Anzeige

Malware

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research, der Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software Technologies Ltd. (NASDAQ: CHKP), haben eine beunruhigende Entwicklung auf dem Malware-Markt im Dark-Net ausgemacht. 

Kriminelle Verkäufer versuchen aus der Corona-Pandemie ihren Profit zu schlagen und bieten Malware aller Art besonders günstig an, um sie möglichst weit zu verbreiten. Rabatte, Gutschein-Codes und Sonderangebote, die sich um COVID-19 drehen, drücken den Preis der Schadprogramme und machen diese für Hacker äußerst erschwinglich.

Konkret handelt es sich unter anderem um Programme, die damit werben, Facebook- oder Google-Chrome-Dienste zu knacken. Hinzu kommt ein signifikanter Anstieg neuer Domains, deren Namen einen Bezug zum Corona-Virus nehmen. In den vergangenen drei Wochen wurden zehnmal mehr solche Domains registriert als in den Monaten Februar und Januar zusammen. 0,8 Prozent davon sind laut Check Point Research betrügerisch, jedoch stehen 19 Prozent (über 2200) unter dem dringenden Verdacht, es zu sein. Allein in der letzten Woche zählten die Sicherheitsforscher 6000 neue Domains, was einem gewaltigen Anstieg von 85 Prozent zur vorangegangenen Woche entspricht. Insgesamt wurden seit Januar 16 000 neue Domains registriert, die sich auf Corona beziehen.

Neben dem billigen Verkauf von Malware an Hacker, um die Marge der Verkäufer zu steigern, kommen auch betrügerische Angebote an normale Nutzer zum Einsatz. Beispielsweise werden MacBook-Air-Laptops zu „Corona-Sonderpreisen“ angeboten, um persönliche Informationen von Leuten zu stehlen, die darauf hereinfallen, wie Kreditkarten-Details.

„Wir haben in den letzten Wochen einen deutlichen Anstieg der Anzahl der registrierten Coronavirus-Domains gesehen“, warnt Yaniv Balmas, Head of Cyber Research bei Check Point: „Außerdem bemerken wir, dass Hacker die Aufmerksamkeit gegen COVID-19 nutzen, um ihre schädlichen ‚Waren‘ durch COVID-19-Sonderangebote und -Rabatte im Dark-Net möglichst breit zu streuen. Das Ergebnis sind noch mehr Schadprogramme in falschen Händen während dieses Ausnahmezustandes. Neben der COVID-19-Pandemie setzt das uns alle zusätzlichen Gefahren aus.“

Details zur Forschung lesen Sie im Checkpoint Blog

 


Weitere Artikel

Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…
Hackerangriff

Erkenntnisse aus Hunderten unterschiedlicher Hackerangriffe

FireEye, das Intelligence-basierte Sicherheitsunternehmen, hat den FireEye Mandiant M-Trends-Bericht 2021 veröffentlicht.
Facebook Datenleak

Facebook Datenleak: Das steckt hinter dem Angriff

Die persönlichen Daten von insgesamt 533 Millionen Facebook-Usern stehen derzeit auf diversen cyberkriminellen Foren im Dark Web zum kostenlosen Download. Wie konnte es zu dem Datenleak kommen? Wer steckt hinter dem Angriff? Und wie hoch ist das Risiko für…
Exploit

Bisher unbekannter Zero-Day-Exploit in Desktop Window Manager

Im Zuge der Analyse des bekannten Exploits CVE-2021-1732 der APT-Gruppe BITTER entdeckten die Experten von Kaspersky einen weiteren Zero-Day-Exploit im Desktop Window Manager. Bisher kann dieser nicht mit einem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.