Anzeige

Twitter

Quelle: Ascannio / Shutterstock.com

Der koordinierte Social-Engineering-Angriff auf Twitter ist beispiellos. Was zum jetzigen Zeitpunkt klar zu sein scheint, ist, dass es sich um einen Angriff auf der Grundlage kompromittierter Nutzerdaten handelt, entweder von ahnungslosen Mitarbeitern oder über einen angeblich böswilligen Insider im Netzwerk.

Beides passiert nicht selten, denn fast die Hälfte aller Datenverstöße werden, bewusst oder unbewusst, durch eine Art von Insider-Bedrohung verursacht.

Eigenen Mitarbeitern kann man nicht immer vertrauen

Nahezu alle großen Sicherheitsverletzungen, werden derzeit von Angreifern ausgeführt, die gestohlene Benutzerinformationen missbrauchen. Das größte Risiko für die Sicherheit eines Unternehmens stellen häufig privilegierte Insider mit Zugang zu unternehmenskritischen Informationen dar. Selbst die beste Netzwerk-Absicherung lässt sich von intern aushebeln, weil diese Art teilweise schwieriger zu erkennen ist als viele externe Bedrohungen. Ein Angreifer mit gültigen Zugangsdaten ist für Security-Teams erst einmal schwierig von einem normalen Benutzer zu unterscheiden.

Das Home Office hat die Risiken erhöht

Der Hack prominenter Twitter-Accounts wird sehr wahrscheinlich nicht der letzte gewesen sein, wenn Organisationen ihre Sicherheit nicht auf einen höchsten Level setzten. Die Coronakrise und das Arbeiten von Zuhause aus mit unsicheren Technologien haben die Risiken noch einmal um eine Stufe erhöht – und Sicherheitspraktiker müssen das „Sichtbarkeits- und Analyse-Netz" jetzt viel weiter spannen, um diese Risiken besser aufzudecken, zu untersuchen und dagegen vorzugehen.

Analyse des Nutzerverhaltens ist der Schlüssel zum Erfolg

Der Schlüssel zur erfolgreichen Aufdeckung eines solchen Angriffs liegt darin, Veränderungen im Benutzerverhalten identifizieren zu können. Dies bedeutet, dass man zuerst einmal ein klares Verständnis des normalen Verhaltens aller Personen bekommen muss, die auf ein Netzwerk zugreifen. Kennt man das normale Verhalten sind Anomalien leichter zu erkennen. Die Zeit zur Erkennung spielt dabei eine große Rolle: Denn je schneller man erkennt, dass etwas Faules im Netzwerk passiert, desto weniger Zeit haben die Angreifer, um im Netzwerk zu „verweilen". Und dies kann den Unterschied zwischen einem erfolgreichen und abgewehrten Angriff ausmachen – und kann so den Ruf oder im Extremfall auch das komplette Unternehmen retten.

Egon Kando, Regional Sales Director Central & Eastern Europe
Egon Kando
Regional Sales Director Central & Eastern Europe, Exabeam

Artikel zu diesem Thema

Phishing Twitter
Jul 17, 2020

Prominenten-Phishing auf Twitter

Vom aktuellen US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden über Amazon-Begründer und…
Twitter
Jul 16, 2020

Accounts von Prominenten gehackt - Twitter-Chef verspricht Aufklärung

Unbekannte haben am Mittwoch zahlreiche Twitter-Accounts von Prominenten gehackt. Über…
Hacker Maske
Apr 28, 2020

Insider-Bedrohungen den Kampf ansagen

Cyberkriminelle verstärken ihre Angriffe auf die Unternehmen immer weiter. Von Business…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberkriminalität: Woher die Gefahr droht

Der aktuelle Cyber Security Threat Radar von Swisscom zeigt, wie Cyberkriminelle infolge der Pandemie ihre Angriffsmethoden angepasst haben: mit Attacken aufs Homeoffice und mit Einsatz neuster KI-Technologie.
Smartphone Scam

„Ihr Paket kommt bald“ – Smishing und was man dagegen tun kann

Cyberkriminalität gegen die Benutzer von Mobiltelefonen, ist proportional zu deren massenhafter Nutzung angestiegen. Im Fokus sind meist Android-basierte Geräte. Schlicht, weil es so viele davon gibt. Aber auch iPhone-Nutzer sind nicht vor Smishing und andere…
Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.