeben, dass es für potenzielle Angreifer ein leichtes ist riesige Mengen von Token zu stehlen und freizuschalten, allein auf Basis der MAC-Adresse.

Seit Aufdeckung der Schwachstelle arbeiten Craig Young und Tripwire mit dem Hersteller zusammmen, um das Problem zu beheben und neue Sicherheitskontrollen einzuziehen. 

Die komplette Analyse sollte hier verfügbar sein. 

www.tripwire.com
 


Artikel zu diesem Thema

Bug
Aug 03, 2020

Kostenlose Bug-Bounty-Self-Hosting-Lösung für Hacker

YesWeHack startet mit „Pwning Machine“ eine Docker-basierte Umgebung, die ethischen…

Weitere Artikel

Hacker

Cyberkriminelle wollen Kapital aus dem Thema Steuern schlagen

Erneut versuchen Cyberkriminelle sich weltweit die anstehenden Steuererklärungen vieler Bürger und Unternehmen zunutze zu machen, um Login-Daten zu entwenden und Schadsoftware zu verbreiten.
Hackerangriff

Colonial Pipeline-Hack: Das Stromnetz wurde nicht angegriffen – noch nicht...

Der Colonial Pipeline-Hack war auch insofern bemerkenswert, als dass er der bisher bedeutsamste Ransomware-Angriff auf ein US-Energietransportsystem war, im Gegensatz zu einem reinen Kraftstoffanbieter wie Exxon.
Krankenhaus IT

Krankenhäuser im Visier von Hackern

Leere Tanksäulen, verriegelte Supermarkttüren und der erste digitale Katastrophenfall in Deutschland – Menschen weltweit haben die Folgen der jüngsten Cyberattacken gegen kritische Infrastrukturen (KRITIS) am eigenen Leib gespürt: Erst Colonial Pipeline, dann…
DDoS

Zahl der DDoS-Angriffe sind rasant gestiegen

Die Zahl der DDoS-Attacken erreichte im 1. Halbjahr 2021 einen neuen Höchstwert. Die Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit seinem DDoS-Boom und einer Verdopplung der Angriffe betrug noch einmal 33 Prozent.
Phishing

Mehr Opfer von sicherheits- und personalbezogenem Phishing

KnowBe4, Anbieter einer Plattform für die Schulung des Sicherheitsbewusstseins und simuliertes Phishing, veröffentlicht die Ergebnisse seines Q2 2021 Phishing Reports mit den meistgeklickten Phishing Betreffzeilen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.