Anzeige

DDoS

Das Threat Research Team von Radware warnt Betreiber von Jenkins-Servern vor einer akuten Bedrohung im Zusammenhang mit dem vom Jenkins Project veröffentlichten Security Advisory 1641, auch als CVE-2020-2100 bekannt.

Nach Erkenntnissen von Radware sind 12.000 solcher Server anfällig für Distributed Reflective Denial of Service (DrDOS) Attacken mit einem Verstärkungsfaktor von durchschnittlich 6,44. Knapp 1.700 oder 14 % dieser Server stehen in Deutschland. Akute Gefahr droht vor allem den Betreibern von Jenkins Servern selbst, da ein Hacker mit nur einem gespooften UDP-Paket eine Endlosschleife aus Anfragen und Antworten zwischen mehreren Jenkins Servern initiieren kann, die erst beendet wird, wenn auch die jeweiligen Services beendet werden.

"Viele DevOps-Teams verlassen sich auf Jenkins, um ihre Anwendungen zu entwickeln, zu testen und kontinuierlich in Cloud- und Shared Hosting-Umgebungen wie Amazon, OVH, Hetzner, Host Europe, DigitalOcean, Linode und vielen anderen zu implementieren" so Pascal Geenens, Cyber Security Evangelist bei Radware. "Ähnlich wie bei Memcrashed gehen die Leute, die im Rahmen des Open-Source-Projekts Jenkin entwickeln, davon aus, dass diese Server nur intern zur Verfügung stehen werden. In Wirklichkeit funktionieren diese Annahmen jedoch nicht gut, und viele Jenkins-Server sind tatsächlich öffentlich zugänglich."

Reflective DoS

Jenkins unterstützt standardmäßig zwei Netzwerkerkennungsdienste: UDP-Multicast/Broadcast und DNS-Multicast. Die Schwachstelle ermöglicht es Angreifern, Jenkins-Server zu missbrauchen, indem sie UDP-Anforderungen von Port UDP/33848 aus reflektieren, was zu einem verstärkten DDoS-Angriff mit Jenkins-Metadaten führt. Dies ist möglich, weil Jenkins/Hudson-Server den Netzwerkverkehr nicht ordnungsgemäß überwachen und offen gelassen werden, um andere Jenkins/Hudson-Instanzen zu entdecken. Jenkins/Hudson hört jeden Datenverkehr auf dem UDP-Port 33848 ab und reagiert darauf. Ein Angreifer kann entweder lokal ein UDP-Broadcast-Paket an 255.255.255.255.255:33848 senden oder er kann ein UDP-Multicast-Paket an JENKINS_REFLECTOR:33848 einsetzen.

Wenn ein Paket empfangen wird, sendet Jenkins oder sein Vorgänger Hudson unabhängig von der Nutzlast eine XML-Antwort mit Metadaten in einem Datagramm an den anfordernden Client. Durch die Erstellung von UDP-Paketen mit der IP eines Opfers als Quelle und der IP eines exponierten Jenkins-Servers und Port udp/33848 als Ziel kann ein böswilliger Akteur eine reflektierende Flut von Paketen zwischen dem Jenkins-Server und dem Opfer erzeugen. Der Verstärkungsfaktor variiert zwischen den Jenkins-Servern, beträgt aber im Durchschnitt 6,44.

Endlosschleife zwischen Jenkins-Servern

Sorgfältig gestaltete UDP-Pakete können auch zwei Jenkins-Server in eine Endlosschleife von Antworten bringen, wodurch ein Denial-of-Service gegen beide Server verursacht wird. Dies ist möglich, weil der Jenkins-Discovery-Service auf jede Anfrage reagiert, unabhängig von deren Inhalt. Ein UDP-Paket, das als Quelle die IP eines exponierten Servers und als Ziel die IP eines anderen exponierten Jenkins-Servers verwendet, wobei sowohl Quelle als auch Ziel auf den Port udp/33848 des Jenkins-Discovery Service gesetzt sind, gehen beide Jenkins-Server in eine unendliche Antwortschleife. Ein böswilliger Akteur wäre laut Radware zudem in der Lage, mehrere unendliche Antwortschleifen zwischen beliebigen exponierten Jenkins-Servern im Internet zu erstellen, wodurch schließlich ein vollständig vermaschter, unendlicher Strom von Paketen zwischen den exponierten Internet-Hosts entsteht.

Wenn der Port udp/33848 im Internet offengelegt wird, wird er zu einer öffentlichen Bedrohung und kann für DrDoS mit Verstärkung missbraucht oder dazu genutzt werden, die Jenkins-Cluster mehrerer Organisationen auszuschalten. Die Schwachstelle wurde in Jenkins 2.219 und LTS 2.204.2 behoben, indem sowohl UDP-Multicast/Broadcast als auch DNS-Multicast standardmäßig deaktiviert wurden.

www.radware.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Schlüsselloch

Windows XP Quellcode wurde angeblich geleaked

Einigen Medienberichten zufolge zirkuliert derzeit der Quellcode von Microsofts Windows XP frei zugänglich im Internet. Den Quellen zufolge erschien das knapp 43 Gigabyte große Datenpaket zunächst auf 4chan und wird derzeit über Torrents im Internet…
Ransomware

Maze-Ransomware jetzt noch gefährlicher

Seit fast eineinhalb Jahren treibt die Ransomware Maze ihr Unwesen. Bereits im Mai warnte das Sicherheitsunternehmens Sophos in einem Bericht vor den Machenschaften der Cyberkriminellen. Diese begnügen sich nicht damit, die Daten ihrer Opfer zu verschlüsseln,…
RDP

Hacker: Täglich millionenfache RDP-Angriffe auf Home-Offices

Die Sicherheitsexperten von ESET schlagen Alarm: Seit dem Corona-bedingten Umzug in das Home-Office hat sich die Anzahl der täglichen Hacker-Angriffe auf Remote-Desktop-Verbindungen (RDP) im DACH-Raum mehr als verzehnfacht. Allein im Juni 2020 verzeichnete…
Cybercrime

eCrime nimmt an Volumen und Reichweite weiter zu

CrowdStrike, ein Anbieter von Cloud-basiertem Endpunktschutz, gab heute die Veröffentlichung des CrowdStrike Falcon OverWatchTM 2020 Threat Hunting Report bekannt.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!