Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Bitkom | Digital Health Conference
26.11.19 - 26.11.19
In dbb Forum Berlin

IT & Information Security
26.11.19 - 27.11.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

Integriertes IT Demand und Portfolio Management
02.12.19 - 04.12.19
In Sofitel Berlin Kurfürstendamm, Germany

IT-Tage 2019
09.12.19 - 12.12.19
In Frankfurt

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

Anzeige

Anzeige

Ransomware

Ransomware-Angriffe sind in allen Branchen, Unternehmensgrößen und Regionen weit verbreitet. Es ist unerlässlich, Daten vor möglichen Angriffen zu schützen. Eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie beinhaltet stets, vom Schlimmsten auszugehen, nämlich, dass ein Unternehmen angegriffen wird, und einen umfassenden Plan für die Wiederherstellung (Recovery) zu haben. 

Rubrik hat eine neue Ransomware-Survival-Checkliste entwickelt.

Stufe 1: Vorbereitung und Vorbeugung

Schützen Sie sensible Daten. Vermeiden Sie es, Ihre sensiblen Daten an exponierten Orten aufzubewahren. Je weniger exponiert die Daten sind, desto schwieriger ist es für einen Angreifer, sie in die Finger zu bekommen. Sie können nicht schützen, was Sie nicht sehen können. Hilfreich sind beispielsweise SaaS-Anwendungen, die maschinelles Lernen anwenden, um die Klassifizierung sensibler Daten zu automatisieren, wie beispielsweise personenbezogene Daten, Patientenakten und Zahlungsverkehrsdaten. Nutzen Sie die übermittelten Informationen, um sicherzustellen, dass Ihre sensiblen Daten angemessen geschützt sind.

Implementieren Sie ein ganzheitliches, funktionsübergreifendes Instant-Response-Team. Sie benötigen jeweils einen Experten aus den folgenden Bereichen: Netzwerk, Storage, Informationssicherheit, Business Continuity Management und PR. Denken Sie daran, dass Ihr Unternehmen einzigartig ist und Sie dieses Reaktionsteam auf Ihre eigenen Bedürfnisse und Ihr Fachwissen zuschneiden.

Trainieren Sie Ihr Instant-Response-Team. Führen Sie simulierte Übungen durch und testen Sie regelmäßig ihre Bereitschaft für einen möglichen Sicherheitsvorfall. Die meisten Unternehmen sind verpflichtet, jährlich zu testen, aber Rubrik empfiehlt, vierteljährlich eine informelle Tabletop-Sitzung durchzuführen, um Ihr Team vorzubereiten.

Stufe 2: Wiederherstellung nach einem Ransomware-Angriff

Keine Panik! Sie haben sich darauf vorbereitet und Ihr Team ist geschult.

Alarmieren Sie Ihre zuständigen Verantwortlichen und aktivieren Sie Ihr Instant-Response-Team.

Nomoreransom.org ist ein herstellerübergreifend unterstütztes Projekt, bei dem Entschlüsselungssoftware gepostet wird. Nutzen Sie die Website, um zu sehen, ob es einen Decryptor gibt.

Schließen Sie die Lücke! Finden Sie heraus, wie die Angreifer sich Zutritt verschafft haben (Phishing, Hacking, Internet-seitige Schwachstellen etc.).

  • Setzen Sie ein entsprechendes Tool ein, um durch einfache, intuitive Visualisierungen schnell zu erkennen, welche Dateien betroffen sind und wo sie sich befinden. Auf der Benutzeroberfläche können Sie durch die gesamte Ordnerhierarchie blättern und tiefer einsteigen, um zu untersuchen, was auf Dateiebene hinzugefügt, gelöscht oder geändert wurde.
  • Unter Verwendung der ermittelten Angriffsinformationen muss Ihr Incident-Response-Team den Eintrittspunkt der Verletzung finden und feststellen, wie die Hacker eingedrungen sind.
  • Beginnen Sie mit der Ermittlung. Viele Unternehmen nutzen hierfür einen externen Managed Service Provider mit forensischen Fähigkeiten.

Sobald die Sicherheitslücke geschlossen ist, ist es oberste Priorität, das Unternehmen wieder auf die Beine zu bringen. Rubrik empfiehlt die folgenden Schritte:

  • Nutzen Sie unveränderliche Backups, um Ihre geschäftskritischen Anwendungen wiederherzustellen. Angreifer können weder lesen noch Daten überschreiben, die in das unveränderliche Dateisystem geschrieben wurden.
  • Ermitteln Sie die Dateien, die von dem Angriff betroffen waren. Wählen Sie die Daten aus, die Sie wiederherstellen müssen, und den Speicherort, an dem Sie sie wiederherstellen möchten.
  • Stellen Sie Ihre Dateien mit einem einzigen Klick wieder her, um die Ausfallzeiten des Unternehmens durch den Angriff zu minimieren. Reduzieren Sie Ihre Wiederherstellungszeit drastisch, indem Sie nur betroffene Dateien statt Ihres gesamten Systems wiederherstellen.

Alarmieren Sie die Strafverfolgungsbehörden, Kunden und alle anderen notwendigen Behörden (Hinweis: Dies hängt stark vom Unternehmen und der Branche ab, in der Sie tätig sind).

Stufe 3: Machen Sie Ihre Umgebung wieder sicher.

Sobald Sie einmal angegriffen wurden, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie von ähnlichen Gruppen mit ähnlichen Zielen erneut ins Visier genommen werden.

1. Sehen Sie sich die Erkenntnisse aus Ihren forensischen und internen Untersuchungen an.

2. Stellen Sie sicher, dass Hacker nicht wieder ins Netzwerk gelangen können. Beheben Sie die Schwachstellen in Ihrer Sicherheitslösung.

3. Überprüfen Sie die Informationen aus den entsprechenden Tools, um die Datenexposition zu identifizieren und zu sperren, ohne die Produktion zu beeinträchtigen.

www.rubrik.com

GRID LIST
Cyber Attack

Angreifer nutzen verstärkt TCP Reflection für Flooding-Attacken

Im Laufe des Jahres 2019 haben das Threat Research Center (TRC) und das Emergency…
DDoS

DDoS-Angriff auf Labour Partei

Es ist bekannt geworden, dass die UK Labour-Partei auf einer ihrer digitalen Plattformen…
Hacker 2020

Sicherheitsvorhersagen für das Jahr 2020

Check Point Software Technologies Ltd. (NASDAQ: CHKP) wagt einen Ausblick auf die…
Security Meeting

Höhlen Führungskräfte die IT-Sicherheit aus?

Zwei Fragen: Wer hat die meisten Informationen in einem Unternehmen, die weitesten Rechte…
IoT Hacking

DDoS-Attacken und IoT-Geräte: Eine gefährliche Kombination

Der Missbrauch von vernetzten Geräten für DDoS-Attacken ist Realität. Die Angreifer…
Hacker Zukunft

Die Cyber-Bedrohungen der Zukunft

Deutsche Unternehmen stehen unter digitalem Dauerbeschuss. Egal, ob Großkonzern oder…